.: SUCHE
Mehr aus den Genres
CD Review: Debauchery -  Kings Of Carnage

Debauchery
Kings Of Carnage


Death Metal, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Ein Blutgott bleibt auf Kurs"
CD Review: Dark Age - Minus Exitus

Dark Age
Minus Exitus


Melodic Death Metal, Melodic Metal, Modern Metal
6 von 7 Punkten
"Die können mehr als Äppel klaun!"
CD Review: Blood Stain Child - Mozaiq

Blood Stain Child
Mozaiq


Melodic Death Metal
2 von 7 Punkten
"Keine Chance!"
CD Review: Praying Mantis - Sanctuary

Praying Mantis
Sanctuary


Hard Rock, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Vom Hinterhof ins Stadion"
CD Review: Hilastherion - Taken From Darkness

Hilastherion
Taken From Darkness


Melodic Death Metal
2 von 7 Punkten
"Jesus liebt auch dich!"
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von The Dogma -- Black Widow
Band: The Dogma Homepage The Dogma bei Facebook Metalnews nach 'The Dogma' durchsuchenThe Dogma
Album:Black Widow
Genre:Hard Rock, Melodic Death Metal, Melodic Speed Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
Label:Spinefarm Records
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:03.12.10
CD kaufen:'The Dogma - Black Widow' bei amazon.de kaufen
Share:

"Fortschritt in den Untergang"

THE DOGMA - aus Italien -hatten bereits schon immer ihren eigenen Stil. Vielleicht ist das der Grund, warum der Autor die ersten beiden Alben so sehr in sein Herz geschlossen hat. Die Mischung aus symphonischem Power-Metal, zuckersüßen Balladen und reinen Schwanzrockern, erscheint immer wieder skurril und genau so ist die Mischung der Band auch. Irgendwie schien es so, als wolle die Band alles sein und hat genau daraus die richtige Mischung gefunden – wie also verhält es sich mit Album Nummer drei?

Namentlich ist das Album unter „Black Widow“ beim Plattendealer anzutreffen und der Opener „Dirty Dark Diane“ ist ein, wie man es von der Band gewohnt ist, echter Schwanzrocker. Cooler Refrain – eingängige Melodie und dazu eine ganz eigne Prise an Charme. Jepp, genauso muss Rock klingen, der in den guten alten Tagen lebt, aber in der heutigen Zeit entstanden ist! Dass macht Laune auf mehr… Mit „Mindfreak“ bekommt man mehr – und zwar mehr, als einem THE DOGMA-Fan recht sein wird. Nicht nur, dass man hier wieder eine ordentlich schnelle Nummer geschrieben hat, nein – nun versucht man sich auch noch im Melodic-Death-Bereich. Dabei ist die Stimme von Daniele Santori, eine der schlechtesten Deathstimmen, die ich je gehört habe. Er kann es einfach nicht – aber tut es trotzdem und das nicht nur einmal auf dem Album… Allgemein ist die Stimme, die mir sonst immer ein besonderes Feeling gegeben hat, diesmal oft sehr störend, was ich persönlich sehr schade finde. Blast Beats baut man plötzlich auch noch ein und spätestens dann, sollte es einem THE DOGMA-Fan zu bunt werden. Eben noch ein Frauenrocker mit Augenzwinkern und nun auf einmal die harte Nummer auspacken? Es wird noch verrückter! Bei „Gore Gore Girl“, haut man zu Anfang wieder einen richtig schönen symphonischen Power-Metal-Streich aus der Tasche [wie „Queen Of The Damned“], um dann wieder im Refrain auf Melodic-Death umzuschalten. Wem das noch nicht reicht, der bekommt bei „The Nature And The Icelander“ noch arabische Klänge mit allem möglichem gemixt – unnötig zu sagen, dass dies nicht mit dem Rest zusammenpassen kann und will.

Fakt ist, dass THE DOGMA noch eines draufgesetzt haben. Dieses Mal nur leider in eine ganz falsche Richtung. Der Spagat zwischen Nachtleben-Rocknummern, Balladen und symphonischem Power-Metal, ergab schon eine arge Spannung, die aber sehr gut funktioniert hat. Mit den neuen Elementen, bringt man die Spannung allerdings zum reisen und erschafft so ein Album, dass kaum noch Spaß macht. Sehr schade, „Black Widow“ hatte so viele gute Ansätze…

Trackliste:
02. Mindfreak
03. Eternal Embrace
04. Lost Forevermore
05. Gore Gore Girls
06. The Nature And The Icelander
07. The Bride Is Back
08. Sister Pain
09. The Fate Of The Leaders
10. Black Widow
11. All Alone
Spielzeit: 00:49:17

Line-Up:
Daniele Santori – Vocals
Cosimo Binetti – Guitars
Stefano Smeriglio – Keyboards
Giacomo Astorri – Bass
Marco Bianchella – Drums
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
27.11.2010 | 06:36
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin