.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Sylosis
CD Review: Sylosis - Monolith

Sylosis
Monolith


Melodic Death Metal, Modern Metal, Progressive
4.5 von 7 Punkten
"Zwischen Genial und Langweilig"
CD Review: Sylosis - Edge Of The Earth

Sylosis
Edge Of The Earth


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal, Neo-Thrash
4 von 7 Punkten
"Zu viel des Guten..."
CD Review: Sylosis - Conclusion Of An Age

Sylosis
Conclusion Of An Age


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal, Neo-Thrash
5.5 von 7 Punkten
"Die Mischung macht's!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Davidian - Hear Their Cries

Davidian
Hear Their Cries


Neo-Thrash, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Sowohl Licht als auch Schatten"
CD Review: Otep - Hydra

Otep
Hydra


Modern Metal, Nu Metal
2 von 7 Punkten
"Ein eher bescheidener Abgesang"
CD Review: Embryo - No God Slave

Embryo
No God Slave


Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Astreiner zweiter Streich"
CD Review: Saga - Trust

Saga
Trust


Progressive, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Bombastische Holzfäller"
CD Review: Slipknot - All Hope Is Gone

Slipknot
All Hope Is Gone


Modern Metal, Neo-Thrash, Nu Metal
5 von 7 Punkten
"Hoffnung! Hoffnung?"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Sylosis -- Dormant Heart
Band: Sylosis Homepage Sylosis bei Facebook Metalnews nach 'Sylosis' durchsuchenSylosis
Album:Dormant Heart
Genre:Melodic Death Metal, Modern Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:16.01.15
CD kaufen:'Sylosis - Dormant Heart' bei amazon.de kaufen
Share:

"Auf dem Weg nach oben"

Drei Jahre nach dem für mich durchschnittlich bis sehr guten, folglich sehr durchwachsenen Album "Monolith" werfen die Recken von SYLOSIS ein neues Werk auf den Markt, welches ich erst einmal wieder eher kritisch beäugelte und sehr lange Zeit auf mich einwirken lassen musste. War der Vorgänger zum einen zu lang, absolut nicht einheitlich und einfach zu viel gewollt.

So kann man erst einmal ruhigen Gewissens sagen: Die Formel Melodic Death, Modern und Thrash Metal wurde beibehalten und wird jeden Freund der Band auf jeden Fall zufriedenstellen. Auch mich haben sie dieses Mal endlich wieder mitgerissen: Es gibt wahrhaft geniale, melodische Momente [vom Leadriff hin zur Akustik-Gitarre], die sich unbarmherzig in das Hirn fräsen; deftige Parts, bei denen ich mich durchaus mit Luftgitarre erwischt habe [und somit wohl auch einige verwirrte Blicke auf mich gezogen haben sollte] und grandiose Gesangsarbeit, bei der ich mitträller [zumindest versuche ich das einfach mal].
Ein sehr gutes Beispiel bietet "Victims And Pawns": Das Teil kracht herrlich thrashig, nur um in der zweiten Hälfte auf interessante Art und Weise zu einem epischen Part zu überführen. Das Tempo variiert von extrem bis zu balladesk und langsamer, gerade der Abschlusstrack "Quiescent" überrascht zum Abschluss und zeigt, dass man bei dieser Band mit vielem rechnen MUSS.
"Leech" und "Harm" glänzen auch gerne einmal mit hervorragenden Clean-Passagen. Für Stirnrunzeln sorgt lediglich nur der Titeltrack mit seiner uninspirierten Riffarbeit. Dennoch haben wir elf echt starke Tracks vertreten, die den Titeltrack beinahe vergessen machen. Dargeboten wird das Album auf deutlich kürzeren 59 Minuten. Wem das zu wenig ist, der hört sich das Werk einach in der Schleife an.

Die längere Pause zwischen "Monolith" und dem Neuwerk "Dormant Heart" hat der Band gut getan:
Die Jungs haben gezielt ihren Sound ausgearbeitet, daran gefeilt und ein in sich schlüssiges Album mit sehr viel weniger Ausfällen veröffentlicht.
Was mir letzten Endes noch ein wenig fehlt, ist, dass der ein oder andere Song ruhig noch mehr Überraschungen bieten könnte. Oder ist das sogar ein Vorteil? Entscheidet das selbst!

Trackliste:
01. Where The Wolves Come To Die
02. Victims And Pawns
03. Dormant Heart
04. To Build A Bomb
05. Overthrown
06. Leech
07. Servitude
08. Indoctrinated
09. Harm
10. Mercy
11. Callous Souls
12. Quiescent
Spielzeit: 00:59:14

Line-Up:
Josh Middleton - Gesang, Gitarre, Keyboard
Alex Bailey - Gitarre
Carl Parnell - Bass
Ali Richardson - Schlagzeug
Sascha Dörr [Saschisch]
19.01.2015 | 10:03
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin