.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Sylosis
CD Review: Sylosis - Edge Of The Earth

Sylosis
Edge Of The Earth


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal, Neo-Thrash
4 von 7 Punkten
"Zu viel des Guten..."
CD Review: Sylosis - Conclusion Of An Age

Sylosis
Conclusion Of An Age


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal, Neo-Thrash
5.5 von 7 Punkten
"Die Mischung macht's!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Demiricous - Two [Poverty]

Demiricous
Two [Poverty]


Death/Thrash Metal, Hardcore
6 von 7 Punkten
"Songs, wie sie nur von vier saufenden Amis stammen können"
CD Review: Mnemic - Sons Of The System

Mnemic
Sons Of The System


Modern Metal
6 von 7 Punkten
"Wieder da!"
CD Review: Arch Enemy - Anthems Of Rebellion

Arch Enemy
Anthems Of Rebellion


Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Nach dem ganzen Hochzeitskram um die Band herum, beehren uns ARCH ENEMY mit einem neuen We... [mehr]"
CD Review: Evanescence - Evanescence

Evanescence
Evanescence


Modern Metal, Nu Metal, Rock
4 von 7 Punkten
"Solides Drittwerk mit Mängeln"
CD Review: NhorizoN - Skydancers

NhorizoN
Skydancers


Melodic Metal, Prog-Metal, Progressive
5 von 7 Punkten
"Leider etwas zu dünn"
CD Review: Joy - Under The Spell Of Joy

Joy
Under The Spell Of Joy


Blues / Bluesrock, Hard Rock, Psychedelic
4.5 von 7 Punkten
"Schwurbelgniedelwaber"
CD Review: Crimson Shadows - Kings Among Men

Crimson Shadows
Kings Among Men


Melodic Death Metal, Power Metal
3 von 7 Punkten
"Keine Langzeitwirkung"
CD Review: Hammerfall - [r]Evolution

Hammerfall
[r]Evolution


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Das gestern von heute schon morgen"
CD Review: Limb - Limb

Limb
Limb


Sludge
4.5 von 7 Punkten
"Stein und Gebein!"
CD Review: Darkest Hour - Darkest Hour

Darkest Hour
Darkest Hour


Melodic Death Metal, Metalcore
5 von 7 Punkten
"Wem die dunkle Stunde schlägt"
Cover von Sylosis -- Monolith
Band: Sylosis Homepage Sylosis bei MySpace.com Metalnews nach 'Sylosis' durchsuchenSylosis
Album:Monolith
Genre:Melodic Death Metal, Modern Metal, Progressive
Label:Nuclear Blast
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:05.10.12
CD kaufen:'Sylosis - Monolith' bei amazon.de kaufen
Share:

"Zwischen Genial und Langweilig"

SYLOSIS ist eine dieser Bands, die aus dem Nichts auftauchten und einfach so mal ein Weltklasse Debüt rausgehauen haben. Inzwischen sind wir bei Werk drei angelangt [ein Schelm, wer das jetzt wieder als "Make it or break it"-Album bezeichenet!], mit dem epischen Titel "Monolith". Stellt sich im Voraus natürlich die Frage: Ist das Drittwerk genau so zerfahren und enttäuschend wie der direkte Vorgänger?

Die Antwort lautet manchmal ja, manchmal nein. Die Jungs haben aus den Fehern des Vorgängers gelernt: Wollte die Band manchmal einen kompletten Rundumschlag im Genre Metal machen, so sind jetzt weiterhin viele Ideen verwurstet worden, aber es ist eher ein roter Faden erkennbar. Wir haben rund 73 logische und zusammenhängende Minuten, voller irrwitziger Berg- und Talfahrten, ohne dabei den technischen Prahlhannes raushängen zu lassen.
Soweit so gut, aber das Album hat auch extrem einschneidende Schwächen. So genial zum Beispiel das rasante "Paradox" oder das sphärische "The River" sind, so langweilig ist das Album auch am Stück durchzuhören. Einige Minuten weniger hätten dem Gesamtwerk sehr sehr gut getan, denn hier wird merklich gestreckt mit ruhigeren Phasen, die sich nicht hundert prozentig ins Gesamtkonzept einfügen wollen. Ich habe kein Problem mit reinen atmosphärischen Tracks, aber das ganze wirkt dann nicht mehr wie aus einem Guss. Was dem Album einen deutlichen Schwung nach vorne gibt, ist, dass auch dieses mal wieder sehr sehr viele Details eingeflochten worden sind und "Monolith" eindeutig Langlebigkeit besitzt, sofern man natürlich gewillt ist, sich mit diesem Brocken genauer auseinanderzusetzen und entsprechend Sitzfleisch mitgebracht hat.

Theatralisch, rasant, mal brutal, mal fordernd, sphärisch, leider auch das ein oder andere mal langweilig: SYLOSIS haben ein Album der Extreme Geschaffen. Veredelt mit einem exzellenten Sound wird das Album alle SYLOSIS Freunde locker zufrieden stellen, sowie jeden, der sich gerne mal länger mit dem selben Werk beschäftigt. Mir persönlich hat das Album nur die ersten Durchläufe gut zugesagt, ist inzwischen aber relativ belanglos. Die Zeit wird es zeigen, ob sich die Band damit einen gefallen Getan hat oder nicht. Stangenware wird jedenfalls nicht geboten.

Trackliste:
01. Out From Below
02. Fear The World
03. What Dwells Within
04. Behind The Sun
05. The River
06. Monolith
07. Paradox
08. A Dying Vine
09. All Is Not Well
10. Born Anew
11. Enshrined
Spielzeit: 01:13:35

Line-Up:
Josh Middleton - Gesang, Gitarre, Keyboard
Alex Bailey - Gitarre
Carl Parnell - Bass
Rob Callard - Schlagzeug
Sascha Dörr [Saschisch]
28.09.2012 | 11:15
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin