.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Tesseract
CD Review: Tesseract - Polaris

Tesseract
Polaris


Djent, Progressive
6 von 7 Punkten
"Essenz"
CD Review: Tesseract - Odyssey/Scala [Live]

Tesseract
Odyssey/Scala [Live]


Djent, Progressive
Keine Wertung
"Zu wenig"
CD Review: Tesseract - Altered State

Tesseract
Altered State


Djent, Modern Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Zwei"
CD Review: Tesseract - Perspective [EP]

Tesseract
Perspective [EP]


Djent, Experimental, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Der Übergang"
Mehr aus den Genres
CD Review:  Dead By April - Let The World Know

Dead By April
Let The World Know


Emocore, Melodic Death Metal, Modern Metal
3 von 7 Punkten
"Hätten DARK TRANQUILLITY das gewusst..."
CD Review: ADAI - We Are All Dead

ADAI
We Are All Dead


Experimental, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Emotionale Soundwände"
CD Review: Harvestman - Trinity

Harvestman
Trinity


Ambient, Experimental, Folk
5.5 von 7 Punkten
"Kopfkino-Soundtrack"
CD Review: Hammercult - Built For War

Hammercult
Built For War


Heavy Metal, Modern Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Beispiellos"
CD Review: Undertow - In Deepest Silence

Undertow
In Deepest Silence


Doomcore, Modern Metal, Neo-Thrash
6.5 von 7 Punkten
"Ganz großes Kino!"
CD Review: Wintersun - The Forest Seasons

Wintersun
The Forest Seasons


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ja, die machen nebenher auch noch Musik."
CD Review: Rings Of Saturn - Ultu Ulla

Rings Of Saturn
Ultu Ulla


Brutal Death, Symphonic / Epic Metal, Technischer Death Metal
6 von 7 Punkten
"Aliengesindel aus Ultima Thule!"
CD Review: Accept - The Rise Of Chaos

Accept
The Rise Of Chaos


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Stärkste Riff-Macht im Heavy Metal"
CD Review: Rex Brown - Smoke On This...

Rex Brown
Smoke On This...


Blues / Bluesrock, Southern Rock
5 von 7 Punkten
"Tief einatmen!"
CD Review: Wizard - Fallen Kings

Wizard
Fallen Kings


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Zurück in der Königsklasse"
Cover von Tesseract -- One
Band: Tesseract Homepage Tesseract bei Facebook Metalnews nach 'Tesseract' durchsuchenTesseract
Album:One
Genre:Experimental, Modern Metal, Progressive
Label:Century Media
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:18.03.11
CD kaufen:'Tesseract - One' bei amazon.de kaufen
Share:

"Maulsperre"

Immer wieder zieht sich die Erde zusammen, dehnt sich unter Ächzen wieder aus und spuckt dabei einen musikalischen Wunderbrocken aus, der den gemeinen, kleinen Musikhörwicht aus Respekt erstmal verstummen lässt. „One” von den Briten TESSERACT ist so ein Ding. Zwar kommt die Band nicht komplett aus dem Nichts, aber da ihre Debüt-EP „Concealing Fate” [2010] zumindest physisch nur in den Staaten veröffentlicht wurde [begleitend zur dortigen Tour mit DEVIN TOWNSEND PROJECT und PERIPHERY], dürften die meisten Europäer unbedarft in Sachen TESSERACT sein.

Das Fünfpack um Gitarrist Acle Kahney [ex-FELL SILENT] kommt aus dem Djent-Umfeld, hebt den Stil [sofern man Djent wirklich als eigene Schublade anerkennen möchte] aber leichtfüßig in eine neue Dimension und lässt selbst die Initiatoren PERIPHERY [die ohne die Wegbereitung von MESHUGGAH und SIKTH natürlich deutlich anders bis gar nicht klingen würden] stellenweise verdammt alt aussehen. Im Prinzip kann man „One” relativ unfallfrei als unglaubliche Mischung aus MESHUGGAH, DEVIN TOWNSEND, TEXTURES und COHEED AND CAMBRIA mit der ganz gewissen eigenen Note umschreiben. TESSERACT frickeln zwar so gewaltig, dass unkundige Ohren möglicherweise drei bis sieben verschiedene Songs zur gleichen Zeit zu vernehmen glauben, umspülen das Ganze allerdings mit einer gehörigen Prise Sphäre, die dem ganzen eine smoothe, gar melodische Oberfläche verleihen, die zum verweilen und nicht zum wegrennen einlädt. Großen Anteil daran hat der flächige Melodie-Gesang von Daniel Tompkins, der aber auch fies schreien kann, wenn ihm die mechanischen, sautiefen Staccato-Riffs auf den Fuß fallen. TESSERACT haben jedenfalls den Bogen genau studiert, denn trotz aller Extremität überspannen sie ihn nie. Das Herzstück von „One” stellt, und das ist für Besitzer der besagten Debüt-EP ein kleiner Dämpfer, der Sechs-Song-Zyklus „Concealing Fate” [knapp 28 Minuten] dar, der aber natürlich viel zu gut ist, um auf einer nicht weltweit veröffentlichten EP zu versauern. Hier ziehen TESSERACT alle und noch mehr Register und liefern ein großes, weites, progressives Opus ab, das mehr als nur einmal einen wohligen Schauer samt Gänsehaut parat hat. Dass die Briten unfassbar gute Musiker sind braucht nicht extra zu erwähnen, aber ihre Qualitäten als Songwriter kann man gar nicht genug loben. Gerade wenn im späteren Verlauf des Werkes so dezent und geschickt wieder Parts vom Anfang aufgegriffen werden, dann will man förmlich, entschuldigt die plumpe Wortwahl, abspritzen. Als Rahmen für dieses Meisterwerk gibt es noch fünf Einzelsongs, die allesamt ebenfalls zu dem Besten gehören, das in den letzten Jahren veröffentlicht wurde. Der Opener „Lament” saugt ein, „Nascent” und „Sunrise” streicheln die aggressive Facette des menschlichen Daseins, während „April” und vor allem „Eden” ernsthaft die Frage aufkommen lassen, was DEVIN TOWNSEND diesen Prachtstücken auf seinem „Ghost”-Album entgegnen möchte. Besagtes „Eden”, neun Minuten lang, teleportiert den Hörer wahrhaftig an einen besseren Ort von dem man eigentlich nicht mehr wiederkehren möchte. Und wenn doch, dann nur, um die Repeat-Taste zu betätigen.

„One” hat jetzt schon einen Spitzenplatz in der Jahresabrechnung sicher und wird sich im Langzeittest höchstwahrscheinlich noch als höchstnotentauglich erweisen. Bis dahin gibt es fast die volle Packung und ein glückliches, entrücktes Lächeln, das sich langsam aber sicher zu einem irren Gelächter steigert.

Trackliste:
01. Lament
02. Nascent
03. Acceptance – Concealing Fate Part One
04. Deception – Concealing Fate Part Two
05. The Impossible – Concealing Fate Part Three
06. Perfection – Concealing Fate Part Four
07. Ephiphany – Concealing Fate Part Five
08. Origin – Concealing Fate Part Six
09. Sunrise
10. April
11. Eden
Spielzeit: 00:54:32

Line-Up:
Daniel Tompkins – Vocals
Acle Kahney – Guitar
James Monteith – Guitar
Amos Williams – Bass, Vocals
Jay Postones – Drums
Michael Siegl [nnnon]
26.03.2011 | 23:57
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin