.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Svartahrid
Mehr aus den Genres
CD Review: Soulburn - The Suffocating Darkness

Soulburn
The Suffocating Darkness


Black Metal, Death Metal, Doom Metal
4.5 von 7 Punkten
"Solide, aber ohne Charme"
CD Review: Cruachan - Blood On The Black Robe

Cruachan
Blood On The Black Robe


Black Metal, Folk Metal, Pagan Metal
4.5 von 7 Punkten
"Pioniersschwierigkeiten!"
CD Review: Adversam - Proclama

Adversam
Proclama


Black Metal, Melodic Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Erlöse uns von der Durchschnittlichkeit!"
CD Review: Triumfall - Antithesis Of All Flesh

Triumfall
Antithesis Of All Flesh


Black Metal, Melodic Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mehr Eigenständigkeit dringend erwünscht!"
CD Review: Fluoryne - Dämmerung

Fluoryne
Dämmerung


Avantgarde, Black Metal
5 von 7 Punkten
"Geschmackssichere Stiloffenheit"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Svartahrid -- Malicious Pride
Band: Svartahrid bei Facebook Metalnews nach 'Svartahrid' durchsuchenSvartahrid
Album:Malicious Pride
Genre:Black Metal, Melodic Black Metal
Label:Soulseller Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:18.04.08
CD kaufen:'Svartahrid - Malicious Pride' bei amazon.de kaufen
Share:

"Erhabene Klänge aus dem hohen Norden"

SVARTAHRID sind eine norwegische Black Metal Band, die mit „Malicious Pride“ bereits ihr viertes Album veröffentlichen. Wer jetzt mit dem Namen SVARTAHRID nichts anfangen kann, der muss sich keine Sorgen machen, denn die Band ist hauptsächlich im Underground bekannt. Istar, der Bandleader von SVARTAHRID, hatte allerdings einen kurzen Gastauftritt in NOCTURNO CULTOs DVD „The Misanthrope“ – manche erinnern sich vielleicht.

Schon das Cover von „Malicious Pride“, welches eine wunderschöne Berglandschaft zeigt, lässt erahnen, was hier auf einen zukommt. SVARTAHRIDs Musik ist „True Norwegian Black Metal“ – kalt, erhaben, hart, naturverbunden.

Die Scheibe startet mit dem schnellen Song „Sons Of Mine“, der einen sofort in die eisigen Wälder Norwegens entführt. SVARTAHRID schaffen dieses Wunder mit relativ einfachen Mitteln. Die meisten Songs sind zwar relativ schnell gespielt, aber arten niemals in einer sinnlosen Knüppelorgie aus, wie sie zum Beispiel von ENDSTILLE oder NAER MATARON betrieben wird. Die Riffs sind eisig, kalt und zerstören jedes Leben. Die Stimme von Istar finde ich persönlich phänomenal. Er ist einer der wenigen Black Metal Sänger, die mit ihrer Stimme Wut und Aggression erzeugen können, aber trotzdem auch so singen, dass man den Text verstehen kann. Sogar ein Keyboard kommt bei SVARTAHRID hin und wieder zum Einsatz. Allerdings wird dieses so sparsam verwendet, dass es sehr gut zu den einzelnen Tracks passt. Der Song „Nivlheim“ wird zum Beispiel von Synthies eingeleitet, bevor er dann zu einer typischen Black Metal Hymne wird. „Freezing Sorrow“ sticht hervor, da er die nachdenklichsten Lyrics der Scheibe aufzuweisen hat. Interessant ist außerdem, dass dies endlich ein Black Metal Release ist, auf dem man den Bass tatsächlich hören kann. Wie schon erwähnt, handelt es sich hier nicht um eine CD, die von ihren Blast-Parts lebt. Hin und wieder findet man zwar einen, aber in der Regel werden die Drums dem Song angepasst und sie prügeln die Atmosphäre nicht tot.

Ich kann an dieser Veröffentlichung ehrlich gesagt nicht viele Fehler finden. Sie wird, obwohl sich die Lieder durchaus ähneln, auch nach mehrmaligem Hören nicht langweilig. Manche Black Metal Fans kritisieren vielleicht, dass es auf dieser Platte keinen Hit wie zum Beispiel „Mother North“, „In The Shadow Of The Horns“ etc. gibt. Aber man sollte sich natürlich vor Augen führen, dass Black Metal Bands eigentlich nie die Absicht hatten, „Hits“ zu schreiben. Wer also ein ehrliches Werk des „True Norwegian Black Metal“ ergattern will, der sollte bei dieser Scheibe zuschlagen. Lediglich ein bisschen mehr Abwechslung könnte die CD noch besser machen!

Trackliste:
01. Sons Of Mine
02. Death To All!
03. Malicious Pride
04. The Coven
05. Hellbound
06. Kvestet
07. Freezing Sorrow
08. Nivlheim
09. Scorched
10. Likbaal
Spielzeit: 00:47:58

Line-Up:
Istar - Guitars & Vocals
Forn - Drums & Keyboard
Nidgrim - Bass & Backing Vocals
Jonathan Jancsary [Squiggofant]
16.08.2008 | 20:50
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin