.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von The Bunny The Bear
CD Review: The Bunny The Bear - Food Chain

The Bunny The Bear
Food Chain


Alternative, Electro, Post Hardcore
2.5 von 7 Punkten
"Neues von Has' und Bär"
CD Review: The Bunny The Bear - If You Don't Have Anything Nice To Say...

The Bunny The Bear
If You Don't Have Anything Nice To Say...


Alternative, Metalcore
1.5 von 7 Punkten
"Lippenspalte"
Mehr aus den Genres
CD Review: A Storm Of Light - And We Wept The Black Ocean Within

A Storm Of Light
And We Wept The Black Ocean Within


Ambient, Post Hardcore, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Episch, cineastisch, orchestral, brachial!"
CD Review: Fair To Midland - Fables From A Mayfly: What I Tell You Three Times Is True

Fair To Midland
Fables From A Mayfly: What I Tell You Three Times Is True


Alternative, Progressive, Rock
5 von 7 Punkten
"Da tanzt der Eiermann"
CD Review: Jack And The Bearded Fishermen - Places To Hide

Jack And The Bearded Fishermen
Places To Hide


Alternative, Grunge
6 von 7 Punkten
"Fliehkraft"
CD Review: Life Of Agony - A Place Where There's No More Pain

Life Of Agony
A Place Where There's No More Pain


Alternative, Groove Metal, Hardcore
6 von 7 Punkten
"Ein musikalischer und düsterer Befreiungsschlag."
CD Review: Steel Death - Electric Mayhem

Steel Death
Electric Mayhem


Metalcore, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Rakentenrock aus dem Münsterland"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von The Bunny The Bear -- The Stomach For It
Band: The Bunny The Bear Homepage The Bunny The Bear bei Facebook Metalnews nach 'The Bunny The Bear' durchsuchenThe Bunny The Bear
Album:The Stomach For It
Genre:Alternative, Metalcore
Label:Victory Records
Bewertung:1 von 7
Releasedatum:25.05.12
CD kaufen:'The Bunny The Bear - The Stomach For It' bei amazon.de kaufen
Share:

"Es kommt noch schlimmer!"

Nur ein knappes Jahr nach dem Victory-Debüt „If You Don't Have Anything Nice To Say...” hauen die völlig merkbefreiten Pseudocoreler THE BUNNY THE BEAR um Mastermind Matthew „Bunny” Tybor ihr insgesamt drittes Album raus, das es tatsächlich schafft den grottigen Vorgänger zu unterbieten.

Die Band aus Buffalo, NY setzt immer noch auf die gleichen Zutaten, hat aber an der Zusammensetzung geschraubt, damit „The Stomach For It” auch wirklich noch stupider, nerviger und stümperhafter wirkt. Schließlich ist man noch jung und hat somit noch ordentlich Potential nach unten. Wie auch schon beim letzten Mal bieten THE BUNNY THE BEAR sehr trägen, weichgespülten Deathcore [wobei die Betonung eindeutig auf Core und nicht auf Death liegt], interessante Frisuren, völlig stümperhafte Dance-Einsprengsel samt lieblosen Nintendo-Geplucker der Marke „Guck ma, können wir auch!”, nervige Clean-Vocals von Zweitsänger Chris „Bear” Hutka, die oftmals wie eine Parodie von Claudio Sanchez [COHEED AND CAMBRIA] wirken und eindimensionale Growls, Screams und Würgs von Bunny Tybor himself, der auch dieses Mal alle Songs im Alleingang geschrieben hat. Dazu kommt wie auch schon bei „If You Don't Have Anything Nice To Say...” eine völlig pappige Produktion, die zu keiner Sekunde Druck aufbauen kann und völlig überfordert zu sein scheint, wenn die elektronischen Elemente auf die handgemachten Elemente treffen. Scheint fast so, als ob der Sound nicht wirklich „The Stomach For It” hätte. Der Dance-Faktor wurde im Vergleich zum Vorgänger erhöht, was natürlich auf Kosten des Härtegrades geht, so dass alle Songs wunderbar kindgerecht geworden sind. Die Zielgruppe wird also schon mal nicht abgeschreckt, aber sonst alle anderen. Bot „If You Don't Have Anything Nice To Say...” mit „Aisle” noch einen akzeptablen Song, der sich im Laufe der Zeit gar zum kleinen Ohrwurm gemausert hatte, gibt es hier nur pures Grauen. Mit dem merkwürdigen „Congregation”, das nicht weiß, ob es ein Intro oder ein kurzer Song sein möchte, beginnt der schreckliche Reigen, der unterwegs über Rohrkrepierer wie „This Isn’t Why You Made Her” oder „Lonely” führt und im schwachen „It Kills Me” endet, das aber immerhin stärker ist als der unsägliche Rauschmeißer vom letzten Werk, „Path”. Ein schwacher Trost bei der ganzen Misere: „The Stomach For It” ist drei Minuten kürzer als „If You Don't Have Anything Nice To Say...” - und damit ist auch genug Nettes über „The Stomach For It” gesagt.

Einen Gnadenpunkt für den arschcoolen Nachnamen von Basser Steven Drachenberg [Metal as fuck!], der aber wie auch Nervsänger Chris Hutka inzwischen nicht mehr zum Line-Up gehört. Nächstes Mal müssen THE BUNNY THE BEAR irgendwie anders an ihren Gnadenpunkt kommen. Oder einfach HORSE THE BAND fragen, wie man solche Mucke auch ohne nervigen Hipfaktor für Mallkids [von denen es gerade in Deutschland verdammt viele gibt] richtig packend darbieten kann. Die können das nämlich richtig gut.

Trackliste:
01. Congregation
02. Sky
03. All Birds
04. This Isn’t Why You Made Her
05. Soul
06. Breeze
07. Lonely
08. I’m Scared Now
09. Sheep
10. Pieces
11. It Kills Me
Spielzeit: 00:38:33

Line-Up:
Matthew „Bunny” Tybor – Vocals
Chris „Bear” Hutka – Vocals
Cody Morse – Guitar
Steven Drachenberg – Bass
Matthew Tozzi – Drums
Michael Siegl [nnnon]
12.07.2012 | 13:04
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin