.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Blackberry Smoke - The Wippoorwill

Blackberry Smoke
The Wippoorwill


Blues / Bluesrock, Country Rock, Southern Rock
3.5 von 7 Punkten
"Harmlos, zahnlos und meistens auch ideenlos"
CD Review: Supersuckers - Get It Together!

Supersuckers
Get It Together!


Rock, Rock'n'Roll
2.5 von 7 Punkten
"Originell geht anders!"
CD Review: Troubled Horse - Step Inside

Troubled Horse
Step Inside


Blues / Bluesrock, Hard Rock, Psychedelic
5.5 von 7 Punkten
"Geplagter Gaul geht durch!"
CD Review: Saturn - Ascending [Live in Space]

Saturn
Ascending [Live in Space]


Blues / Bluesrock, Hard Rock, NwobHM, Retro Rock
5 von 7 Punkten
"Hinter dem Horizont weiter Richtung Saturn..."
CD Review: Kickhunter - All In

Kickhunter
All In


Hard Rock, Rock'n'Roll
4 von 7 Punkten
"Da ist nicht alles drin..."
CD Review: Charlie Barnes - More Stately Mansions

Charlie Barnes
More Stately Mansions


Alternative, Pop, Progressive
6 von 7 Punkten
"Herausragend und wunderschön"
CD Review: Steve Hackett - Wolflight

Steve Hackett
Wolflight


Prog Rock
4.5 von 7 Punkten
"Es fehlt ein Stück"
CD Review: Teethgrinder - Misanthropy

Teethgrinder
Misanthropy


Crust, Grindcore, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Hasserfüllter und vielseitiger Einstand"
CD Review: Babymetal - Babymetal

Babymetal
Babymetal


Death Metal, Euro Dance, Experimental, Groove Metal, Industrial, J-Rock, Visual Kei
3.5 von 7 Punkten
"Der Unterschied zwischen Kunst und Marketing"
CD Review: Cain's Offering - Stormcrow

Cain's Offering
Stormcrow


Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Von der Vergangenheit in die Gegenwart"
Cover von The Horsehead Union -- The Horsehead Union
Band: The Horsehead Union Homepage The Horsehead Union bei MySpace.com Metalnews nach 'The Horsehead Union' durchsuchenThe Horsehead Union
Album:The Horsehead Union
Genre:Blues / Bluesrock, Rock'n'Roll
Label:Ván Records
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:21.09.12
CD kaufen:'The Horsehead Union - The Horsehead Union' bei amazon.de kaufen
Share:

"Immerhin ein origineller Bandname"

Oha, eine weitere schwedische Band, die sich dem puren Rock 'N' Roll in seiner räudigsten und schmutzigsten Art verschrieben hat, so etwas gab es ja noch nie. Naja ... fast noch nie. Deutlich origineller als bei der Wahl ihres Musikstils zeigen sich die 2009 gegründeten THE HORSEHEAD UNION immerhin bei der Wahl ihres Namens.

Nachdem man in den letzten drei Jahren versucht hat, so viele Bühnen wie möglich zu beackern und sich damit zumindest in Schweden schon einen ganz ordentlichen Ruf erspielen konnte, steht nun die Veröffentlichung ihres gleichnamigen Debütalbums an. Darauf widmen sie sich dem, was vor etwas mehr als einer Dekade als „Schweinerock“ für Furore sorgte, wobei man Bands wie THE HELLACOPTERS, die BACKYARD BABIES oder GLUECIFER leicht als ihre musikalischen Ziehväter identifizieren kann. Das Gaspedal ist dementsprechend über weite Strecken ordentlich durchgetreten und nur selten versucht sich die Pferdekopf-Vereinigung auch mal auf anderem Terrain, wodurch die Platte leider enorm eindimensional wirkt. So rauschen zum Beispiel gleich die ersten drei Nummern völlig unspektakulär an einem vorbei, bevor THE HORSEHEAD UNION mit „Dead Is Better“ auch mal ein Song gelingt, der durch den Einsatz von etwas ungewöhnlicheren Elementen [z.B. einer Lap-Steel Guitar] aufhorchen lässt. Sofort danach verfallen die Schweden aber auch gleich wieder in ihr altes Muster und lassen erneut mit Vollgas die simple Seite der Rockmusik hochleben. Das geht schon gut ab, ist aber dennoch äußerst vorhersehbar und dadurch auch eben wieder langweilig.

Unter entsprechenden Voraussetzungen mag „The Horsehead Union“ gut funktionieren – beispielsweise als Hintergrunduntermalung einer feuchtfröhlichen Party. Die Songs gehen wirklich ordentlich nach vorne und vermögen das Partyvolk schon mitzureißen, leider sind sie aber auch ähnlich innovativ wie Tante Elsas Linseneintopf und – mit Ausnahme der beiden ruhigeren Blues Rock-Nummern, dem bereits erwähnten „Dead Is Better“ und dem tollen „Voodoo Woman“ - einfach ungeeignet für Leute, die sich gerne vor der heimischen Stereoanlage eingehend mit der Musik befassen wollen.

Trackliste:
01. Il Tempo Gigante
02. Dice Of Fate
03. Nothing At All
04. Dead Is Better
05. Desert Man
06. Walking Disaster
07. Moans Of Seth
08. Yours In Murder
09. Needle Fever
10. Never Coming Back
11. Voodoo Woman
12. Acta Fabula Est, Plaudite!
Spielzeit: 00:42:03

Line-Up:
Sebastian Serio - Vocals
Jonas Mattson - Guitar
Linus Björklund - Guitar
Kristian Rigo - Bass
Henrik Frisk - Drums
Timo Beisel [kaamos]
05.10.2012 | 20:12
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin