.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: The Mars Volta - Amputechture

The Mars Volta
Amputechture


Alternative, Ambient, Avantgarde/Electronica, Progressive, Punk
6 von 7 Punkten
"Kopfmusik für den Bauch"
CD Review: Luna Ad Noctum - Hypnotic Inferno

Luna Ad Noctum
Hypnotic Inferno


Death/Thrash Metal, Melodic Black Metal
4 von 7 Punkten
"Mittelprächtiges Inferno"
CD Review: Descending - New Death Celebrity

Descending
New Death Celebrity


Death/Thrash Metal, Metalcore, Modern Metal, Neo-Thrash
4.5 von 7 Punkten
"Die neue Todes-[B-]Prominenz"
CD Review: The Forsaken - Traces of the past

The Forsaken
Traces of the past


Death/Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Die bereits dritte Bombe aus dem Hause THE FORSAKEN entzündet sich im November 2003 und we... [mehr]"
CD Review: Destinity - XI Reasons To See

Destinity
XI Reasons To See


Death/Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Elf Gründe zum Reinhören"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Tardive Dyskinesia -- The Sea Of See Through Skins
Band: Tardive Dyskinesia bei Facebook Metalnews nach 'Tardive Dyskinesia' durchsuchenTardive Dyskinesia
Album:The Sea Of See Through Skins
Genre:Death/Thrash Metal, Progressive
Label:Coroner Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:16.10.09
CD kaufen:'Tardive Dyskinesia - The Sea Of See Through Skins' bei amazon.de kaufen
Share:

"Zu nah an den Vorbildern"

Was die Griechen TARDIVE DYSKINESIA so an ihren Instrumenten veranstalten, ist definitiv aller Ehren wert. Leider können die Songs ihres Debütdrehers "The Sea Of See Through Skins" nicht ganz mit dem hohen musikalischen Niveau der Musiker mithalten. TARDIVE DYSKINESIA mögen MESHUGGAH und TEXTURES ganz besonders gerne und liefern ihre leider kaum von den Originalen abweichende Interpretation der beiden Bands ab.

Natürlich ist gut geklaut immer noch besser als schlecht selbstgemacht, aber "The Sea Of See Through Skins" hat leider wirklich überhaupt keine eigene Identität. Selbst wenn Passagen nicht an MESHUGGAH oder TEXTURES [die sich ihrerseits selbst ganz gerne bei MESHUGGAH bedienen] erinnern, dann kommen einem eben STRAPPING YOUNG LAD, GOJIRA oder HACRIDE in den Sinn. Natürlich bollert der technische, epileptische Metal sehr ordentlich rein, was übrigens auch an dem fetten Sound liegt [für den Mix und das Mastering war Jacob Jochem von - Überraschung! - TEXTURES zuständig], aber ein kleiner fader Nachgeschmack bleibt bei jedem Durchlauf von "The Sea Of See Through Skins" zurück. Natürlich sind die konsequenten Schachtelsongs allesamt keineswegs schlecht, manche Passagen sogar großartig, aber insgesamt bleibt kein Song als ganzes Wunderwerk im Hirn hängen. Das ist der größte Unterschied zu den Originalen: Hier wird geklotzt, aber irgendwie munter im Kreis herum ohne nennenswerten Raumgewinn.

Fans der ganzen oben genannten Bands, die über die mangelnde Originalität hinwegsehen können, bekommen mit "The Sea Through Of Skins" zwar ordentliches Futter geboten, aber keinswegs einen Klassiker, der einen monatelang vor die Stereoanlage fesselt. Trotzdem: Die Vorzeichen stehen ganz gut, wer weiß, wie sich TARDIVE DYSKINESIA noch entwickeln. Im Auge behalten.

Trackliste:
01. Triggering The Fear Reactor
02. Complicity
03. Downfall
04. Dog
05. The Sea Of See Through Skins
06. Brains Trust
07. Ask E Sea
08. Reverse Arms
09. Tinge Of Irony
Spielzeit: 00:47:33

Line-Up:
Manthos Stergiou - Vocals, Guitar
Petros Nikiforakis - Guitar
Fotis Tsakos - Guitar
Kornilios Kiriakidis - Bass
Stavros Rigos - Drums
Michael Siegl [nnnon]
17.10.2009 | 12:44
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin