.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Swallow The Sun
CD Review: Swallow The Sun - Songs From The North I, II & III [3CD]

Swallow The Sun
Songs From The North I, II & III [3CD]


Dark Metal, Doom Metal, Gothic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Genial? Größenwahnsinnig? Ambitioniert?"
CD Review: Swallow The Sun - New Moon

Swallow The Sun
New Moon


Doom Metal
5.5 von 7 Punkten
"Gewachsene Kompositionskraft"
CD Review: Swallow The Sun - Hope

Swallow The Sun
Hope


Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Streicheleinheiten für verdunkelte Seelen"
CD Review: Swallow The Sun - Forgive Her...

Swallow The Sun
Forgive Her...


Doom Metal
6.5 von 7 Punkten
"Entschuldigung, aber Sie sind schön, so schön…"
CD Review: Swallow The Sun - The Morning Never Came

Swallow The Sun
The Morning Never Came


Doom Metal
7 von 7 Punkten
"Schatten legen sich über das Land, die Nacht bricht herein. Während du aus dem Fenster sch... [mehr]"
Live-Berichte über Swallow The Sun
Mehr aus den Genres
CD Review: Anthemon - Kadavreski

Anthemon
Kadavreski


Dark Metal, Death Metal, Doom Metal, Gothic Metal
4.5 von 7 Punkten
"DIe Zugvögel reisen in den Norden"
CD Review: Before The Dawn - Decade Of Darkness [EP]

Before The Dawn
Decade Of Darkness [EP]


Dark Metal, Melodic Death Metal
Keine Wertung
"Blick zurück auf die nächsten zehn Jahre..."
CD Review: Pallbearer - Heartless

Pallbearer
Heartless


Doom Metal, Prog Rock, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Eine lange Reise"
CD Review: Hanging Garden - Inherit The Eden

Hanging Garden
Inherit The Eden


Doom Metal
3.5 von 7 Punkten
"Dunkle Wolken über Garten Eden"
CD Review: The Foreshadowing - Second World

The Foreshadowing
Second World


Dark Metal, Doom Metal, Gothic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Melancholie aus Italien Teil Drei"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Swallow The Sun -- Plague Of Butterflies [EP]
Band: Swallow The Sun Homepage Swallow The Sun bei Facebook Metalnews nach 'Swallow The Sun' durchsuchenSwallow The Sun
Album:Plague Of Butterflies [EP]
Genre:Doom Metal
Label:Spinefarm Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:19.09.08
CD kaufen:'Swallow The Sun - Plague Of Butterflies [EP]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Auf schicksalschwangeren Schmetterlingsschwingen"

Wie oft als Aufhänger für die Rezension von Kapellen aus Finnland die Phrase „aus dem Land der tausend Seen“ bzw. „Land der Mitternachtssonne“ herhalten musste, will ich an dieser Stelle weder näher beleuchten, noch so genau wissen.

A propos beleuchten, bei SWALLOW THE SUN ist man ohnehin bereits nach den ersten Takten eher geneigt, dem Verdunkelung implizierenden Bandnamen schleunigst nachzukommen, allzu helle Beleuchtung zu dimmen und nur noch schwach flackernden Kerzenschein zuzulassen, so sehr erliegt man den großartig-elegischen Melodien, den zahllosen, schwarzen Schmetterlinge [aus dem Plattentitel], die einen in bitter-süsser Melancholie umflattern, den vermittelten, überwältigenden und alles verschlingenden großen Gefühlen von Schmerz und Trauer, dass sich eigentlich sämtliche Pop-Gothic-Wannadies wie Ville Vallo nur noch schamhaft verbergen können, denn das hier ist der echte Finnensound, ergreifend, mitreißend, schlicht großes Gefühlskino für die Ohren.
Alles beginnt mit einer dieser hinterhältigen, einschmeichelnden, finnischen Melodien [Ihr wisst schon, was ich meine], nimmt einen sofort gefangen, läßt einen nicht mehr los und vor dem geistigen Auge Bilder von tiefen, dunklen Wäldern, Nebelfeldern, fallenden Blättern und Abschiednehmen [ohne allzu große Hoffnung auf ein Wiedersehen] entstehen, so dass man sich ohne größere Gegenwehr schwelgerisch schönster Hoffnungslosigkeit bzw. der Geschichte von „Plague Of Butterflies“ hingibt, der Geschichte eines alten Eremiten, von Einsamkeit und der Pest, gewandet in einen atmosphärischen, warmen Sound, der so etwas wie die fast perfekte Symbiose aus MY DYING BRIDE, MOONSORROW, OPETH und vielleicht etwas alten PARADISE LOST und noch älteren ANATHEMA verkörpert.
Geplant war „Plague Of Butterflies“ ursprünglich als musikalische Untermalung eines Ballettprojekts [sowas gibt’s wohl auch nur in Skandinavien, siehe auch die ebenfalls finnischen WALTARI und ihre Death Metal-Oper oder die Schweden von ENTOMBED mit ihrem „Unreal Estate“-Ballett-Werk], was aber aus unterschiedlichen Gründen scheiterte, weswegen der aus drei Teilen bestehende Monumentalsong nun als schlichte Audioveröffentlichung und eigentlich als EP daherkommt, die allerdings zusätzlich durch die bislang nur schwer erhältlichen Songs des 2003er „Out Of This Gloomy Light“-Demos [das den Herren aus Jyväskylä damals den verdienten Plattenvertrag bescherte] aufgewertet [und somit sogar auf Überlänge gebracht] wird, die allesamt den beinahe beängstigend hohen Qualitätsstandard mühelos halten und von den bereits damals beeindruckenden, songschreiberischen Fähigkeiten des finnischen Sechsers künden.

Absolute Pflichtscheibe für Liebhaber o.g. Klänge, die von harmonischen, cleanen Gesängen bis kehligen Grunts, von fragilen Melodien bis wuchtigen Death-Doom-Riffs alles beinhaltet, was man an einsamen Herbstabenden braucht, um die Sinnlosigkeit irdischen Seins mit dem passenden Soundtrack zu zelebrieren.

Trackliste:
01. Plague Of Butterflies
I. Losing The Sunsets
II. Plague Of Butterflies
III. Evael 10:00
02.Through Her Silvery Body
03. Out Of This Gloomy Light
04. Swallow [Horror Pt. I]
05. Under The Waves
Spielzeit: 01:00:25

Line-Up:
Mikko Kotamäki - Vocals
Juha Raivio - Guitars
Markus Jämsen - Guitars
Matti Honkonen - Bass
Aleksi Munter - Keyboards
Pasi Pasanen - Drums
Dirk Konz [dkay]
19.09.2008 | 20:18
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin