.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Taproot
Reviews von Taproot
CD Review: Taproot - Plead The Fifth

Taproot
Plead The Fifth


Alternative, Nu Metal
5 von 7 Punkten
"Das Relikt"
Mehr aus den Genres
CD Review: Alter Bridge - The Last Hero

Alter Bridge
The Last Hero


Alternative, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Eine weitere zeitlose Perle des Alternative Rock"
CD Review: The Bunny The Bear - Food Chain

The Bunny The Bear
Food Chain


Alternative, Electro, Post Hardcore
2.5 von 7 Punkten
"Neues von Has' und Bär"
CD Review: Driver Side Impact - The Very Air We Breathe

Driver Side Impact
The Very Air We Breathe


Rock
6 von 7 Punkten
"Kapitän Emo hat eine neue Crew!"
CD Review: Steelheart - Good 2B Alive

Steelheart
Good 2B Alive


Alternative, Hard Rock
4 von 7 Punkten
"Unaufdringlich radiotauglich"
CD Review: Between The Buried And Me - The Parallax II: Future Sequence

Between The Buried And Me
The Parallax II: Future Sequence


Alternative, Mathcore, Melodic Death Metal, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Klangwelten jenseits unserer Galaxie"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Taproot -- The Episodes
Band: Taproot Homepage Taproot bei Facebook Metalnews nach 'Taproot' durchsuchenTaproot
Album:The Episodes
Genre:Grunge, Nu Metal, Rock
Label:Victory Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:13.04.12
CD kaufen:'Taproot - The Episodes' bei amazon.de kaufen
Share:

"Handzahm mit Ausnahmen"

Erinnert sich noch jemand an die Nu-Metal-Welle um die Jahrtausendwende? TAPROOT waren damals eine ziemlich große Nummer, mit einem Major-Label-Deal und einem Haufen verkaufter Platten. Doch nachdem die kurze Popularität der Metalspielart wieder abgeebbt ist, sind die meisten Durchschnittsmusiker in der Versenkung verschwunden und nur ganz Wenige haben die natürliche Selektion überstanden. Das Quartett aus den USA ist eine Band davon. Natürlich feiert TAPROOT im Gegensatz zu KORN oder LINKIN PARK keine riesigen Erfolge mehr, aber das hindert sie nicht daran weiter zu musizieren und sich dabei weiter zu entwickeln.

Ein eindeutiges Genre kann man den Jungs inzwischen nicht mehr wirklich zuweisen, dafür sitzen sie zu gern zwischen den Stühlen. Getragene Rock-Passagen wechseln sich mit Nu-Metal-Aggressionsausbrüchen und Post-Grunge-Einlagen ab, angeführt vom abwechslungsreichen Organ des Sängers Stephen Richards. Die Truppe bemüht sich in den zehn Songs der Platte um reichlich Abwechslung, um den Zuhörer bei der Stange zu halten. Und um das bereits vorweg zu nehmen: „The Episodes“ hält nicht bei der Stange, außer man braucht Musik zum gemütlichen Abend oder eine nicht-medizinische Einschlaftablette. Obwohl das Ganze handwerklich gut gemacht ist, fehlt es dem Album an Biss und wirkt einschläfernd. Die verwaschene Produktion begünstigt diese Tatsache noch, als wolle man bloß niemanden weh tun. Dabei hätten Lieder wie „Around The Bend“ und „Kiss From The Sky“ sicherlich das Zeug zum Anecken, denn in diesem darf der werte Herr Richards auch zum Scream ansetzen und einige der Riffs haben Headbang-Qualitäten. Doch jenseits davon nerven öde Spoken Vocals und kaum ein Song hinterlässt wirklich Eindruck, bis auf die Beiden oben genannten, das gefühlvolle „The Everlasting“ und das groovige „Memorial Park“ [trotz der dämlichen gesprochenen Dingern] läuft die Anzeige am CD-Player teilnahmslos runter.

Natürlich wird Niemand einen bleibenden Schaden von „The Episodes“ tragen, denn an sich macht die Scheibe Spaß und Fans von modernen Rock mit Hang zu kurzen Metal-Ausbrüchen, die sich an dem fehlenden Kick nicht stören, können beruhigt in das Album reinhören. Für beinharte Nu-Metal-Cracks und allgemein Metal-Jünger ist die neue TAPROOT doch etwas zu zahm und zu lieblich geworden.

Trackliste:
01. Good Morning
02. No Surrender
03. Lost Boy
04. Memorial Park
05. The Everlasting
06. Around The Bend
07. A Kiss From The Sky
08. Strange & Fascinating
09. A Golden Grey
10. We Don´t Belong here
Spielzeit: 00:42:56

Line-Up:
Stephen Richards - Vocals/Guitars
Michael DeWolf - Guitars
Phil Lipscomb - Bass
Nick Fredell - Drums
Nico Carvalho [Champ]
02.05.2012 | 22:24
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin