.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von The Black Dahlia Murder
CD Review: The Black Dahlia Murder - Abysmal

The Black Dahlia Murder
Abysmal


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Abgrundtief gute Musik"
DVD: Review: The Black Dahlia Murder - Fool 'Em All

The Black Dahlia Murder
Fool 'Em All


5 von 7 Punkten
DVD "Tourbus-Blödsinn in 3D"
CD Review: The Black Dahlia Murder - Everblack

The Black Dahlia Murder
Everblack


Death Metal, Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Seelenschlachtung 2.0"
CD Review: The Black Dahlia Murder - Ritual

The Black Dahlia Murder
Ritual


Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Sehr gut, aber nicht überragend!"
CD Review: The Black Dahlia Murder - Deflorate

The Black Dahlia Murder
Deflorate


Deathcore, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Es gibt nur ein Gas: Vollgas!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Norther - N

Norther
N


Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Aus dem Schatten an die Spitze?"
CD Review: Mindgrinder - Riot Detonator

Mindgrinder
Riot Detonator


Death Metal
3 von 7 Punkten
"Mindgrinding? Eher Mindboring..."
CD Review: Dying Fetus - Reign Supreme

Dying Fetus
Reign Supreme


Brutal Death, Death Metal
6 von 7 Punkten
"Eine Macht!"
CD Review: Your Dying Truth - Access [Ep]

Your Dying Truth
Access [Ep]


Deathcore, Metalcore, Modern Metal
6 von 7 Punkten
"Da wird die Sau geschlacht', im schönen Holsteinland!"
CD Review: Humonic - Born Evil [EP]

Humonic
Born Evil [EP]


Death/Thrash Metal, Deathcore
4.5 von 7 Punkten
"Australier und Antichristen!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von The Black Dahlia Murder -- Nightbringers
Band: The Black Dahlia Murder Homepage The Black Dahlia Murder bei Facebook Metalnews nach 'The Black Dahlia Murder' durchsuchenThe Black Dahlia Murder
Album:Nightbringers
Genre:Death Metal, Melodic Death Metal
Label:Metal Blade Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:06.10.17
CD kaufen:'The Black Dahlia Murder - Nightbringers' bei amazon.de kaufen
Share:

"Detroit liegt jetzt in Schweden"

Der sog. Durchbruch gelang den Detroitern THE BLACK DAHLIA MURDER einst mit ihrem dritten Album „Nocturnal“, das schon mit einem Artwork von Necrolord, seines Zeichens Haus- und Hof-Illustrator des Black- und Death Metal, deutlich machte, in welche Richtung die Truppe künftig gehen wollte. Auch für ihr neuestes Album „Nightbringers“ taten sich die Herren wieder mit dem legendären Zeichner zusammen – da dürfte es niemanden verwundern, dass die neuen Songs der Truppe einmal mehr wie die Faust aufs Auge zur optischen Aufmachung passen.

In ihrem Heimatland werden die Burschen aus Detroit gerne belächelt, aber das liegt in erster Linie daran, dass Death Metal in den USA – vor allem von jüngeren Bands – anders interpretiert wird als auf dieser Seite des Atlantiks. Auf „Nightbringers“ klingen THE BLACK DAHLIA MURDER ab „Widowmaker“ wieder reichlich skandinavisch und machen wie immer keinerlei Hehl daraus, dass AT THE GATES, DARK TRANQUILITY und zu einem kleinen Teil auch DISSECTION zu ihren Lieblingsbands gehören. Das Rezept bleibt also auch auf Album Nummer acht das gleiche und so kombinieren THE BLACK DAHLIA MURDER hier einmal mehr typisch nordischen Blastbeat mit technisch anspruchsvoller Riff-Attacke und schaurig-schönen Melodiebögen. Das funktioniert schon in Nummern wie „Of God And Serpent, Of Spectre And Snake“, dem beinahe eingängigen „Kings Of The Nightworld“ und dem furiosen „Matriarch“ verdammt gut und gipfelt im fantastischen „As Good As Dead“, das sämtliche dieser Merkmale in Perfektion vereint. Obendrein gibt es bei THE BLACK DAHLIA MURDER seit einiger Zeit auch richtig starke Gitarrensoli – die nehmen auf „Nightbringers“ noch etwas mehr Platz als auf dem Vorgänger ein und sorgen neben durchdachten Melodien dank technischem Anspruch für einen dezenten „amerikanischen“ Einschlag. Nun könnten böse Zungen behaupten, die Mannschaft aus Detroit würde hier lediglich sämtliche ihrer Einflüsse zu ihrem eigenen Sound einkochen und hätten damit recht, nur gibt es keinerlei Grund, das negativ zu betrachten. THE BLACK DAHLIA MURDER möchten selbst eine „Sprungbrett-Band“ sein, die vor allem den Kids aus ihrem Heimatland den Blick auf skandinavische Melodic Death Metal-Bands eröffnet und das klappt mit einem Album wie „Nightbringers“ garantiert. Verpackt in eine überragende Produktion nach typisch amerikanischem Vorbild riffen und blasten sich die Detroiter hier durch neun saustarke Melodic Death Metal-Songs mit leichtem Black Metal-Einschlag und zeigen dabei, dass sie den Sound ihrer Vorbilder voll verinnerlicht haben. Wirklich neu ist daran gewiss nichts, aber dass THE BLACK DAHLIA MURDER es mit ihrem Tun ernst meinen, hört man auch auf „Nightbringers“ wieder in jeder Note.

THE BLACK DAHLIA MURDER bleiben auch mit „Nightbringers“ die beste Melodic Death Metal-Band außerhalb des schwedischen Genre-Herzlandes. Zum achten Mal setzen die Herren aus Detroit ihren skandinavischen Vorbildern ein absolut authentisches Denkmal und verarbeiten die deutlichsten Merkmale typisch nordischer Melodic Death Metal-Bands zu einem Sound, der nie verleugnet, wo er herkommt und doch ein eigenes Profil hat. Das Resultat ist „Nightbringers“ - ein Album, das schwedische Melodien in amerikanischen Sound verpackt und stets die richtige Balance aus Härte, Düsternis und dezenter Eingängigkeit wahrt.

Trackliste:
01. Widowmaker
02. Of God And Serpent, Of Spectre And Snake
03. Matriarch
04. Nightbringers
05. Jars
06. Kings Of The Nightworld
07. Catacomb Hecatomb
08. As Good As Dead
09. The Lonely Deceased
Spielzeit: 00:33:49

Line-Up:
Trevor Strnad - Vocals
Brian Eschbach - Guitar
Brandon Ellis - Guitar
Max Lavelle - Bass
Alan Cassidy - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
29.09.2017 | 23:12
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin