.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Talbot
Interviews mit Talbot
Mehr aus den Genres
CD Review: Mahatma - Gilgamesh

Mahatma
Gilgamesh


Doom Metal, Instrumental, Psychedelic, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Handverlesen"
CD Review: 3x0 - Silver

3x0
Silver


Psychedelic, Rock
3 von 7 Punkten
"Erste Chance vertan"
CD Review: Tusmørke - Fort Bak Lyset

Tusmørke
Fort Bak Lyset


Folk, Prog Rock, Psychedelic
4.5 von 7 Punkten
"Psychadelic Folk aus Norwegen"
CD Review: To A Skylark - To A Skylark

To A Skylark
To A Skylark


Death Metal, Doom Metal, Progressive
5 von 7 Punkten
"Melancholisch-psychedelische Wut"
CD Review: Argus - Boldly Stride The Doomed

Argus
Boldly Stride The Doomed


Doom Metal, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Helden aus der zweiten Reihe"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Talbot -- EOS
Band: Talbot Homepage Talbot bei Facebook Metalnews nach 'Talbot' durchsuchenTalbot
Album:EOS
Genre:Doom Metal, Psychedelic, Sludge
Label:Eigenproduktion
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:12.03.10
Share:

"Wooo... STEHEN GEBLIEBEN!"

Mir fällt es überraschend schwer, so richtig determinieren zu können, warum es ausgerechnet die kleine estnische Stoner/Doom-Szene geschafft hat, mich in den letzten Monaten mit so von Grund auf verschiedenen Platten begeistern zu können. Am wahrscheinlichsten scheint es aber, in der fast schon frechen Frische sowie Offenheit zu geschmacklich gefestigten Experimenten jedes dieser Acts eine kleine Audiooase gefunden zu haben. In den Ring der wenigen Auserwählten, welche schon über mindestens ein vollwertiges Album verfügen, können sich nun auch die erst kürzlich auf diesen Seiten befragten TALBOT zählen, welche mit "EOS" wie gewohnt zwei Versionen veröffentlichen: Eine downloadbare Zip-Datei und eine physische, außerordentlich schön gestaltete CD-Fassung, die jeden Cent wert ist. Doch wie sehr können die sieben hier enthaltenen Stücke mit diesem Ersteindruck mithalten? Können diese ihn sogar auf Dauer festigen?

Am evidentesten fiel der Sprung von in alle Himmelsrichtungen strahlende Klangkellermonster hin zu konzentrierten Songs mit streng einteilbaren Strukturen, einem mörderisch in der Magengrube wummernden Grundton sowie dem streckenweise wahrscheinlich zerstampfendsten Drive, den eine Band aus Eesti jemals auf Tonband gebannt hat. Man stelle sich als ungefähren Anhaltspunkt ELECTRIC WIZARD ohne Gitarren vor. Allein schon der erste richtige Track "Cayenne" zeigt auf, wie großartig es die Beiden auf die Reihe kriegen, ohne allzu viel Gekünstel die Rocksau rauszulassen. Der Reverb wird dann mit jedem weiteren Song zwar immer um eine Spur stärker, übernimmt aber erst schon im bereits bekannten, weil bereits vorher veröffentlichten "Combat Zen Speech" wirklich die Überhand - was auch diesem Brocken ungemein gut passt. Dazwischen werden in regelmäßigen Abständen große, vibrierende Riff-Kanonenkugeln aus den Lautsprechern gespuckt, welche den Seismographen sofort tanzen lassen. Hört euch doch nur mal das eigentlich als Zwischenstück konzipierte "The Van Of Pleasant Living" an... Geil-o-mat!

Kurz: Leiht "EOS" beide Ohren. Des Weiteren seid ihr bestens beraten, diese [Nat-]Urgewalt auf einer der nächsten Shows dieses zweistirnigen Giganten am eigenen Leib zu erfahren, denn so schnell vergisst man das, was einem hier die Ohren flutet, sicher nicht!

Trackliste:
01 - Threshold
02 - Cayenne
03 - Observer X
04 - EOS
05 - Combat Zen Speech
06 - The Van Of Pleasant Living
07 - Coach
Spielzeit: 00:43:42

Line-Up:
Magnus Andre - Gesang, Bass, Keyboards
Jarmo Nuutre - Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
09.03.2010 | 21:09
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin