.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Tankard
CD Review: Tankard - One Foot In The Grave

Tankard
One Foot In The Grave


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Der Tod kann warten."
CD Review: Tankard - R.I.B.

Tankard
R.I.B.


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"[Wieder] kein One-Hit-Wonder"
CD Review: Tankard - Life in Beermuda

Tankard
Life in Beermuda


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Rum statt Ruhm"
CD Review: Tankard - A Girl Called Cerveza

Tankard
A Girl Called Cerveza


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Reinheitsgebot sei gelobt"
DVD: Review: Tankard - Open All Night Reloaded

Tankard
Open All Night Reloaded


6 von 7 Punkten
DVD "Dick, fett und laut"
Mehr aus den Genres
CD Review: God's Second Son - Planta 4°

God's Second Son
Planta 4°


Modern Metal, Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Pfundiges Bajuwaren-Brett"
CD Review: Perzonal War - The Last Sunset

Perzonal War
The Last Sunset


Heavy Metal, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Durchschnittliche Weltverbesserer"
CD Review: Machine Head - The Blackening

Machine Head
The Blackening


Neo-Thrash, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Sperrige Urgewalt!"
CD Review: The Prophecy 23 - Green Machine Laser Beam

The Prophecy 23
Green Machine Laser Beam


Death/Thrash Metal, Hardcore, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Alles auf Grün"
CD Review: The Scourger - Dark Invitation To Armageddon

The Scourger
Dark Invitation To Armageddon


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Was sich heutzutage alles in den Charts tummelt..."
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Tankard -- Vol[l]ume 14
Band: Tankard Homepage Tankard bei Facebook Metalnews nach 'Tankard' durchsuchenTankard
Album:Vol[l]ume 14
Genre:Thrash Metal
Label:AFM Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:17.12.10
CD kaufen:'Tankard - Vol[l]ume 14' bei amazon.de kaufen
Share:

"Tank[ard] leer?"

Die Thrash Metaller TANKARD sind aus der einheimischen Szene nicht wegzudenken und veröffentlichen mit schöner Regelmäßigkeit alle zwei Jahre eine neue Platte. Dieser Tage erscheint Album Nummer 14, passend mit „Vol[l]ume 14“ betitelt.

Mit einem TANKARD-Album verhält sich das ungefähr so wie mit einem Besuch in der Kneipe unten an der Ecke: Irgendwie nichts Neues, aber dennoch immer wieder lohnenswert und auf jeden Fall von ähnlich proletarischem Charme gesegnet. Sitzt man erstmal an der Theke, unterhält man sich dann mit den anderen Stammgästen über alles was einen so bewegt – in diesem Fall die Paradoxie von Zeitreisen [„Time Warp“], wundersame Diätpläne [„Fat Snatchers [The Hippo Effect]“], die jüngste Ölkatastrophe [„Black Plague [BP]“] oder seine Pläne für das kommende Wochenende [„Weekend Warriors“]. Natürlich kann Derartiges immer wieder für Kurzweil sorgen, wie die meisten Dinge im Leben verliert aber auch der Besuch der schönsten Kneipe seinen Reiz, ist er erst zur Routine geworden und dieses Schicksal wird leider auch „Vol[l]ume 14“ zuteil: Das Album unterscheidet sich leider wenig bis überhaupt nicht von seinem Vorgänger, wobei hier insbesondere auffällt, dass auch das enthaltene Songmaterial nahezu keinerlei Abwechslung bietet. Rasch entsteht der Eindruck, als wiederholten sich die Riffs spätestens ab dem dritten Song, und Frontmann Gerre scheint auf dem gesamten Album nur eine einzige Gesangslinie anzuwenden. Während die bereits angesprochenen Songs dabei textlich durchaus unterhaltsam sind, wirken Nummern wie die vermeintliche Genre-Hymne „Brain Piercing Öf Death“ schlichtweg aufgesetzt und können nicht wirklich überzeugen. Auch ansonsten geben sich hier leider höchstens zweckmäßige Soli und plakative Melodien, wie man sie auch von TANKARD schon besser gehört hat, die musikalische Klinke in die Hand. Letztlich bremsen sich TANKARD auf ihrem 14. Album noch mit einer schlichtweg unterirdischen Produktion aus, die mit furchtbar plastikartigem Gitarrensound um die Ecke kommt und den nötigen Druck vermissen lässt.

Auf „Vol[l]lume 14“ zeigen sich TANKARD leider alles andere als in Hochform: Spielerisch wie immer solide präsentiert die Truppe hier leider größtenteils Material, welches sich allenfalls knapp oberhalb des Durchschnitts befindet. Probehören wird empfohlen.

Trackliste:
01. Time Warp
02. Rules For Fools
03. Fat Snatchers [The Hippo Effect]
04. Black Plague [BP]
05. Somewhere In Nowhere
06. The Agency
07. Brain Piercing Öf Death
08. Beck's In The City
09. Condemnation
10. Weekend Warriors
Spielzeit: 00:50:19

Line-Up:
Gerre - Vocals
Andi - Guitar
Frank - Bass
Olaf - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
20.12.2010 | 11:10
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin