.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von The Black Dahlia Murder
CD Review: The Black Dahlia Murder - Nightbringers

The Black Dahlia Murder
Nightbringers


Death Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Detroit liegt jetzt in Schweden"
CD Review: The Black Dahlia Murder - Abysmal

The Black Dahlia Murder
Abysmal


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Abgrundtief gute Musik"
DVD: Review: The Black Dahlia Murder - Fool 'Em All

The Black Dahlia Murder
Fool 'Em All


5 von 7 Punkten
DVD "Tourbus-Blödsinn in 3D"
CD Review: The Black Dahlia Murder - Everblack

The Black Dahlia Murder
Everblack


Death Metal, Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Seelenschlachtung 2.0"
CD Review: The Black Dahlia Murder - Deflorate

The Black Dahlia Murder
Deflorate


Deathcore, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Es gibt nur ein Gas: Vollgas!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Lord Of War - Celestial Pestilence

Lord Of War
Celestial Pestilence


Death Metal, Deathcore, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"'Alien' als Deathcore-Soundtrack?"
CD Review: Bleeding Red - Bleeding Red [Ep]

Bleeding Red
Bleeding Red [Ep]


Death Metal, Death/Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Keine Glanzleistung"
CD Review: Hatred - War Of Words

Hatred
War Of Words


Death/Thrash Metal, Neo-Thrash, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!"
CD Review: Goryptic - Demo 2005

Goryptic
Demo 2005


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Sturm auf die Bastille!"
CD Review: Paths Of Possession - Promises In Blood

Paths Of Possession
Promises In Blood


Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Der Corpsegrinder wird Schwede"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
Cover von The Black Dahlia Murder -- Ritual
Band: The Black Dahlia Murder Homepage The Black Dahlia Murder bei Facebook Metalnews nach 'The Black Dahlia Murder' durchsuchenThe Black Dahlia Murder
Album:Ritual
Genre:Melodic Death Metal
Label:Metal Blade Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:17.06.11
CD kaufen:'The Black Dahlia Murder - Ritual' bei amazon.de kaufen
Share:

"Sehr gut, aber nicht überragend!"

Scheibe Nummer Fünf von THE BLACK DAHLIA MURDER. Und die Erwartungen sind angesichts der Qualität von Songwriting und technischem Können der Band sehr hoch. Haben die sympathischen Melodic-Deather zuletzt 2007 mit „Nocturnal“ ihr bisheriges Überalbum geschaffen, so spaltete „Deflorate“ [2009] Kritker und Fans gleichermaßen. Von den einen als großer Schritt zu noch mehr technischer Raffinesse und bösem Songmaterial gelobt, von den anderen als zu vertracktes Gesamtstück ohne die TBDM-typischen Leads und Harmonien bezeichnet, konnte das Album leider letztlich nicht wirklich überzeugen. Anno 2011 legen THE BLACK DAHLIA MURDER nun also mit „Ritual“ ein neues Kunststück hin. Und es ist weder ein Rückgang zur alten Bestform, noch eine einfache Kopie des Vorgängers.

Ganz klar fällt sofort auf, dass THE BLACK DAHLIA MURDER auf „Ritual“ den bereits auf „Deflorate“ eingeschlagenen Weg weiter vertiefen. Alles ist technischer und auch düsterer als auf den ersten drei Alben. Die Black-Metal-artigen Harmonien, die das Album insgesamt ein Stück „fieser“ erscheinen lassen, ziehen sich durch alle Songs. Zudem ist Trevor's Organ nach wie vor zwischen düsteren Growls und heftigem Keifen angesiedelt, wobei die Vocals insgesamt durchgängig fast verständlich sind und weniger gegrunzt werden. Über allem regiert natürlich das ultratighte Drumming von Shannon Lucas, der wahnwitzige Blastbeats und rotierende Doublebass-Attacken vom Stapel lässt. Zudem scheint sich Lead-Gitarrist Ryan Knight mehr dem BLACK DAHLIA MURDER-Sound angepasst zu haben. Wirkten seine Soli auf „Deflorate“, bei dem er seinen Einstand hatte, teilweise noch planlos und aufgesetzt, fügen sie sich auf Ritual insgesamt besser in den Sound ein. Trotzdem, auch wenn Ryan sicher technisch höherrangiger spielt als sein Vorgänger John Kempainen, so kann er nicht an dessen Art harmonische Soli zu spielen anknüpfen. Völlig neu sind die vereinzelten Einsätze von Streichern auf „Ritual“. Diese kommen eher dezent zur Geltung und passen sich dem Sound an und ob sie den jeweiligen Song jetzt interessanter machen oder letztlich überflüssig sind muss jeder für sich entscheiden. Auch nach mehrmaligem Hören fällt leider auf, dass „Ritual“ jegliche „Hymnen“ a la „Statutory Ape“ oder „Deathmask Divine“ von den Vorgängern fehlen. Auch wenn das Album definitv Highlights wie „Moonlight Equilibrium“ oder „Great Burning Nullifier“ zu bieten hat, so bleibt leider wenig direkt im Ohr hängen, was man sofort immer und immer wieder hören möchte. Wirklich auffallend ist jedoch der letzte Song "Blood In The Ink", der durch seine Harmonien und den hier wirklich interessanten Einsatz von Streichern zu überzeugen vermag. Leider sind jedoch mit „On Stirring Seas of Salted Blood“ und „Den of the Picquerist“ zwei wirklich schwache Nummern auf „Ritual“, die leider mehr oder weniger überflüssig sind. Textlich beschäftigt sich „Ritual“ mit „Magic & Myths“, wobei leider noch keine Texte vorliegen, interessant ist das Thema aber sicherlich, genaueres Hinschauen im Booklet wird sich sicher lohnen.

Quintessenz: Ein gutes Album von einer herausragenden Band, welches nur so vor technischer Intensität und heftigen Riffs strotzt und definitiv ein Hinhörer für jeden geneigten TBDM-Fan ist. Und auch wenn „Ritual“ definitiv tighter und mächtiger ist als „Deflorate“, so bleibt die Scheibe definitiv hinter „Nocturnal“ (dem der Unterzeichner 7/7 Punkten gegeben hätte) zurück. Als Anhang für leidenschaftliche Sammler: Das Album erscheint als limitierte Box-Edition, bei der zugreifen angesagt ist (wenn man es sich denn leisten kann), da diese mit Sicherheit alsbald vergriffen sein wird.

Trackliste:
01. A Shrine To Madness
02. Moonlight Equilibrium
03. On Stirring Seas Of Salted Blood
04. Conspiring With The Damned
05. The Window
06. Carbonized In Cruciform
07. Den Of The Picquerist
08. Malenchanments Of The Necrosphere
09. The Grave Robber's Work
10. The Raven
11. Great Burning Nullifier
12. Blood In The Ink
Spielzeit: 00:45:30

Line-Up:
Trevor Strnad - Vocals
Brian Eschbach - Guitar
Ryan "Bart" Williams - Bass
Shannon Lucas - Drums
Ryan Knight - Lead Guitars
Andy W. [trapjaw]
12.06.2011 | 23:49
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin