.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von The Arcane Order
CD Review: The Arcane Order - In The Wake Of Collisions

The Arcane Order
In The Wake Of Collisions


Melodic Metal, Modern Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Dänen, keine Kanadier"
Mehr aus den Genres
CD Review: Divine Noise Attack - Torn Apart

Divine Noise Attack
Torn Apart


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Es dampft und rammt"
CD Review: Hades - Nothing Succeeds Like Success (Doppel CD) Re-Release

Hades
Nothing Succeeds Like Success (Doppel CD) Re-Release


Power Metal, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Success sucks…"
CD Review: Entombed - Unreal Estate

Entombed
Unreal Estate


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"2002 absolvierten ENTOMBED ein Konzert in der Royal Opera Hall in Stockholm, bei dem sich ... [mehr]"
CD Review: A Storm Of Light - As The Valley Of Death Becomes Us, Our Silver Memories Fade

A Storm Of Light
As The Valley Of Death Becomes Us, Our Silver Memories Fade


Ambient, Modern Metal, Post Hardcore
5 von 7 Punkten
"Neue Wege"
CD Review: King Chrome - Whatever It Takes

King Chrome
Whatever It Takes


Rock'n'Roll, Southern Rock, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Rotzenfett!"
CD Review: Elm Street - Knock 'Em Out... With A Metal Fist

Elm Street
Knock 'Em Out... With A Metal Fist


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Knockout in der zweiten Runde"
CD Review: Tarja - The Brightest Void

Tarja
The Brightest Void


Rock, Symphonic / Epic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Verwirrende Vorabveröffentlichung"
CD Review: Widow - Carved In Stone

Widow
Carved In Stone


US-Metal
5 von 7 Punkten
"Endlich frisch verwitwet"
CD Review: Angry Nation - The Fail Decade

Angry Nation
The Fail Decade


Melodic Death Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Progressiver Death-Thrash-Mix"
CD Review: C.R.O.W.N. - Natron

C.R.O.W.N.
Natron


Doom Metal, Electro, Industrial Metal, Sludge
5 von 7 Punkten
"Sludge mit Kronkorken"
Cover von The Arcane Order -- The Machinery Of Oblivion
Band: The Arcane Order Homepage  Metalnews nach 'The Arcane Order' durchsuchenThe Arcane Order
Album:The Machinery Of Oblivion
Genre:Death Metal
Label:Metal Blade Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:14.08.06
Share:

"Solider Modern Death/Thrash aus Dänemark!"

Im Sommer 2000 hebt der ehemalige AUTUMN LEAVES-Gitarrist Flemming C. Lund THE ARCANE ORDER aus der Taufe, doch da der begnadete Klampfer auch bei INVOCATOR anheuert, wird das Projekt erstmal auf Eis gelegt. Im Jahre 2003 findet er dafür wieder genügend Zeit und arbeitet zusammen mit dem RAUNCHY-Sänger Kasper Thomsen weiter an dem Material. 2005 beendet man schließlich die Songwriting-Phase und begibt sich unter der Ägide von Jacob Hansen (HATESPHERE) ins Studio, um das Material einzuprügeln.

In dieser Phase entstanden dann 10 Songs, die das Album "The Machinery Of Oblivion" bilden. Musikalisch befindet man sich im Gefilde des Göteborger Death Metals, der von Bands wie IN FLAMES, HYPOCRISY UND DARK TRANQUILLITY geprägt wurde. Auch die Zusammenarbeit mit dem HATESPHERE-Schreier Jacob Hansen geht nicht spurlos an den Songs vorbei, so findet man in den Songs mehrere, kleine Metalcore-Einflüsse. Auch die Freunde von DIMMU BORGIR oder CRADLE OF FILTH können sich mit dem Geschreie und Gegrowle von Kasper Thomsen anfreunden. Die Scheibe bietet anspruchsvolle Riffs, ballerndes Schlagwerk und aggressive Wutausbrüche des Sängers, was durch die astreine Produktion unterstützt wird.

Allerdings geht den Liedern durch ihre (Über)länge teilweise die Luft aus und manchmal treten Wiederholungserscheinungen auf. Was ich damit sagen will ist, dass etwas mehr Abwechslung und Ideenvielfalt der Platte mehr Innovation gegeben hätte und nebenbei nicht geschadet hätten. So sehr die Lieder auch komplex und verfrickelt sind, man hat es in einer gewissen Weise schon in den Songs davor gehört.

Lässt man die wenigen, negativen Aspekte außer Acht, ist ein solides, modernes Death-Metal-Album entstanden und wenn Flemming C. Lund in Zukunft mehr auf Variation setzen würde, dann steht der Band nichts mehr im Wege und man dürfte bald ähnliche Erfolge, wie CHILDREN OF BODOM oder IN FLAMES feiern können.

Für die gute Gesangesleistung und die hervorragende Produktion wäre ich bereit 5 Punkte zu vergeben, doch ich muss noch einen Abstrich wegen der fehlenden Abwechslung machen, deswegen wohl-verdiente 4 Punkte.


Trackliste:
01.Prologue: The Machinery Of Oblivion
02. Infinite Ghost Anathema
03. The Superior Collision
04. In A Hail Of Deadly Bullets
05. Servants Of A Darker World
06. Bloodlust
07. A Sevenfold Condemnation
08. Breathe The Poison
09. Flames Of Liberation
10. The Sanity Insane


Bastian Diez [DarkApostle]
07.08.2006 | 13:37
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin