.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Venomous Concept - Poisoned Apple

Venomous Concept
Poisoned Apple


Grindcore, Hardcore, Punk
5 von 7 Punkten
"Vergiftete Äpfel schmecken gut!"
CD Review: Anaal Nathrakh - Vanitas

Anaal Nathrakh
Vanitas


Black/Death Metal, Death Metal, Grindcore
5.5 von 7 Punkten
"Zenit des Schaffens oder Stagnation auf hohem Niveau?"
CD Review: Nails - Unsilent Death

Nails
Unsilent Death


Grindcore, Hardcore
5 von 7 Punkten
"Rostiger Nagel im Gehörgang"
CD Review: Fukpig - 3

Fukpig
3


Crust, Grindcore, Punk
6 von 7 Punkten
"Jacke aus, Nahkampf!"
CD Review: Ultrawurscht - Cheese-Ass Built My Hot Dog

Ultrawurscht
Cheese-Ass Built My Hot Dog


Avantgarde, Death Metal, Grindcore
4 von 7 Punkten
"Wenn' s um die Wurst geht"
CD Review: Almanac - Kingslayer

Almanac
Kingslayer


Heavy Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Lang lebe der König"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
Cover von The Arson Project -- Blood And Locusts
Band: The Arson Project Homepage The Arson Project bei Facebook Metalnews nach 'The Arson Project' durchsuchenThe Arson Project
Album:Blood And Locusts
Genre:Grindcore
Label:Power it up
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:12.12.08
CD kaufen:'The Arson Project - Blood And Locusts' bei amazon.de kaufen
Share:

"Fete mit Machete: die neue Grindsation"

Grindcore im Fahrwasser von NASUM bietet uns das schwedische Quartett THE ARSON PROJECT mit ihrer ersten MCD, die gleich mal beim renommierten deutschen Grind-Label Power It Up das Licht der Welt erblickt.

Zehn mal voll auf die Nuss und dennoch nicht langweilig. Das ist eigentlich ganz einfach erklärt: Die Jungs können prima spielen, die Riffs sind nicht ausgelutscht, sondern richtig knorke – vor allem, wenn man seine dezent-sphärische Seite in verstrahlt-groovigen Mittelteilen [so in „Mentalt Avrättad“ oder „Deathbred Labour“] auslebt und das Inferno für einige Momente ein wenig bändigt. Aber keine Sorge, liebe Gemeinde – zwölfeinhalb der insgesamt 14 Minuten, die THE ARSON PROJECT für die zehn Songs auf „Blood And Locusts“ brauchen, regiert die Keule. Und zwar unheimlich trickreich. Die Vocals folgen phrasierungstechnisch – typisch schwedisch – den Gitarrenläufen. Letztere wiederum kombinieren Eingängigkeit mit komplexeren Momenten, was in der exakt richtigen „Hochgeschwindigkeitsparty mit Anspruch“-Mischung resultiert. Da kann man ruhig mal richtig schwer grooven, wie im Opener „God Of War“, oder ein paar winzig kleine Thrash-Phrasen einbauen [„My Regret“] – die Nähmaschine wird garantiert nach wenigen Momenten wieder angeworfen.
Hervorzuheben ist auch der tadellose Brutalo-Sound von Mixer William Blackmon, der jedes noch so kleine Detail freilegt und – ähnlich wie bei den großen Vorbildern NASUM – die irre Musikalität der Jungs erlebbar macht. Wenn die Texte noch ein wenig entstumpft werden, zücke ich das nächste Mal vielleicht sogar die Höchstnote.

Glückwunsch – meine persönliche Grindscheibe des Jahres, würde ich sagen. Schweden ist wieder am Ball – und wie!

Trackliste:
01. God Of War
02. Locust Swarm
03. Forsaken
04. The Black List
05. Mentalt Avrättad
06. Ghost City
07. My Regret
08. Unbreakable
09. Deathbed Labour
10. Holy Vindication
Spielzeit: 00:14:01

Line-Up:
Niklas Larson – Vocals
Daniel Rosenqvist – Guitar
Sebastian Kling – Bass
Oscar Lindbergh – Drums
Marcus Italiani [Mattaru]
18.12.2008 | 23:37
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin