.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von The Black Dahlia Murder
CD Review: The Black Dahlia Murder - Nightbringers

The Black Dahlia Murder
Nightbringers


Death Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Detroit liegt jetzt in Schweden"
CD Review: The Black Dahlia Murder - Abysmal

The Black Dahlia Murder
Abysmal


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Abgrundtief gute Musik"
DVD: Review: The Black Dahlia Murder - Fool 'Em All

The Black Dahlia Murder
Fool 'Em All


5 von 7 Punkten
DVD "Tourbus-Blödsinn in 3D"
CD Review: The Black Dahlia Murder - Everblack

The Black Dahlia Murder
Everblack


Death Metal, Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Seelenschlachtung 2.0"
CD Review: The Black Dahlia Murder - Ritual

The Black Dahlia Murder
Ritual


Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Sehr gut, aber nicht überragend!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Hour Of Penance - Paradogma

Hour Of Penance
Paradogma


Brutal Death, Death Metal
6 von 7 Punkten
"Nicht kleckern, sondern klotzen!"
CD Review: Corporation 187 - Perfection In Pain

Corporation 187
Perfection In Pain


Death/Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Wer bei dem Begriff „Schwedentod“ automatisch an melodischen Lala-Deathmetal à la IN FLAME... [mehr]"
CD Review: Amon Amarth - Fate Of Norns

Amon Amarth
Fate Of Norns


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Mit „The Crusher“ lieferte die Wikinger-Horde ihr schnellstes und mit „Versus The World“ i... [mehr]"
CD Review: Subconscious - All Things Are Equal In Death

Subconscious
All Things Are Equal In Death


Death Metal, Death/Thrash Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Prima gemachter Progressive Death Metal"
CD Review: Dark Tranquillity - Damage Done

Dark Tranquillity
Damage Done


Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Lange erwartet und das mit Recht! Die Schweden um den charismatischen Fronter Mikael Stann... [mehr]"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
Cover von The Black Dahlia Murder -- Deflorate
Band: The Black Dahlia Murder bei Facebook Metalnews nach 'The Black Dahlia Murder' durchsuchenThe Black Dahlia Murder
Album:Deflorate
Genre:Deathcore, Melodic Death Metal
Label:Metal Blade Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:11.09.09
CD kaufen:'The Black Dahlia Murder - Deflorate' bei amazon.de kaufen
Share:

"Es gibt nur ein Gas: Vollgas!"

Du meine Fresse, dachte ich noch dass das Cover von „Nocturnal“ old-school war, müssen die Amis für das saucoole Artwork von „Deflorate“ mal direkt mit einer Zeitmaschine in die 80iger gereist sein - da kann mir Trevor Strnad noch so lange versichern, die Idee dafür sei ihm in einem Traum zugeflogen!

Wie man sich bereits beim Vorabvideo zu „Necropolis" überzeugen konnte, bleiben THE BLACK DAHLIA MURDER ihrem Stil, den sie spätestens seit „Miasma“ etabliert haben, treu. Was im spezifischen bedeutet, dass sie nach wie vor in absoluter Hochgeschwindigkeit mit ihrer Mischung aus alter schwedischer Schule und einer gewaltigen Portion Deathcore durch die Pampa holzen! Frontmann Trevor liebt es nach wie vor seiner Stimme in ständigem Wechsel tiefe Growls und giftiges Gekeife abzuverlangen und auch Drummer Shannon Lucas gibt sich keine Blöße, was nicht zuletzt dank der gewohnt fetten Produktion deutlich in Szene gesetzt wird. Besonders hervor zu heben wäre noch die stark verbesserte Soli-Performance, dank dem neuen Mann an der Gitarre, Ryan Knight. Luden diese Einlagen beim Vorgänger noch zum gelangweilten Gähnen ein, wird auf „Deflorate“ wenigstens ordentlich gefrickelt, was deutlich besser zu den zehn Uptempo-Brocken passt. Und nein, zu einer Drosselung der Geschwindigkeit lassen sich die Fünf nach wie vor nicht hinreißen [sieht man von den ersten 35 Sekunden [!] von „I Will Return“ ab]. Das kommt zwar irgendwie cool, die Eingängigkeit und Belastbarkeit leidet aber dadurch. Ob die Platte deswegen nur auf eine Spielzeit von 34 Minuten kommt, darüber darf spekuliert werden.

Trevor & Co. servieren auf ein weiteres zehn Songs, die kaum Gelegenheit zum Luft holen bieten, technisch einwandfrei dargeboten. Demnach steht „Deflorate“ dem Vorgänger „Nocturnal“ um nichts nach, auch wenn bei letzterem wohl das eine oder andere Killer-Riff mehr ausfindig zu machen war.

Trackliste:
01. Black Valor
02. Necropolis
03. A Selection Unnatural
04. Denounced, Disgraced
05. Christ Deformed
06. Death Panorama
07. Throne Of Lunacy
08. Eyes Of Thousand
09. That Wich Erodes The Most Tender Of Things
10. I Will Return
Spielzeit: 00:34:16

Line-Up:
Trevor Strnad - Vocals
Brian Eschbach - Guitar
Bart - Bass
Ryan "Daddy" Knight - Guitar
Shannon Lucas - Drums
Amadeus Mader [Ammosarier]
11.09.2009 | 18:02
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin