.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Tephra - A Modicum Of Truth

Tephra
A Modicum Of Truth


Noisecore, Post Hardcore
5 von 7 Punkten
"Nichts als die Wahrheit!"
CD Review: Chevelle - La Gárgola

Chevelle
La Gárgola


Alternative, Grunge, Industrial Metal
5.5 von 7 Punkten
"Anders als die bisherigen Werke, jedoch richtig stark"
CD Review: Invivo - Arise

Invivo
Arise


Alternative, Prog Rock
5 von 7 Punkten
"Kleines Juwel"
CD Review: We Came As Romans - Understanding What We've Grown To Be

We Came As Romans
Understanding What We've Grown To Be


Metalcore, Post Hardcore
2 von 7 Punkten
"Mischmasch? Ja? Und weiter? Null!"
CD Review: CrossX - emolution

CrossX
emolution


Crossover, Emocore, Hardcore, Neo-Thrash
5 von 7 Punkten
"Schwaben gegen den Rest der Welt..."
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von The Blackout -- Start The Party
Band: The Blackout Homepage The Blackout bei Facebook Metalnews nach 'The Blackout' durchsuchenThe Blackout
Album:Start The Party
Genre:Alternative, Emocore, Post Hardcore
Label:Cooking Vinyl
Bewertung:2.5 von 7
Releasedatum:25.01.13
CD kaufen:'The Blackout - Start The Party' bei amazon.de kaufen
Share:

"Das ganze Leben ist eine Party!"

Ein Großteil der Weltbevölkerung kennt Wales wahrscheinlich nur deshalb, weil es in der Qualifikationsrunde für irgendein großes Fußballturnier mal ein Aufeinandertreffen zwischen der eigenen Heimat und der Auswahl des kleinen Staates auf der britischen Insel gab, oder weil man sich schon immer gefragt hat, wie der weltweit längste Ortsname lautet und dabei auf das südwalisische Städtchen Llanfairpwllgwyngyllgogerychwyrndrobwllllantysiliogogogoch gestoßen ist. Dabei gibt es in Wales auch eine recht blühende und auch ziemlich erfolgreiche Rockszene, die unter anderem schon Bands wie BULLET FOR MY VALENTINE, FUNERAL FOR A FRIEND, ATTACK! ATTACK! oder die STEREOPHONICS hervorgebracht hat. Oder die üblicherweise in die Post Hardcore / Emocore-Schublade gesteckten THE BLACKOUT, die gerade ihr viertes Album vorgelegt haben.

Party, Weiber, Saufen, Kotzen – darum, und um nichts anderes, geht es auf „Start The Party“. Naja, vielleicht noch um Rockmusik. Das hatten wir doch vor zehn Jahren schon mal, allerdings wirkte Andrew W.K. [dem THE BLACKOUT auf der limitierten Edition ihres Vorgängeralbums „Hope“ im Übrigen mit einem Coversong Tribut gezollt haben] um einiges authentischer, als die Waliser Burschen und vor allen Dingen hatte er zwar simple, aber dennoch wirkungsvolle und ungeheuer mitreißende Songs in seinem Repertoire. Bei THE BLACKOUT herrscht diesbezüglich Flaute. Die Band klingt eigentlich nur bemüht und wirkt dabei so seelen-, wie belanglos. Von Minute Eins an starten sie einen mitunter schon unerträglichen Frontalangriff auf das US-Radio, der nach diversen Peinlichkeiten [zum Beispiel die grausigen und kitschigen Hintergrundchöre im Titelsong und in „Sleep When You're Dead“ oder das am Ende des Openers tumb herausgebrüllte, völlig ausgelutschte „Wazzuuuuuup!“] im lächerlichen U2-Ripoff „Keep Singing“ und dem furchtbar schmalzigen „You“ gipfelt.

Als tiefsinnige Feingeister sind THE BLACKOUT bislang ohnehin nie wirklich in Erscheinung getreten, trotzdem erreichen sie mit „Start The Party“ nochmal einen neuen Tiefpunkt in ihrer Bandgeschichte. Klar, als Hintergrundbeschallung auf einer Party, bei der man sich bestenfalls sowieso gerade auf ein gutes Gespräch konzentriert, hat die Platte durchaus eine gewisse Berechtigung. Schenkt man dem Album aber seine volle Aufmerksamkeit und versucht, sich damit tiefergehend auseinander zu setzen, wird man recht schnell frustriert die Flinte ins Korn werfen, denn eine Ansammlung dermaßen flacher Stücke kommt einem auch nicht alle Tage unter.

Trackliste:
01. Start The Party
02. Radio
03. We Live On
04. Let Me Go
05. Take Away The Misery
06. Keep Singing
07. Running Scared
08. You
09. Free Yourself
10. Sleep When You're Dead
11. Throw It All Away
Spielzeit: 00:37:23

Line-Up:
Sean Smith – Vocals
Gavin Butler – Vocals
James Davies – Guitar
Matthew Davies – Guitar
Rhys Lewis – Bass
Gareth Lawrence – Drums
Timo Beisel [kaamos]
10.02.2013 | 01:03
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin