.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Philosopher - Thoughts

Philosopher
Thoughts


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Totenkult oder Grabschändung?"
CD Review: Harmony Dies - Impact

Harmony Dies
Impact


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Harmony Dies aus Berlin brettern nun schon seit 13 Jahren durch die Death Metal-Sze... [mehr]"
CD Review: In Vain - Mantra

In Vain
Mantra


Black Metal, Death Metal, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Vertonte Indianerrituale"
CD Review: Centinex - Redeeming The Filth

Centinex
Redeeming The Filth


Death Metal
3 von 7 Punkten
"Schwedischer Einheitsbrei"
CD Review: Ophis - Stream Of Misery

Ophis
Stream Of Misery


Death Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Folgt der Schlange!!!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Sulphur Aeon -- Gateway To The Antisphere
Band: Sulphur Aeon Homepage  Metalnews nach 'Sulphur Aeon' durchsuchenSulphur Aeon
Album:Gateway To The Antisphere
Genre:Death Metal
Label:Ván Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:10.04.15
CD kaufen:'Sulphur Aeon - Gateway To The Antisphere' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ein würdiger Thronfolger"

Nachdem SULPHUR AEON mit "Swallowed By The Ocean's Tide" eines der besten Death-Metal-Alben der letzten Jahre erschaffen haben, war die Erwartungshaltung im Vorfeld des neuen Albums "Gateway To The Antisphere" nicht nur bei mir entsprechend hoch. Aber zum Glück können die Herren den Erwartungen gerecht werden und jeden Zweifel aus dem Weg räumen, ob man das ganze Pulver schon verschossen hat.

Am Grundkonzept und Sound wurde dabei nicht allzu viel verändert. Man fühlt sich immer noch regelrecht aufgesogen von der Dunkelheit, die von der Platte ausgeht. Der Sound klingt ein wenig luftiger und ausbalancierter, auch wenn das dumpfe Gefühl der ersten Platte seinen ganz eigenen Charme entwickelt hatte. Hervorzuheben ist auch der erneut hervorragende Gesang von M., der es scheinbar mühelos schafft, die schwierige Gratwanderung zwischen bösem, tiefem Gesang und dennoch relativ verständlicher Artikulation zu bewältigen. Die Songs sind über das ganze Album hinweg von enorm hoher Qualität, sodass es schwerfällt, wirkliche Highlights herauszupicken. „Calls From Below“ könnte man beispielsweise hier nennen oder „Onwards... Towards Kadath“, aber eigentlich ist das nicht zielführend, da "Gateway To The Antisphere" am Stück genossen werden sollte und nicht auf einzelne Songs reduziert werden kann.

Fazit: SULPHUR AEON werden ihrer Ausnahmestellung mehr als gerecht und liefern erneut ein fantastisches Album ab. Das Einzige, was im Vergleich zum ersten Album fehlt, ist der Knalleffekt, mit dem die Band damals auf die Bühne trat, denn Haare in der Suppe gibt es wirklich nur minimale. So mag dem einen der etwas klarere Sound nicht gefallen, den anderen mag das stellenweise etwas klinische Drumming stören, aber das sind meines Erachtens nach wirklich nur Kleinigkeiten. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt, was die Herren in der Zukunft noch zu bieten haben, und kann dieses Album jedem, der Death Metal etwas abgewinnen kann, wirklich nur ans Herz legen. Persönlich kann ich es kaum erwarten, endlich das Vinyl in den Händen zu halten, um mich an dem ebenfalls großartigen Artwork zu erfreuen.

Trackliste:
1. ... to Drown This World
2. Devotion to the Cosmic Chaos
3. Titans
4. Calls from Below
5. Abysshex
6. Diluvial Ascension - Gateway to the Antisphere
7. He Is the Gate
8. Seventy Steps
9. Onwards... Towards Kadath
10. Into the Courts of Azathoth
11. Conclusion
Spielzeit: 00:51:47

Line-Up:
M. - Vocals
T. - Guitars, Bass
D. - Drums
Florian Reuter [Nezyrael]
03.04.2015 | 22:46
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin