.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Teenage Deathexplosion
Mehr aus den Genres
CD Review: Killwhitneydead - Nothing Less Nothing More

Killwhitneydead
Nothing Less Nothing More


Death Metal, Metalcore, NWOAHM
4 von 7 Punkten
"Metalcore für Cineasten"
CD Review: Fleshcrawl - Made Of Flesh

Fleshcrawl
Made Of Flesh


Death Metal
6 von 7 Punkten
"2 Jahre liegt der Release des letzten und vielumjubelnden Albums „Soulskinner“ der schwäbi... [mehr]"
CD Review: Aeon - Path Of Fire

Aeon
Path Of Fire


Brutal Death, Death Metal
5 von 7 Punkten
"Todesblei olé - Abwechslung ade!"
CD Review: Dismember - The God That Never Was

Dismember
The God That Never Was


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der Patient ist auf dem besten Wege zur Genesung!"
CD Review: Stench - In Putrescence

Stench
In Putrescence


Black/Death Metal, Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Formvollendete Fäulnis alter Schule"
CD Review: Madball - Hardcore Lives

Madball
Hardcore Lives


Hardcore
5 von 7 Punkten
"Der harte Kern stirbt nie..."
CD Review: Desaster - Live In Bamberg

Desaster
Live In Bamberg


Black/Thrash Metal
Keine Wertung
"Fränkischer Geburtstags-Mosh"
CD Review: Blues Pills - Blues Pills

Blues Pills
Blues Pills


Psychedelic, Retro Rock, Rock'n'Roll
6.5 von 7 Punkten
"Zehn wahnsinnig starke Songs"
CD Review: Vampillia - Some Nightmares Take You Aurora Rainbow Darkness

Vampillia
Some Nightmares Take You Aurora Rainbow Darkness


Avantgarde, Experimental, Post Rock
5.5 von 7 Punkten
"Wundertüte aus dem fernen Osten"
CD Review: Reaper - An Atheist Monument

Reaper
An Atheist Monument


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Im Geiste des Sensenmannes"
Cover von Teenage Deathexplosion -- The Fire Temples
Band: Teenage Deathexplosion Homepage  Metalnews nach 'Teenage Deathexplosion' durchsuchenTeenage Deathexplosion
Album:The Fire Temples
Genre:D-Beat, Death Metal
Label:Eigenproduktion
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:20.11.12
Share:

"Explosions- statt Implosionstechnik!"

Man macht sich ja gelegentlich schon Gedanken, wie man auf andere wohl so wirkt. Wenn beispielsweise der Mitbewohner, durch fiesen Lärm aufgerüttelt, fragt, was man denn so macht, antwortet man aber natürlich wahrheitsgemäß. Dass ein Satz wie „Ich höre TEENAGE DEATHEXPLOSION und mache mir Notizen!“ für sich genommen auch ziemlich abseitig klingen kann, fällt ja nicht immer sofort auf.

Zu den Notizen, die ich mir zu „The Fire Temples“ von der Karlsruher Knüppelgarde gemacht habe, gehört die Erinnerung daran, unbedingt auf die Independent- und Trashfilmschmiede Troma und ihren Film „I Was A Teenage TV Terrorist“ hinzuweisen. Was da sonst noch so steht, hat zu mindestens gleichen Teilen unter „Vereinfachter Ausgangsschrift“ und spontanen Moshanfällen gelitten und ist eigentlich nicht so recht zu gebrauchen. Macht aber nichts, denn TEENAGE DEATHEXPLOSION sind kein Thema für eine Doktorarbeit. Der 2010 gegründete Vierer spielt eine simple, aber äußerst effektive Mischung aus Schwedentod alter Schule, etwas Downbeat und jeweils einer Prise Grindcore und Hardcore. Nichts weltbewegend Neues, schon klar, und Flugscheibenkonstrukteure sind hier auch nicht am Werk. Da jedoch „The Fire Temples“ nach dem eher unnötigen, aber nett gemachten Keyboardintro „Prelude“ ohne Pause, Gnade und Ende kickt, macht das gar nichts – zumal die Scheibe einen ordentlichen Sound hat und die Stücke abwechslungsreich genug gestaltet sind, um mehr als nur ein paar Durchgänge lang reizvoll zu bleiben.

Irgendwo in der Schnittmenge von ENTOMBED, DEATH BREATH, NECROPHOBIC und einer nicht ganz so hasserfüllten Ausgabe von FUKPIG spielen sich die zehn Songs von „The Fire Temples“ ab, von denen eigentlich jeder ruhiges Sitzen zur Qual werden lässt und unheimlich Bock auf eine ordentliche Runde sturztrunkenen Blutpogo macht. Überzeugt euch selbst!


Trackliste:
01. Prelude
02. Fire Temples
03. Confessions
04. Breeding Storm
05. Bastard
06. Bound To Suffering
07. A Blink Of An I
08. Ain't A Nice Place
09. Armageddon
10. Radiation To The People
11. Lord Of Lie
Spielzeit: 00:28:52

Line-Up:
Dennis Winter - Gesang
Dennis Emmel - Schlagzeug
Tony Kostanjšek - Gitarre
Sebastian Wuttge - Bass
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
28.11.2012 | 15:19
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin