.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: 21Octayne - Into The Open

21Octayne
Into The Open


Hard Rock, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Es ist angerichtet"
CD Review: Rumble In Rhodos - Intentions

Rumble In Rhodos
Intentions


Alternative, Punk, Rock
5 von 7 Punkten
"Lärm im Labyrinth"
CD Review: Glenn Hughes - Live In Australia

Glenn Hughes
Live In Australia


Rock
5.5 von 7 Punkten
"Akustische Intonation eines Lebenswerks"
CD Review: Gesit - Für alle Zeit

Gesit
Für alle Zeit


Rock, Rock'n'Roll
5 von 7 Punkten
"Eine HEPPNER-ische Auseinandersetzung, zwischen Rock und Emotion"
CD Review: Helfahrt - Drifa

Helfahrt
Drifa


Black Metal, Pagan Metal, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Wikinger der Hölle"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Svarti Loghin -- Sea Of Green
Band: Svarti Loghin bei Facebook Metalnews nach 'Svarti Loghin' durchsuchenSvarti Loghin
Album:Sea Of Green
Genre:Rock
Label:ATMF
Bewertung:2 von 7
Releasedatum:22.09.11
Share:

"Schnarchfest"

Sturköpfigkeit kann man diesem schwedischen Quartett vielleicht nur dahingehend vorwerfen, als dass sie ihre musikalische Vision ungeachtet von Reaktionen Außenstehender weiterverfolgen. Ihr Debüt "Empty World" verstimmte die Metal-Welt nicht so sehr aufgrund des absoluten Fehlens irgendwelcher erinnerungswürdigen Momente, sondern aufgrund der Tatsache, dass dieses Album der Anfang einer sich bis heute hinziehenden Negativentwicklung ihres italienischen Labels darstellte, das es heute wiederum vorzieht, substanzlose Bands mit martialischen Gasmasken-Outfits unter ihre Fittiche zu nehmen und in einer absurde Ausmaße annehmenden ideologischen Parallelwelt, in der ihre Heimatstadt Triest immer noch Teil des österreichisch-ungarischen Kaiserreichs ist, zu verweilen. Der im hohen Norden lebenden Band kann man das ebenfalls nur bedingt zum Vorwurf machen, auch wenn sie sich nach Ablauf des laufenden Vertrages besser nach einer anderen Bleibe umsehen sollte. Denn ich persönlich kann mir nicht vorstellen, wie waschechter Shoegaze ins übrige Programm von ATMF passen soll, ohne jedes Mal wie ein bunter Hund hervorzustechen.

Dabei färben SVARTI LOGHIN ihre Musik mit nicht einmal so ekelerregenden Tönen, auch wenn mir diese Spielart persönlich nicht zusagt und erst seit einiger Zeit auf die sogenannte Metal-Welt übergreift sowie Hörer anspricht, die sich offensichtlich langweilen wollen. Dass hierbei auf wahllos eingeworfene Projekte wie ALCEST oder KATATONIA zurückgegriffen wird, um ziellose Horizontenerweiterer zu verwirren, überrascht kaum, da zwischengeschaltete Mittelsbetriebe ihre Klienten nahezu immer falsch umschreiben. "Sea Of Green" extrahiert stattdessen die Essenz der softeren Akustikstücke von Grunge-Größen und jagt ihnen die grinsend erleuchtende Sonnenromantik der Schuheguckerei ins Herz. Das Ergebnis sind fünf Klangcollagen einlullend monotoner Fadesse, die kaum spannungsarmer hätte ausfallen können. Harmlose Eingängigkeit ohne Ziel und Funktion also.

Auch wenn sie nicht - wie zuvor erwähnt - ekelerregend vorgehen, so sind SVARTI LOGHIN leider nach wie vor [oder jetzt erst recht?] ein Fall für den Papierkorb. Immerhin wissen die vier wandelnden Schlaftabletten jetzt ganz genau, worauf sie hinaus wollen, wofür ihnen natürlich ein kleiner Bonus zukommt, der aber aufgrund des Mangels irgendwelcher Höhepunkte ziemlich einsam dasteht.

Trackliste:
01 - Cloud Man
02 - Sea Of Green
03 - Transparent
04 - Celestial Bounds In Cosmic Infinity
05 - Black Moon
Spielzeit: 00:26:01

Line-Up:
Limpan - Gesang, Gitarren
S.L. - Gesang, Gitarren, Keyboards
Raymond N. - Bass
Emil - Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
23.11.2011 | 19:18
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin