.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Parryzide - Violated Humanity

Parryzide
Violated Humanity


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Thrash back"
CD Review: Sniper - Your World Is Doomed [Re-Release]

Sniper
Your World Is Doomed [Re-Release]


Death/Thrash Metal, Thrash Metal
Keine Wertung
"Verdammnis, neu und verbessert."
CD Review: Gurd - 10 YEARS OF ADDICTION - LIVE CD/DVD

Gurd
10 YEARS OF ADDICTION - LIVE CD/DVD


Hardcore, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Kein Schweizer Käse"
CD Review: Jesus Chrysler Superskunk - The Loudest No!

Jesus Chrysler Superskunk
The Loudest No!


Stoner Rock, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Dope für Thrasher oder Thrash für Kiffer?"
CD Review: Never My Queen - Unlearned

Never My Queen
Unlearned


Noisecore, Sludge, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Friede dem Noiserock!"
CD Review: Sanctuary - Inception

Sanctuary
Inception


US-Metal
Keine Wertung
"Wohl eher für Komplettisten"
CD Review: Immolation - Atonement

Immolation
Atonement


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Beängstigend erhaben"
CD Review: Bloodbound - War Of Dragons

Bloodbound
War Of Dragons


Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachen aus Zuckerwatte"
CD Review: Ex Deo - The Immortal Wars

Ex Deo
The Immortal Wars


Melodic Death Metal, Pagan Metal, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Auf dem Höhepunkt"
CD Review: Pyogenesis - A Kingdom To Disappear

Pyogenesis
A Kingdom To Disappear


Alternative, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Tödlicher PowerPop"
Cover von Thargos -- Killfukk
Band: Thargos Homepage  Metalnews nach 'Thargos' durchsuchenThargos
Album:Killfukk
Genre:Thrash Metal
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:28.02.03
Share:



Mann! Hier wird mal wieder ordentlich in die Oldschool-Thrash-Schublade gelangt! „Killfukk“ ist das offizielle Debut des Bayrischen Dreiers und obwohl erst kürzlich erschienen, könnte es auch genauso gut irgendwann in den Achtzigern aufgenommen worden sein.

Hier werden keine Gefangenen gemacht, THARGOS schroten ohne Kompromisse durch die Botanik und sind einfach fuckin’ Metal. Punkt. Aus. Tight wie Hexe und superschnell wird hier die gute, alte Thrashfahne hoch gehalten. In allerbester Destruction-Manier zocken sich die Jungs zurück in goldene Zeiten. Den eigenen Stil scheinen sie aber dabei irgendwie vergessen haben. Dies ist eigentlich der einzige Kritikpunkt der Scheibe. THARGOS haben einfach keinen eigenen Sound, der sie aus der Masse der ganzen Retrobands, die ja im Moment wie Pilze aus dem Boden zu sprießen scheinen, hervorhebt.Auch wenn das Songwriting wirklich ausgefeilt ist und die meisten Stücke (leider weiß ich nicht die Titel) echt gut ins Ohr gehen, erinnert das ganze doch zu sehr an Alben wie „Infernal Overkill“ oder „Mad Butcher“. Aber das muss ja nicht unbedingt schlecht sein. Und das ist „Killfuck“ garantiert nicht. Wer auf das ganz alte Zeug steht, sollte auf jeden Fall mal reinhören. Schon der Opener, „Possessed by Evil“, ist ein echter Banger und spätestens wenn der Refrain vom zweiten Track einsetzt, muss man einfach seine Matte schütteln. Zwischendurch nehmen THARGOS auch mal den Fuß vom Gaspedal und schütteln ein paar lockere Soli aus dem Ärmel, um aber gleich darauf wieder voll drauflos zu ballern. Wenn die Band so weiter macht (THARGOS tüfteln im Moment an einer zweiten Langgrille), dürfte hier noch einiges auf uns zu kommen...

Bestellen kann man den auf 1000 Stück limitierten Silberling bei:
Chr. Grobmeier
Lechhanslstr.2
86899 Landsberg/Lech
Germany


Label: Witches Brew
PO BOX 100 710
93007 Regensburg
Germany

Trackliste:


[]
22.09.2003 | 18:52
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin