.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Stormlord - The Gorgon Cult

Stormlord
The Gorgon Cult


Melodic Black Metal
6 von 7 Punkten
"Für Freunde von symphonisch-schwarzen Klängen, sind die Italiener von STORMLORD, die mit "... [mehr]"
CD Review: Disillusion - Three Neuron Kings / The Porter

Disillusion
Three Neuron Kings / The Porter


Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Disillusion aus Leipzig könnten schon bald mit ihrem hochklassigen Mix aus melodisc... [mehr]"
CD Review: Eluveitie - The Early Years [2CD]

Eluveitie
The Early Years [2CD]


Folk Metal, Melodic Death Metal, Pagan Metal
Keine Wertung
"Zurück zu den Anfängen"
CD Review: Old Man's Child - Vermin

Old Man's Child
Vermin


Black Metal, Melodic Black Metal
6 von 7 Punkten
"Zwei Mann, ein Album, viel Können!"
CD Review: Misteltein - Rape In Rapture

Misteltein
Rape In Rapture


Melodic Black Metal
5 von 7 Punkten
"Vier Jahre nach der Gründung (und einem Demo im Jahr 1998) Misteltein's durch Sänger Sero... [mehr]"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Tarabas -- Das neue Land
Band: Tarabas Homepage Tarabas bei Facebook Metalnews nach 'Tarabas' durchsuchenTarabas
Album:Das neue Land
Genre:Melodic Black Metal, Melodic Death Metal, Pagan Metal
Label:Trollzorn
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:26.02.10
CD kaufen:'Tarabas - Das neue Land' bei amazon.de kaufen
Share:

"Land in Sicht!"

Sich im Jahre 2010 über Pagan Metal lustig zu machen ist weit einfacher, als einem Grundschüler die Schultüte wegzunehmen. Textlich oftmals dämlich und musikalisch mindestens ebenso oft, nunja, nennen wir es mal unbedarft, so präsentieren sich gefühlte 88 % einer gesamten Szene zumindest vor meinem wie immer höchst subjektiven Auge und Ohr.

Auch die in Magdeburg ansässigen TARABAS bieten einigen Anlass zu beißendem Spott, falls man auf die genreüblichen Heldenepen von Kriegern, Treue, alten Göttern und Ehre allergisch reagiert. Was TARABAS schon bei ihrem Debüt "Aus alter Zeit" vom üblichen Pagan-Quark abgehoben hat, setzt sich allerdings auf "Das neue Land" nahtlos fort, und das ist das Niveau der musikalischen Darbietung. Auf "Das neue Land" liefern die vier Jungs äußerst melodischen Death Metal, der von Anfang an gut reinläuft. Das stampfende Riffs und galoppierende Doublebass eine Rolle spielen müssen, versteht sich von selbst. Weniger selbstverständlich ist es allerdings, dass die Melodien mindestens ebenso stark an der Schule der NWOBHM wie an der des Black Metal orientiert sind und außerdem, ebenso wie der Rest, sauber gespielt und gekonnt arrangiert werden. Und wo wir gerade bei den Melodien sind, die übrigens einen großen Teil des Reizes von TARABAS ausmachen: nicht selten werden diese entscheidend und originell von Neu-Bassist Azalon mitbestimmt, der hier eindrucksvoll unter Beweis stellt, dass Bassisten im Metal nicht bloß ein Dasein als biervernichtende Schmarotzer führen müssen, wie es so oft gemeinerweise unterstellt wird. Ganz nebenbei ergänzt besagter Mann auch gelegentlich das Growlen und Kreischen seiner Gitarristen mit Klargesang, der in seiner Pathosgeladenheit womöglich nicht jedermanns Sache ist, aber im Gegensatz zu so vielem anderen die Bezeichnung Gesang auch verdient hat.

Rein musikalisch ist "Das neue Land" mit Sicherheit für alle Freunde melodischen Death/Black Metals ein Gewinn. Ob man die bisweilen recht schwülstigen Texte, die mich allerdings hier nicht mehr zu einem Wilhelm-Busch-Vergleich reizen, nun mag oder nicht – TARABAS gehören zum Besten, was die deutsche Pagan-Szene zu bieten hat.

Trackliste:
01. Das neue Land [Teil 1]
02. Weiße Pferde
03. Der Niedergang
04. Lost Belief
05. Hinter den Toren
06. Intermezzo
07. Das neue Land [Teil 2]
08. Bruderschaft
09. Reason Why
10. 2012
11. Die Geißel der Erde
12. Erinnerung
Spielzeit: 01:15:05

Line-Up:
Kutte - Gesang, Gitarre
Ludo - Gesang, Gitarre
Cassian - Schlagzeug
Azalon - Bass, Klargesang
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
18.03.2010 | 18:07
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin