.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von The Haunted
CD Review: The Haunted - Exit Wounds

The Haunted
Exit Wounds


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Comeback?"
CD Review: The Haunted - Unseen

The Haunted
Unseen


Alternative, Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Aufstieg in die Weltklasse"
CD Review: The Haunted - Road Kill [Live]

The Haunted
Road Kill [Live]


Thrash Metal
Keine Wertung
"Die CD zum Film"
DVD: Review: The Haunted - Road Kill

The Haunted
Road Kill


5.5 von 7 Punkten
DVD "Auf Tour mit der langweiligsten Band der Welt"
CD Review: The Haunted - Versus

The Haunted
Versus


Neo-Thrash, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Manche Bands betreiben halt noch echte Handarbeit..."
Mehr aus den Genres
CD Review: Untamed - ...in this together

Untamed
...in this together


Hardcore, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Ostthüringen liegt ab sofort zwischen Brasilien und Ungarn"
CD Review: Deride - The Void

Deride
The Void


Neo-Thrash, Thrash Metal
3 von 7 Punkten
"Etikettenschwindel"
CD Review: Beyond the Embrace - Insect Song

Beyond the Embrace
Insect Song


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Die sechs Herrschaften aus den USA zocken eine Mischung aus Thrash und Melodic Death, wob... [mehr]"
CD Review: Methods Of Mayhem - A Public Disservice Announcement

Methods Of Mayhem
A Public Disservice Announcement


Alternative, Crossover, Hard Rock, Industrial
4.5 von 7 Punkten
"Onkel Tommys Wundertüte"
CD Review: Pitbull Terrorist - C.I.A.

Pitbull Terrorist
C.I.A.


Death Metal, Grindcore, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Terroristenthrash"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von The Haunted -- The Dead Eye
Band: The Haunted Homepage  Metalnews nach 'The Haunted' durchsuchenThe Haunted
Album:The Dead Eye
Genre:Neo-Thrash
Label:Century Media
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:30.10.06
CD kaufen:'The Haunted - The Dead Eye' bei amazon.de kaufen
Share:

"Thrash für sensible Gemüter"

Bei THE HAUNTED kündigt sich die musikalische Wende an. Weg vom brachialen Neo Thrash, hin zu METALLICA-inspirierten Klängen. Passend dazu singt Peter Dolving in beinahe allen Songs Passagen, die eher an ALICE IN CHAINS, denn an THE HAUNTED erinnern. Der Metalcore- und Moneteneinfluss macht eben vor nahezu keiner Extrem-Band mehr halt.

Aber keine Sorge: So schlimm wie sich das zunächst anhört, stellt es sich am Ende gar nicht dar. Im Gegenteil: „The Flood“ und „The Medication“ leiten das Album nach einem kurzen Intro sehr gut ein. Beide Songs sind Thrasher aller erster Güte, ausgestattet mit bärenstarken Riffs und der richtigen Ausgewogenheit zwischen Technik und Eingängigkeit. Das Kotzen bekomme ich allerdings bei „The Drowning“, einem furchtbaren Post-Grunge-Stück, das von Dolvings Gejammere dominiert wird und ganz klar auf den MTVIVA-Gucker zugeschnitten ist. „The Reflection“ ist da schon besser gelungen. Zwar versucht unser Stimmwunder dort ab und an so kaputt wie Robert Smith von THE CURE zu klingen (was ihm leider auch gelingt), spart sich aber genug Power auf, um bei den aggressiven Parts das zu geben, was ihn ausmacht: Wütendes, schmerzverzerrtes Gebrüll, das dennoch über genug charismatische und melodische Nuancen verfügt, um nicht in der Belanglosigkeit zu verkümmern. Trotzdem geht mir der hart/weich-Wechsel, der in den meisten Nummern vorherrscht, aufgrund seiner Vorhersehbarkeit schon jetzt mächtig auf den Zeiger.

„The Prosecution“ ist das musikalische und dynamische Highlight des Albums. Die Nummer sprengt endlich vor lauter entfesselter Wut Ketten, wetten? Mit „The Medusa“ entert man BLACK SABBATH-Territorium. Der angenölte Gesang nervt zunächst, aber irgendwann gewöhnt man sich daran und zumindest groovt die Nummer gut. Das Grande Finale stellt das genial nach METALLICAS Mitachtziger-Phase klingende „The Guilt Trip“ dar, das mit seinen Dauerstakkati und seiner unglaublichen Intensität alle Schädel zum Bangen bringen wird.

Fazit: Wegen einiger wirklich überragender Nummern schafft die Platte es knapp in den 5’er-Bereich. Ob die vielen 08/15 Alternative-Parts die Zukunft der Band versüßen werden, ist noch nicht abzusehen, aber wahrscheinlich. Ich würde mir jedenfalls eine wirkliche Weiterentwicklung eher wünschen als das Verwenden ausgelutschter Klischees.

Trackliste:
01. The Premonition
02. The Flood
03. The Medication
04. The Drowning
05. The Reflection
06. The Prosecution
07. The Fallout
08. The Medusa
09. The Shifter
10. The Cynic
11. The Failure
12. The Stain
13. The Guilt Trip


Marcus Italiani [Mattaru]
29.10.2006 | 11:00
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin