.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Diablo - Silver Horizon

Diablo
Silver Horizon


Melodic Speed Metal, Progressive, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Anspruchsvoll, fordernd und wunderschön - wie unser Universum."
CD Review: Minsk Security - Rebornation

Minsk Security
Rebornation


Modern Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mach den Hetfield!"
CD Review: Age Of Evil - Living A Sick Dream

Age Of Evil
Living A Sick Dream


Heavy Metal, Power Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Strom und Drang"
CD Review: Nodes Of Ranvier - Defined By Struggle

Nodes Of Ranvier
Defined By Struggle


NWOAHM, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Lichtblick!"
CD Review: Massacra - Enjoy The Violence

Massacra
Enjoy The Violence


Death Metal, Death/Thrash Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Der letzte französische Schwanengesang"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Temple Of Brutality -- Lethal Agenda
Band: Temple Of Brutality Homepage  Metalnews nach 'Temple Of Brutality' durchsuchenTemple Of Brutality
Album:Lethal Agenda
Genre:Thrash Metal
Label:Demolition Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:26.05.06
Share:

"The Summer of '87"

Schwupp- da ist der nächste Burger aus der musikalischen Fast Food-Kette Scheithauer/Ellefson. Und natürlich schlägt die Kritikerschar gnadenlos auf TEMPLE OF BRUTALITY ein. Lieblos zusammengeschustert, altbacken, eintönig gesungen, blablabla. Die Wahrheit ist: „Legal Agenda“ mag all das sein und rockt trotzdem. So, liebe Kollegen, klingt richtiger amerikanischer Old School-Thrash Metal nämlich. NUCLEAR ASSAULT, FLOTSAM&JETSAM, OVERKILL und alte METAL CHURCH standen offenbar Pate und ich finde, das Baby ist genauso hässlich wie man sich das wünschen würde.

Mit dem Titelsong und „Already Dead“ hat man gleich zwei Ohrwürmer auf der Scheibe. Der Rest bereitet leichte Probleme, denn es ist schwer, sich heute noch ein Sixpack vernünftiges Dosenbier zu besorgen und so zu tun als sei 1987. Natürlich liegt auch genau hier das Problem, denn die Platte hat nicht ein einziges innovatives Element. Riffs und Phrasierungen entsprechen exakt dem, was man aus der Bay Area oder New York in den 80’ern von guten Thrash Bands geboten bekam: aggressive Vocals, moshige bis schnelle Stakkato-Riffs, eingängige Refrains und kranke Soli. Und doch bzw. darum macht die Mucke Spaß, ist gut gespielt und für Typen, die SLAYER für „God Hates Us All“ am liebsten hätten entmündigen lassen, wahrscheinlich ein Glücksfall.

Abgerundet wird dieses musikalische Re-enactment durch die völlig authentische Produktion. Da dreht man die Anlage auf und die gute alte Zeit ist wieder da. Oh Shit, das Bier ist alle. Macht für mich unterm Strich 5 Punkte – Erbsenzähler, die auf neumodischem Schnickschnack bei jeder Platte bestehen, ziehen einen Punkt ab.

Trackliste:
01. Lethal Agenda
02. Hammer
03. Already Dead
04. Doesn't Matter
05. Hate Machine
06. Isabel
07. Beating The Man
08. Built To Last
09. Interlude
10. Art Of War


Marcus Italiani [Mattaru]
22.05.2006 | 23:22
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin