.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von The Black Dahlia Murder
CD Review: The Black Dahlia Murder - Nightbringers

The Black Dahlia Murder
Nightbringers


Death Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Detroit liegt jetzt in Schweden"
CD Review: The Black Dahlia Murder - Abysmal

The Black Dahlia Murder
Abysmal


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Abgrundtief gute Musik"
DVD: Review: The Black Dahlia Murder - Fool 'Em All

The Black Dahlia Murder
Fool 'Em All


5 von 7 Punkten
DVD "Tourbus-Blödsinn in 3D"
CD Review: The Black Dahlia Murder - Everblack

The Black Dahlia Murder
Everblack


Death Metal, Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Seelenschlachtung 2.0"
CD Review: The Black Dahlia Murder - Ritual

The Black Dahlia Murder
Ritual


Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Sehr gut, aber nicht überragend!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Ex Deo - The Immortal Wars

Ex Deo
The Immortal Wars


Melodic Death Metal, Pagan Metal, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Auf dem Höhepunkt"
CD Review: The Agony Scene - The Agony Scene

The Agony Scene
The Agony Scene


Metalcore
5 von 7 Punkten
"Tusla, Oklahoma... Die ganze Stadt wird von den dort beihmateten Hanson-Brüdern terrorisie... [mehr]"
CD Review: These Hearts - Forever Ended Yesterday

These Hearts
Forever Ended Yesterday


Metalcore, Modern Metal, Screamo
1.5 von 7 Punkten
"Herzlich Willkommen im Kindergarten"
CD Review: The Black Dahlia Murder - Miasma

The Black Dahlia Murder
Miasma


Death Metal, Melodic Death Metal, Metalcore
6.5 von 7 Punkten
"Death Metal von kleinen Jungs... In Your Face!"
CD Review: Morgoth - 1987-1997 the Best of Morgoth

Morgoth
1987-1997 the Best of Morgoth


Death Metal
Keine Wertung
"Viele Jahre nach der Auflösung der Band steht endlich mal wieder ein MORGOTH-Album in den ... [mehr]"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von The Black Dahlia Murder -- Unhallowed
Band: The Black Dahlia Murder Homepage  Metalnews nach 'The Black Dahlia Murder' durchsuchenThe Black Dahlia Murder
Album:Unhallowed
Genre:Melodic Death Metal
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:16.06.03
CD kaufen:'The Black Dahlia Murder - Unhallowed' bei amazon.de kaufen
Share:



Die Releases im thrashigen Göteborgdeathstyle in letzter Zeit nahmen ja wirklich überhand und man verliert auch so langsam den Überblick, wer denn nun wen kopiert oder versucht kopieren zu wollen. Darum möchte ich THE BLACK DAHLIA MURDER aus Detroit [Rock City??] auch etwas hervorheben, da es die Band mit ihrer Art schwedische Sounds mit amerikanischem Geprügel zu verbinden auf „Unhallowed“ selbiges schon geschafft hat, aber eine Unterstreichung von Positivem hat bislang noch keinem geschadet.

Kommen wir aber mal näher zum Inhalt des Longplayers.

Eingeleitet durch ein gesprochenes Intro von Sänger Trevor, in dem er angeblich aus einen Buch über Kannibalismus uns vorliest, was aber kein Schwein verstehen kann, da es durch einen Stimmenverzerrer gejagt wurde, geht’s recht flott mit dem ersten Song „Funeral Thirst“ los. Da zeigt sich auch gleich der sehr stark vom Göteborg-Style beinflusste Death/Thrash und Trevor´s Stimme ist auch nicht mehr so unverständlich und tief. Ganz im Gegenteil, krächzt er sich doch sehr angenehm black-metallisch auch durch die restlichen Songs. Nötige Abwechslung bringen seine wechselnden Grunzpassagen, die mich in Gedanken an die göttlichen und viel zu früh aufgelösten CARCASS schwelgen lassen. Die nötige Abwechslung und Geschwindigkeit an den Drums bringt Cory Grady mit, den man ruhig noch etwas besser unter die akkustische Lupe beim häufigeren Anhörens nehmen darf. Und öfters Anhören wird man „Unhallowed“ aufjedenfall, da besagte Mixtur aus Florida-Death und Göteborgmelodien für Kurzweiligkeit sorgt.
„Elder Misanthropy“ startet mit einem allzu typischen THE HAUNTED-Riff, wobei ich mir da nicht sicher bin, ob es nicht auf irgendeiner Zwitterscheibe schon zu hören ist. Daß es nicht zu sher abgekupfert rüberkommt, streute man ein grooviges „Abgestoppe“ ein, was dann auch an ihre Herkunft erinnert.
Den hymnischen Mittelteil von „The Blackest Incarnation“ möchte ich gerne noch hervorheben; wird er doch von einer super Ohrwurmmelodie geprägt, die sich in so einige Köpfe nisten sollte, aber wie es eben bei Ohrwürmern so ist, auch irgendwie, irgendwo, irgendwann schon gespielt worden ist.
So geht das eigentlich die ganze Scheibe durch. Solide Handwerkskunst gepaart mit feinfühligen Melodien und ausreichender Härte auf den Saiten wie auch im Gesang sowie die bei vielen Bands dieser metallischen Modeerscheinung vermissenden Blastbeats des Drummers lassen „Unhallowed“ als Fettauge auf der THE HAUNTED/ AT THE GATES-Suppe oben schwimmen.
Guten Appetit!

Trackliste:
01. Unhallowed
02. Funeral Thirst
03. Elder Misanthropy
04. Contagion
05. When The Last Grave Has Emptied
06. Thy Horror Cosmic
07. The Blackest Incarnation
08. Hymn For The Wretched
09. Closed Casket Requiem
10. Apex


Danny Jakesch [Trabi]
01.09.2003 | 00:06
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin