.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von The Intersphere
CD Review: The Intersphere - Relations In The Unseen

The Intersphere
Relations In The Unseen


Indie, Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Dem Druck standgehalten"
CD Review: The Intersphere - Interspheres<>Atmospheres [Re-Release]

The Intersphere
Interspheres<>Atmospheres [Re-Release]


Indie, Progressive, Rock
Keine Wertung
"Wiederveröffentlichung des großartigen Vorgängers des noch großartigeren Nachfolgers"
Mehr aus den Genres
CD Review: Tricky Lobsters - Untouched

Tricky Lobsters
Untouched


Rock, Rock'n'Roll
4.5 von 7 Punkten
"Gerissene Hummer unberührt auf Aktionsfelsen"
CD Review: Prototype - Continuum

Prototype
Continuum


Heavy Metal, Progressive, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Der lange Weg zum Original"
CD Review: Savatage - Dead Winter Dead [Re-Release]

Savatage
Dead Winter Dead [Re-Release]


Power Metal, Rock
Keine Wertung
"Das Durchbruchswerk"
CD Review: John Wesley - Disconnect

John Wesley
Disconnect


Alternative, Progressive, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Geballte Musikalität"
CD Review: Grantig - So Muss Es Sein

Grantig
So Muss Es Sein


Rock
5 von 7 Punkten
"Anspruchsvoll trotz übler Laune"
CD Review: Screamer - Hell Machine

Screamer
Hell Machine


Heavy Metal, NwobHM
4.5 von 7 Punkten
"Gelungene 80er-Huldigung"
CD Review: Sanctuary - Inception

Sanctuary
Inception


US-Metal
Keine Wertung
"Wohl eher für Komplettisten"
CD Review: Immolation - Atonement

Immolation
Atonement


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Beängstigend erhaben"
CD Review: Bloodbound - War Of Dragons

Bloodbound
War Of Dragons


Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachen aus Zuckerwatte"
CD Review: Ex Deo - The Immortal Wars

Ex Deo
The Immortal Wars


Melodic Death Metal, Pagan Metal, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Auf dem Höhepunkt"
Cover von The Intersphere -- Hold On, Liberty!
Band: The Intersphere Homepage The Intersphere bei Facebook Metalnews nach 'The Intersphere' durchsuchenThe Intersphere
Album:Hold On, Liberty!
Genre:Indie, Progressive, Rock
Label:Long Branch Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:20.01.12
CD kaufen:'The Intersphere - Hold On, Liberty!' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ein Manifest moderner und intelligenter Rockmusik"

Herzlichen Glückwunsch! Da ist es, das erste richtige Juwel des neuen Jahres! Vier Studenten der Mannheimer Pop-Akademie, die unter dem Namen THE INTERSPHERE vor knapp zwei Jahren ihr Debüt vorgelegt haben, hauen jetzt mit „Hold On, Liberty!“ ein Album raus, das bei Freunden anspruchsvoller Rockmusik wahre Begeisterungsstürme auslösen sollte.

Doch der Reihe nach: THE INTERSPHERE sind vier junge Männer, die sich selbst keine stilistischen Grenzen auferlegen und als Resultat dieser Einstellung Songs schreiben, die zur absoluten Spitzenklasse der modernen Rockmusik gezählt werden müssen. Musik löst Emotionen aus, das ist und war schon immer so und THE INTERSPHERE gelingt es in gerade mal elf Stücken, nahezu jede Facette der Gefühlswelt eines durchschnittlichen Menschen perfekt abzubilden. Das ist aber auch die einzige Verbindung, die sich zwischen der Band und dem Wort „Durchschnitt“ herstellen lässt, denn „Hold On, Liberty!“ liegt meilenweit über dem Mittelmaß. Man höre hierzu alleine den Opener „Masquerade“, der nichts anderes ist, als perfekt in Töne gefasste und überaus ansteckende Euphorie. Aber auch sonst erlaubt sich die Band auf dem Album keine Durchhänger, egal ob sie sich in „Capitall“ THE MARS VOLTA-esque geben, ob sie in ihren punkigeren Momenten [z.B. in „We Are“ oder „Aurora“] mit der poppigen Unbekümmertheit von FALL OUT BOY auftrumpfen oder im wundervollen „Open End“ auf den Spuren von COLDPLAY und THE AMBER LIGHT wandeln, THE INTERSPHERE beherrschen wirklich alle Varianten. Dass sie darüber hinaus noch mit einem Händchen für jederzeit spannendes Songwriting und absolute Hammermelodien gesegnet sind, macht das Album so unfassbar gut.

„Hold On, Liberty!“ ist ein Manifest moderner und intelligenter Rockmusik aus deutschen Landen. THE INTERSPHERE zelebrieren hierauf progressiven, aber nie zu verschachtelten Indierock, der an ganz große Namen wie MUSE, DREDG, KARNIVOOL oder auch an JOLLY und KLIMT 1918 erinnert, dabei aber jederzeit genügend Eigenständigkeit aufweist, um nicht als plumpes Plagiat abgetan zu werden. In einer gerechten Welt würde hier etwas ganz Großes entstehen, im schlimmsten Fall bleibt es bei einer zwar überschaubaren, dafür aber sicher umso loyaleren Fangemeinde für die Band.

Trackliste:
01. Masquerade
02. We Are
03. Sleeping God
04. Hold On, Liberty!
05. OPalinE
06. Capitall
07. Open End
08. Parallel Lines
09. Over
10. Aurora
11. Destination
Spielzeit: 00:45:50

Line-Up:
Christoph Hessler - Vocals, Guitar
Thomas Zipner - Guitar
Moritz Müller - Drums
Sebastian Wagner - Bass
Timo Beisel [kaamos]
22.01.2012 | 15:23
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin