.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Vesen - This Time It`s Personal

Vesen
This Time It`s Personal


Black/Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Das wäre es geVesen"
CD Review: Byfrost - Of Death

Byfrost
Of Death


Black/Death Metal, Black/Thrash Metal, Melodic Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Schwarzstählerner Brückenschlag"
CD Review: Skyfire - Esoteric

Skyfire
Esoteric


Black/Thrash Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Kitschige Brutalität"
CD Review: Ketzer - Starless

Ketzer
Starless


Black/Thrash Metal, Dark Metal
5.5 von 7 Punkten
"Gewinnbringend reduziert"
CD Review: Melechesh - The Epigenesis

Melechesh
The Epigenesis


Black/Thrash Metal, Folk Metal
6.5 von 7 Punkten
"Die Epigenese einer Kulturinstitution"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Terrorama -- Genocide
Band: Terrorama Homepage  Metalnews nach 'Terrorama' durchsuchenTerrorama
Album:Genocide
Genre:Black/Thrash Metal
Label:To The Death Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:30.11.12
CD kaufen:'Terrorama - Genocide' bei amazon.de kaufen
Share:

"Asi-Thrash vom Feinsten!"

Eine Metalscheibe mit Kriegsgräueln zum Thema ist nicht gerade das, was man unter „originell und ausgefallen“ abheften würde. Zum Glück macht TERRORAMAs aktuelle Langrille „Genocide“ gar nicht erst den Versuch, irgendwie subtil sein zu wollen – weder beim Cover, noch beim Titel.

Und schon gar nicht bei dem mit verhalltem Nazigeschwätz bestrittenen Intro und erst recht nicht beim Rest des knapp halbstündigen Albums. Was die vier Schweden hier abliefern feiert ganz und gar unverhohlen den ranzigsten, aggressivsten Sound ab, der sich zwischen uraltem Thrash und Hochgeschwindigkeits-Black Metal auftreiben lässt. Um mal ein ansprechendes Bild zu verwenden: „Genocide“ klingt, als ob MARDUK, KRISIUN und SADUS im Teenageralter auf einem aufgemotzten Moped mit kaputten Bremsen die berüchtigte Straße des Todes in Bolivien runterschreddern, während sie atemlos alles hinauskeifen, was ihnen zu den gesammelten Bosheiten von Adolf Hitler, Josef Stalin und Idi Amin einfällt.

Damit sollte klar sein, dass TERRORAMAs Sound nichts für Schöngeister und Freunde ausgefeilter Strukturen ist. In Sachen ultra-aggressiver Asi-Thrash ist den Schweden allerdings ein absoluter Volltreffer gelungen, den sich kein Freund alter SADUS oder vor allem des südamerikanischen Thrash-Untergrunds entgehen lassen sollte – zumal „Genocide“ zwar nach haltloser Tollwut klingt, die Musiker aber bei näherer Betrachtung ziemlich geil abliefern. Und das macht besagte haltlose Tollwut noch unterhaltsamer, als sie es für sich genommen schon ist. So unterhaltsam Songs über verrückte Diktatoren und Kriegsgräuel halt sein können:


Trackliste:
01. Superbia
02. Inanimate Omen
03. Traitors Of The Motherland (Gulag)
04. Conceived In Abhorrence
05. Genocide
06. Coronation In The Scorched Land
07. Cerebral Oviposition
08. Holodomor
Spielzeit: 00:29:15

Line-Up:
Peter Lidén - Gesang
Micael Zetterberg - Schlagzeug
Emil Åström - Bass
Petter Nilsson - Gitarre
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
29.01.2013 | 18:14
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin