.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Taake
CD Review: Taake - Stridens Hus

Taake
Stridens Hus


Black Metal, Punk
4.5 von 7 Punkten
"Ein kleiner Durchhänger"
CD Review: Taake - Hordalands Doedskvad

Taake
Hordalands Doedskvad


Black Metal
7 von 7 Punkten
"Die letzte Reise? .....Helnorsk Svartmetall!!!!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Rev 16:8 - Grand Tidal Rave

Rev 16:8
Grand Tidal Rave


Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Meh..."
CD Review: EgoNoir - Reste... [Was vom Sturme übrig blieb]

EgoNoir
Reste... [Was vom Sturme übrig blieb]


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Wohl geformter Krach"
CD Review: Hades Almighty - The Pulse Of Decay

Hades Almighty
The Pulse Of Decay


Black Metal
Keine Wertung
"Und wieder eine Hammercombo aus Norge, welche die Zeit vergessen zu haben scheint. Kein re... [mehr]"
CD Review: Hellsaw - Trist

Hellsaw
Trist


Black Metal
2 von 7 Punkten
"Der gähnende Pandabär"
CD Review: The Stone - Umro

The Stone
Umro


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Brachiales Balkanbrett"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Taake -- Over Bjoergvin Graater Himmerik [Re-Issue]
Band: Taake Homepage Taake bei Facebook Metalnews nach 'Taake' durchsuchenTaake
Album:Over Bjoergvin Graater Himmerik [Re-Issue]
Genre:Black Metal
Label:Peaceville Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:11.12.09
Share:

"Endlich wieder erhältlich!"

In einer Zeit, in der der melodische Bombast Black Metal langsam aber sicher seinen Zenit erreicht hatte und der Ursprung immer weiter in den Hintergrund gedrängt schien, erhielt der hungernde Schwarzwurzelfanatiker 1999 mit dem TAAKE-Debüt „Nattestid Ser Porten Vid“ endlich frischen Wind im dunkel gepinselten Zimmer. Eine rohe Produktion, unbändig düstere Raserei, kompromisslose Stimmgewalt und Melodien, die Kälte, Dunkelheit und Verzweiflung nicht besser auf einen Nenner hätten bringen können. Was SATYRICON zur gleichen Zeit mit „Rebel Extravaganza“ in eine progressive Richtung geschafft haben, können sich TAAKE in Sachen „Neo-Retro“ zumindest teilweise auf die Fahne schreiben.

Drei Jahre später erschien das zweite Werk des bis dahin noch unnahbaren, geheimnisumwobenen norwegischen Musikers Hoest wie auch „Nattestid...“ auf Wounded Love Records. Heutzutage sind sowohl der Erstling als auch die vorliegende Scheibe in ihren Originalpressungen nur noch für Beträge jenseits der € 30,- erhältlich. Eine Tatsache, die dieser Neuveröffentlichung eine absolute Daseinsberechtigung einräumt, selbst wenn sich außer der Verpackung im Super-Jewelcase nichts grundlegend verändert hat.
Das ebenso mit sieben unbetitelten Stücken versehene „...Bjoergvin...“-Album setzt genau da an, wo das legendäre Erstlingswerk aufgehört hatte. Auf knappen 40 Minuten bringt der mittlerweile in Ungnade gefallene, doch wieder rehabilitierte Ulvedhin Hoest ein weiteres knarziges, einerseits frostig, aber dennoch mit allumfassender Wärme ausgestattetes, garstiges Stück Black Metal auf den Plattenteller, das zu keiner Sekunde Spontanität oder Ehrlichkeit vermissen lässt. Relativ leicht zu verdauen, aber nicht leicht zugänglich haben TAAKE 2002 ihre Tiefe und Genialität weiter ausgebaut und an verschiedenen Ecken und Enden mit kleinen Experimenten angefangen.

Dass Peaceville „...Bjoergvin...“ wiederveröffentlichen, macht Sinn, klare Sache. Zum einen handelt es sich gerade bei den ersten beiden TAAKE-Werken um unersetzliche und wichtige Werke der dritten Welle des Black Metal, zum anderen sind sie schwer und nur überteuert erhältlich. Bleibt noch abzuwarten, wann „Nattestid...“ neu aufgelegt wird.

Trackliste:
01. I
02. II
03. III
04. IV
05. V
06. VI
07. VII
Spielzeit: 00:39:05

Line-Up:
Hoest - Vocals, Guitars
C. Corax - Guitars
Keridwen - Bass, Piano
Mutt - Drums
Markus Jakob [shilrak]
19.12.2009 | 14:29
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin