.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Nekromantheon - Rise, Vulcan Spectre

Nekromantheon
Rise, Vulcan Spectre


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"In Kerry Kings Keller"
CD Review: Suicidal Angels - Eternal Domination [Re-Release]

Suicidal Angels
Eternal Domination [Re-Release]


Thrash Metal
Keine Wertung
"Endlich wieder ausgegraben"
CD Review: Assaulter - Salvation Like Destruction

Assaulter
Salvation Like Destruction


Thrash Metal
2.5 von 7 Punkten
"Manche Dinge sind zum Glück vorbei"
CD Review: The Burning - Hail The Horde

The Burning
Hail The Horde


Modern Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Heil dem, der brennt!"
CD Review: Hellish Crossfire - Bloodrust Scythe

Hellish Crossfire
Bloodrust Scythe


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Dem Angelripper seine Neffen"
CD Review: Night Demon - Darkness Remains

Night Demon
Darkness Remains


Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Opfer des Hypes"
CD Review: Mammoth Mammoth - Mount The Mountain

Mammoth Mammoth
Mount The Mountain


Hard Rock, Rock, Stoner Rock
4.5 von 7 Punkten
"Im Frühtau zu Berge..."
CD Review: Harpyie - Anima

Harpyie
Anima


Folk Metal, Symphonic / Epic Metal
3.5 von 7 Punkten
"Das Durchhaltevermögen hat sich gelohnt"
CD Review: Zombie Motors Wrecking Yard - Supersonic Rock 'n Roll

Zombie Motors Wrecking Yard
Supersonic Rock 'n Roll


Hard Rock, Sludge, Stoner Rock
3.5 von 7 Punkten
"Zombies auf der Suche nach sich selbst"
DVD: Review: Dimmu Borgir - Forces Of The Northern Nights

Dimmu Borgir
Forces Of The Northern Nights


6 von 7 Punkten
DVD "Black Metal trifft Klassik"
Cover von Thargos -- Killfukk
Band: Thargos Homepage  Metalnews nach 'Thargos' durchsuchenThargos
Album:Killfukk
Genre:Thrash Metal
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:28.02.03
Share:



Mann! Hier wird mal wieder ordentlich in die Oldschool-Thrash-Schublade gelangt! „Killfukk“ ist das offizielle Debut des Bayrischen Dreiers und obwohl erst kürzlich erschienen, könnte es auch genauso gut irgendwann in den Achtzigern aufgenommen worden sein.

Hier werden keine Gefangenen gemacht, THARGOS schroten ohne Kompromisse durch die Botanik und sind einfach fuckin’ Metal. Punkt. Aus. Tight wie Hexe und superschnell wird hier die gute, alte Thrashfahne hoch gehalten. In allerbester Destruction-Manier zocken sich die Jungs zurück in goldene Zeiten. Den eigenen Stil scheinen sie aber dabei irgendwie vergessen haben. Dies ist eigentlich der einzige Kritikpunkt der Scheibe. THARGOS haben einfach keinen eigenen Sound, der sie aus der Masse der ganzen Retrobands, die ja im Moment wie Pilze aus dem Boden zu sprießen scheinen, hervorhebt.Auch wenn das Songwriting wirklich ausgefeilt ist und die meisten Stücke (leider weiß ich nicht die Titel) echt gut ins Ohr gehen, erinnert das ganze doch zu sehr an Alben wie „Infernal Overkill“ oder „Mad Butcher“. Aber das muss ja nicht unbedingt schlecht sein. Und das ist „Killfuck“ garantiert nicht. Wer auf das ganz alte Zeug steht, sollte auf jeden Fall mal reinhören. Schon der Opener, „Possessed by Evil“, ist ein echter Banger und spätestens wenn der Refrain vom zweiten Track einsetzt, muss man einfach seine Matte schütteln. Zwischendurch nehmen THARGOS auch mal den Fuß vom Gaspedal und schütteln ein paar lockere Soli aus dem Ärmel, um aber gleich darauf wieder voll drauflos zu ballern. Wenn die Band so weiter macht (THARGOS tüfteln im Moment an einer zweiten Langgrille), dürfte hier noch einiges auf uns zu kommen...

Bestellen kann man den auf 1000 Stück limitierten Silberling bei:
Chr. Grobmeier
Lechhanslstr.2
86899 Landsberg/Lech
Germany


Label: Witches Brew
PO BOX 100 710
93007 Regensburg
Germany

Trackliste:


[]
22.09.2003 | 18:52
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin