.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Amplifier - Insider

Amplifier
Insider


Alternative, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Hintergrundmusik"
CD Review: Pelican - What We All Come To Need

Pelican
What We All Come To Need


Instrumental, Post Rock, Rock
4 von 7 Punkten
"Brauchen nicht alle..."
CD Review: zZz - The Sound Of zZz

zZz
The Sound Of zZz


Alternative, Rock
5 von 7 Punkten
"Helge Schneider auf Koks"
CD Review: DDP - Tempo Alter!

DDP
Tempo Alter!


Hard Rock, Punk, Punkrock
4.5 von 7 Punkten
"Nicht überm Tempolimit!"
CD Review: Spice And The RJ Band - The Will

Spice And The RJ Band
The Will


Rock, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Der Dude besiegt das monströse Magnet!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von The Distance -- The Rise, The Fall And Everything In Between
Band: The Distance Homepage  Metalnews nach 'The Distance' durchsuchenThe Distance
Album:The Rise, The Fall And Everything In Between
Genre:Punkrock, Rock
Label:Alveran Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:24.11.06
CD kaufen:'The Distance - The Rise, The Fall And Everything In Between' bei amazon.de kaufen
Share:

"The Punk, The Rock And The Pop"

Connecticut war nicht nur eine der 13 Gründerkolonien der US of A, sondern ist auch der Heimatstaat der Punkrock-Formation THE DISTANCE, die mit ihrer Debüt-Scheibe „The Rise, The Fall And Everything In Between“ nun auch bei uns über den Großen Teich geschippert kommen. Aber die Jungspunde feiern nicht nur die Veröffentlichung ihrer CD, konnte man sich doch einen heißbegehrten Platz auf der Persistence Tour 2006, mit solchen Krachern wie SICK OF IT ALL, WALLS OF JERICHO und COMEBACK KID sichern, die demnächst auch in einer Stadt in eurer Nähe einschlagen wird.

Kommen wir aber nun zum Wesentlichen zurück: dem Album. Zehn lockerflockige Rocker werden zum Besten gegeben, welche mit einer Fülle von netten Melodien und catchy Refrains sofort ans Trommelfell schlagen und potentiellen Ohrwurmcharakter entwickeln. Die Band kann mit Schnelligkeit, Rhythmus, geilen Hooklines und viel Gefühl für den nötigen Drive aufwarten aber das gesamte Material von „The Rise, The Fall And Everything In Between“ ist zu sehr auf Radio- und Charttauglichkeit getrimmt worden [was auch den Gastgesang von THE USED-Heulboje Bert McCraken erklären würde]. Die Hardcore-lastigen Nummern wie „The Set Up“, „Phase Two“, „Before It’s Gone“ und „Just For A Couple Hours“, welche von der Aggressivität wirklich Arsch treten können, bilden zwar zu fast 50% die Gesamtfülle der Platte, dennoch dominieren die cheesigeren Songs und drücken den Pop-Appeal somit leider zu sehr nach Oben, da es grad die Melodien der softeren Stücke sind, die eher hängen bleiben, als die der Schrammelparts.

Auch wenn THE DISTANCE gut und gerne auf die eine oder andere zu-sichere-Nummer hätten verzichten können, so hat der Punk-Vierer ein handwerklich befriedigendes Album abgeliefert und wenn man schon auf die Persistence Tour eingeladen wird, können die Jungs live garantiert nicht schlecht sein.

Trackliste:
01. The Set Up
02. Inspired By You
03. Life At The Crossroads
04. Phase Two
05. Let It Rain
06. At Least I’m Good At Something
07. Just For A Couple Hours
08. Broken Promises
09. Before It’s Gone
10. The Stage Between


Lorenz von König [LvK]
28.11.2006 | 17:04
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin