.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Symphorce
CD Review: Symphorce - Unrestricted

Symphorce
Unrestricted


Melodic Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Irgendwie schon beschränkt..."
CD Review: Symphorce - Become Death

Symphorce
Become Death


Modern Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Et in Arcadia ego"
CD Review: Symphorce - Godspeed

Symphorce
Godspeed


Power Metal, Teutonic Metal
5 von 7 Punkten
"Teutonisch für Fans"
Mehr aus den Genres
CD Review: Saintsbleed - Twisted Truth

Saintsbleed
Twisted Truth


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
4 von 7 Punkten
"The time, blood hits the air! Die Pforten der Hölle haben sich aufgetan und fünf scheußlic... [mehr]"
CD Review: Iron Savior - Titancraft

Iron Savior
Titancraft


Heavy Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die Craft verstanden"
CD Review: Thunderstone - Evolution 4.0

Thunderstone
Evolution 4.0


Power Metal
5 von 7 Punkten
"Gute Platte"
CD Review: Marionette - Enemies

Marionette
Enemies


Melodic Death Metal, Modern Metal
4 von 7 Punkten
"Angesagte Kost"
CD Review: Harmony - Chapter II: Aftermath

Harmony
Chapter II: Aftermath


Melodic Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Der gewisse Touch"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Symphorce -- Twice Second
Band: Symphorce Homepage  Metalnews nach 'Symphorce' durchsuchenSymphorce
Album:Twice Second
Genre:Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:12.01.04
CD kaufen:'Symphorce - Twice Second' bei amazon.de kaufen
Share:



Grandios! Endlich wieder Grund zum Jubeln. Trotzdem ICED EARTH die metallische Messlatte für dieses Jahr(zehnt) recht hoch gelegt haben, sind positive Überraschungen wohl doch noch drin. Auch wenn Schaffers Geschütze weiter schießen mögen; das MG- Feuer dieser Battaillone aus deutschen Landen wird einiges niedermähen! SYMPHORCE haben mit „Twice Second“ (Achtung, Wortspiel!) ihr nunmehr viertes Album veröffentlicht. Wer immer geglaubt hat, dass traditioneller Heavy Metal auch ohne den exzessiven Einsatz von Keyboards und weichgespülten Gitaren zu realisieren ist, kann erleichtert aufatmen.

Wenn ihr euch ähnlich wie ich noch keinen Eindruck von den vorherigen Alben dieser Band machen konntet, solltet ihr dieses schnellstmöglich nachholen! „Twice Second“ jedenfalls entschädigt nachhaltig für Jahre voller gehaltloser Outputs von Legionen zweitklassiger Durchschnittsbands.
Stellt euch eine Mischung vor aus progressiveren MAIDEN, QUEENSRYCHE, HALFORD’s „Crucible“ und DICKINSON’s „Balls To Picasso“. Abgemischt von Achim Köhler, dessen bewährten Händen auch PRIMAL FEAR ihren Sound zu verdanken haben, hört man der Produktion ihren modernen und dennoch individuellen Charakter an. Sänger Andy B. Franck dürfte den meisten ja schon von BRAINSTORM her ein Begriff sein, wo er ebenfalls die Front übernommen hat. Ein absolut talentierter Vocalist, der keineswegs hinter Größen wie Ralf Scheepers zurückstehen muß und jederzeit eine PRIEST- Tributeband übernehmen könnte!
Auch mit der Gitarren- und der Rythmussektion hat man wohl einen Glücksgriff getan. Beide arbeiten sehr tight und druckvoll zusammen, was einen Sound ergibt, der einem Album wie „Crucible“ sicherlich nicht geschadet hätte. Lead- Axeman Cedric Dupont kreiert Harmonien, die einem Mr. Smith zur Ehre gereichen würden! Die Songs marschieren straight und eingängig im Midtempobereich vor sich hin; ein Solo ab und an wäre sicherlich nicht von Nachteil gewesen. Das, und die velleicht teilweise fehlende „Catchiness“ sind die einzigen Kriterien, die von der Höchstnote abhalten.

Einige der Songs: „Fallen“, ein fast PRIEST- artiger Einstieg, der an „Painkiller“ erinnert und von der Thematik her an den Golfkrieg anknüpft. „Tears“ wird von verzerrten Gitarren eröffnet und geht ähnlich straight weiter. Genialer Chorus! „Whatever Hate Provides“ und „Cause Of Laughter“ sind eher progressiv und operieren mit dropped- tuning Gitarren. „In The Cold“ erinnert stark an ANTHRAX! Obwohl kein einziger schwacher Song vorliegt, bleibt mein persönlicher Favorit auf jeden Fall „Cry On My Shoulder“; eine epische Halb- Ballade, in der jene besagten „H“- Harmonics besonders stark vertreten sind. Check it out!!

Trackliste:
01. Fallen
02. Tears
03. Whatever Hate Provides
04. Cause Of Laughter
05. In The Cold
06. Take What's Mine
07. Face Of Pain
08. Searching
09. Two Seconds To Live
10. Cry On My Shoulder


Michael Quien [AirRaids]
03.02.2004 | 23:15
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin