.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit The Amenta
Live-Berichte über The Amenta
Mehr aus den Genres
CD Review: Pathology - The Time Of Great Purification

Pathology
The Time Of Great Purification


Brutal Death, Death Metal
4 von 7 Punkten
"Ausgewogener, aber immer noch Durchschnittskost"
CD Review: Solstis VS HxCxF - L'Axe Du Mal (Axis Of Evil)

Solstis VS HxCxF
L'Axe Du Mal (Axis Of Evil)


Death Metal, Grindcore
4 von 7 Punkten
"Prügel gegen Rauschen"
CD Review: Deathbound - Non Compos Mentis

Deathbound
Non Compos Mentis


Death Metal, Grindcore
4.5 von 7 Punkten
"Solide – nicht mehr, nicht weniger"
CD Review: Christian Krumm [Autor] - Century Media. Do It Yourself – die Geschichte eines Labels [Buch]

Christian Krumm [Autor]
Century Media. Do It Yourself – die Geschichte eines Labels [Buch]


Death Metal, Gothic Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Gelungener Blick hinter die Kulissen"
CD Review: Beneath The Massacre - Evidence Of Inequity [EP]

Beneath The Massacre
Evidence Of Inequity [EP]


Death Metal, Deathcore
6.5 von 7 Punkten
"Wie ein frischer Wind!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von The Amenta -- n0n
Band: The Amenta Homepage The Amenta bei Facebook Metalnews nach 'The Amenta' durchsuchenThe Amenta
Album:n0n
Genre:Death Metal, Industrial, Industrial Metal
Label:Listenable Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:24.10.08
CD kaufen:'The Amenta - n0n' bei amazon.de kaufen
Share:

"Begegnung mit einem Vorschlaghammer"

Mit „n0n“ ballern uns die durchgeknallten Australier THE AMENTA ihre zweite Full Length um die Ohren. Das neue Werk setzt dort an, wo „Occasus“ aufhörte, sodass dem Hörer wiederum eine brachiale und aggressive Mischung aus Death Metal, Industrial Metal und wilden Noise-Attacken gnadenlos vor den Latz geknallt wird.

Dabei gelingt es den Aussies, trotzdem kontrolliert und präzise zu klingen, während sich viele Details der oftmals 100 [!] Spuren pro Song erst nach und nach erschließen. Prinzipiell gibt auf „n0n“ jedoch die Abrissbirne den Ton an, denn weitgehend wird geschrotet, was das Zeug hält, sodass kaum Zeit zum Verschnaufen bleibt – und da unterstelle ich THE AMENTA einfach mal pure Absicht. Stakkato-Riffs, wütendes und druckvolles, oftmals bewusst kalt und maschinell klingendes Drumming, für das unter anderem Dave Haley [Diazanon] von PSYCROPTIC zuständig ist, sowie fies verzerrter Gesang ergeben zusammen mit diversen Noise- und Industrial-Ausflügen [„Entropy“, „Atrophy“] ein stimmiges Ganzes, das wie für den Weltuntergang gemacht zu sein scheint. Songs wie „Junky“, „Slave“, das ruhigere und fast Ambient-lastige „Skin“ und das wahnsinnig düstere „Rape“ ragen aus dem restlichen Material deutlich heraus, denn hier zeigen sich THE AMENTA sehr versiert und abwechslungsreich, während sich in den restlichen Songs auch einige wenige ermüdende Passagen finden lassen. Abgerundet wird der Silberling zudem durch das düstere Artwork, die kritischen und unsere heutige Gesellschaft porträtierenden Texte und die zahlreichen Gastbeiträge, sodass insgesamt zwei Drummer, sechs Sänger – unter anderem Jason Mendonca von AKERCOCKE, Alice Daquet von SIR ALICE und Alex Pope von RUINS – und zwei Bassisten auf „n0n“ wüten.

THE AMENTA liefern mit ihrer neuen CD ein unheilvolles Schlachtfest ab, das vor allem diejenigen interessieren dürfte, die vor einer Verquickung von aggressivem, heftigem und gelegentlich gewollt hypnotisch klingendem Extrem Metal mit zahlreichen elektronischen Einflüssen nicht zurückschrecken. Diese Mischung haben THE AMENTA zwar auch nicht völlig neu erfunden, praktizieren diese auf „n0n“ allerdings prima, sodass die Truppe dafür verdiente fünf Punkte einstreichen kann.

Trackliste:
01. On
02. Junky
03. Vermin
04. Entropy
05. Slave
06. Whore
07. Spine
08. Skin
09. Dirt
10. Atrophy
11. Cancer
12. Rape
Spielzeit: 00:49:06

Line-Up:
xJx – Vocals
Ethion – Guitars
Endrin – Bass
Diazanon – Drums
Chlordane – Keys
Alexander Eitner [soulsatzero]
18.10.2008 | 13:56
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin