.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Vomitory - Carnage Euphoria

Vomitory
Carnage Euphoria


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Spaß am Blutbad!"
CD Review: Anathema - We're Here Because We're Here

Anathema
We're Here Because We're Here


Alternative, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Phänomenale Rückkehr der Meister der Melancholie"
CD Review: Grave - Morbid Ascent [EP]

Grave
Morbid Ascent [EP]


Death Metal
Keine Wertung
"Runde Sache"
CD Review: Impious - Death Domination

Impious
Death Domination


Death Metal, Death/Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Tödlich gut"
CD Review: Dyscarnate - And So It Came To Pass

Dyscarnate
And So It Came To Pass


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Die Weltunter-Gang"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Terminal Function -- Measuring The Abstract
Band: Terminal Function Homepage Terminal Function bei Facebook Metalnews nach 'Terminal Function' durchsuchenTerminal Function
Album:Measuring The Abstract
Genre:Death Metal, Progressive
Label:Candlelight Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:28.11.08
CD kaufen:'Terminal Function - Measuring The Abstract' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der Name ist Programm"

Ganz schön viel Kopfarbeit muten TERMINAL FUNCTION aus Schweden dem Hörer mit ihrem Debüt „Measuring The Abstract“ zu. Leute, die bei dem Gedanken an Gefrickel grün im Gesicht werden, dürfen also weiterklicken.

Liebhaber ultraanspruchsvoller Todesblei-Sounds der Marke späte DEATH [vor allem der Gesang kommt wie eine Art hysterisch gewordener Schuldiner-Klon daher, aber auch die Gitarrenarbeit ist über weite Strecken ganz schön „chucky“], CYNIC oder INTO ETERNITY kommen voll auf ihre Kosten. Zudem agiert die schon seit zehn Jahren bestehende Truppe mit leichtem MESHUGGAH-Einschlag bei manchen Rhythmus-Eskapaden – Feld und potenzielle Anhängerschaft sind also schnell umrissen. In Sachen Atmosphäre versuchen die Skandinavier allerdings einen halbwegs eigenständigen Ansatz zu verfolgen: In vielen Tracks trifft man auf melodische Chöre, die ein wenig OPETH-Schwermut transportieren, aber vor allem das ansonsten eher hektische Szenario etwas entspannen können und für Ruhe vor dem nächsten Sturm sorgen. Als Referenzwerk ist in diesem Zusammenhang „Dissolving Soul Fragments“ zu nennen – ein Mammut von einem Prog-Song, der alle Arten von Stimmungen enthält, Leadgitarren im Stil von STEVE VAI über gerade und ungerade Beats und abgefahrene Licks auffährt, dann wieder locker flockig melodisch daherkommt, um sich am Ende wieder per Kampfrolle in den Skalen-Himmel zu gniedeln und den Hörer völlig zerstört zurückzulassen.

Ein cooles Album für Gourmets, das bei aller Technik doch die emotionale Seite nicht vernachlässigt und sich nach einiger Zeit mit nicht wenigen Passagen im Ohr des Hörers festnietet.

Trackliste:
01. Spawn
02. Room 101
03. Dissolving Soul Fragments
04. The Brainshaped Mind
05. Tactile
06. Cloning Assembly
07. Auroral Display
08. Remote Views
Spielzeit: 00:43:26

Line-Up:
Victor Larsson: Vocals
Mikael Almgren: Guitar
Stefan Aronsson: Guitar, Bass, Keyboards
Lars Söderberg: Bass
David Lindkvist: Drums, Keyboards

Marcus Italiani [Mattaru]
26.12.2008 | 19:53
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin