.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von The Grotesquery
CD Review: The Grotesquery - Curse Of The Skinless Bride

The Grotesquery
Curse Of The Skinless Bride


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die Braut trug nichts..."
CD Review: The Grotesquery - The Facts And Terrifying Testament Of Mason Hamilton: Tsathoggua Tales

The Grotesquery
The Facts And Terrifying Testament Of Mason Hamilton: Tsathoggua Tales


Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Die Groteske geht weiter"
Mehr aus den Genres
CD Review: Despondency - Supreme Misanthropic Brutality [MCD]

Despondency
Supreme Misanthropic Brutality [MCD]


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Solider US-Brutal-Death"
CD Review: Zonaria - Infamy And The Breed

Zonaria
Infamy And The Breed


Death Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Talentierte Melo-Death-Debütanten"
CD Review: World Under Blood - Tactical

World Under Blood
Tactical


Death Metal, Melodic Death Metal
3.5 von 7 Punkten
"Melodic Death, der keiner ist"
CD Review: Ophiolatry - Transmutation

Ophiolatry
Transmutation


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Ich kaufe ein 'A' wie 'Abwechslung'"
CD Review: Mithras - Behind The Shadows Lie Madness

Mithras
Behind The Shadows Lie Madness


Death Metal
3.5 von 7 Punkten
"Leider zuviel des Schattens..."
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von The Grotesquery -- Tales Of The Coffin Born
Band: The Grotesquery bei Facebook Metalnews nach 'The Grotesquery' durchsuchenThe Grotesquery
Album:Tales Of The Coffin Born
Genre:Death Metal
Label:Cyclone Empire
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:22.01.10
CD kaufen:'The Grotesquery - Tales Of The Coffin Born' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die alte Schule bittet zum Massaker"

Kaum sind die letzten Knochensplitter und Blutspritzer von BONE GNAWER, dem letzten Projekt des schwedischen Death Metal-Hansdampf-in-allen-Gassen Roger „Rogga“ Johansson [u.a. PAGANIZER, RIBSPREADER] und MASSACRE-Grunzlegende Kam Lee beseitigt, da steht uns auch schon wieder das nächste musikalische Schlachtfest bzw. eine erneute Kooperation dieser beiden Herren ins [Gebein-]Haus.

Diesmal delektiert man sich allerdings gezielt an okkulter Literatur und übernatürlicher Thematik, inspiriert von klassischen Gothic- bzw. Horror-Autoren wie H.P. Lovecraft, Anne Rice oder Edgar Allen Poe, spielt, sicherlich zur allgemeinen Überraschung, nichts anderes als reinsten Death Metal alter Schule mit reichlich Doomreferenz und versucht sich gleich mal an einem Konzeptalbum.
Eingebettet in eine Horror-Geschichte, die eine Art Mischung aus „Rosemarys Baby“ und „Hellraiser“ darstellen könnte, kreist hier zehnmal kompromisslos die Old School-Death Metal-Keule.
Lässt man sich auf die grausige Story von „Tales From The Coffin Born“ erstmal ein und steigt ab in die Tiefen des feucht-muffigen Keller dieses verwunschenen, baufälligen „Hauses des Grotesken“, einen nicht immer unbedingt angenehmen Aufenthaltsort, erliegt man - hinreichende Faszination fürs Abseitige bzw. Morbide natürlich vorausgesetzt - recht schnell der Atmosphäre und der Faszination des präsentierten Gesamtkonzepts.
Wobei es durchaus auf die Details ankommt, denn das Artwork [das Bandlogo stammt von US-Gore-Cover-Artist Mark Riddick [u.a. ARSIS, NECRO], das Album-Cover vom finnischen Sicko-Maler Turkka Rantanen], die verwendeten Samples und natürlich die einzelnen Songs ergänzen einander hier absolut stimmig und fügen sich zu einem gelungen schauerlichen Ganzen, naja, eben gediegener Horror alter Schule.
Eingeleitet wird das makabre Szenario passenderweise von einem Song namens „Coffin Birth“, dicht gefolgt vom zwingend groovenden Headbanger „This Morbid Child“, allesamt erwartungsgemäß in schönster, ewig gestriger BOLT THROWER-meets-MASSACRE-Tradition.
Genauso geht es weiter, denn wer hier Abwechslung sucht, findet unweigerlich nur den Tod..., schließlich stehen Kam und Roger, wie nur wenige andere, für Death Metal und die Alte Schule, nichts anderes erwartet man von diesem Duo infernale und nichts anderes bekommt man zu Gehör.
„Necromantic Ways“ schleppt BOLT THROWER-Riffs hinter sich her, „The Terrible Old Man“ huldigt anfangs SLAYER, „Sins Of His Father“ fleddert mit seinen dissonanten Gitarren TERRORIZER und MORBID ANGEL gleichermaßen und „Nightmare Made Flesh“ gemahnt etwas an NAPALM DEATH.
„Sepulcher Macabre“ zitiert dann erneut sowohl MASSACRE als auch alte MORBID ANGEL, bevor mit dem bleischwer groovenden, angedeutet melodischen „Fall Of The House Of Grotesque“ die Geschichte ihr tragisches Ende in den reinigenden Flammen findet.
Kam Lee läuft mit seinem brutalen, aber verständlichen Grunzgesang beinahe zu alter MASSACRE-Form auf, wenngleich es natürlich selbst ihm unmöglich ist, seine damalige Performance auf „From Beyond“ zu toppen.

Hier groovt und drückt es jedenfalls an allen Ecken, stilistisch taumelt man, von dem ganzen Blut berauscht, zwischen BOLT THROWER, MASSACRE und BENEDICTION, wobei natürlich auch Roggas jüngste PAGANIZER-Vergangenheit nie allzu fern ist. Sämtliche Beteiligten hatten jedenfalls hörbar Spaß an ihrem unheiligen Treiben, weswegen „Tales Of The Coffin Born“ fast uneingeschränkt jedem Headbanger mit einer Schwäche für die gute, alte Schwester Death Metal empfohlen werden kann, nein: muss!

Trackliste:
01. Coffin Birth [Sarggeburt]
02. This Morbid Child
03. That Thing Which Lurks In Shadows
04. Necromantic Ways
05. The Terrible Old Man
06. Sins Of His Father
07. Spirits Of The Dead
08. Nightmares Made Flesh
09. Sepulcher Macabre
10. Fall Of The House Of Grotesque
Spielzeit: 00:46:03

Line-Up:
Grand Master J. Berglund - 4 String Subsonic Invocations
Herr R. Johansson - 6 String Violent Vibrations And Cryptic Compositions
Notorious B. Helgetun - Conversations With Spirits By Means Of Ritualistic Percussions
Master K. Lee - Occultic Readings, Poetry Blasphemies, Evil Lyrical Evokings
Dirk Konz [dkay]
22.01.2010 | 22:59
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin