.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Saga - Worlds Apart Revisited [Live]

Saga
Worlds Apart Revisited [Live]


Progressive, Psychedelic, Rock
Keine Wertung
"Schwere Kost!"
CD Review: Oceansize - Self Preserved While The Bodies Float Up

Oceansize
Self Preserved While The Bodies Float Up


Alternative, Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Neuanfang?"
CD Review: Operation: Mindcrime - The Key

Operation: Mindcrime
The Key


Classic Rock, Prog Rock, Rock
4 von 7 Punkten
"Die hohen Ansprüche fast erfüllt"
CD Review: Attika 7 - Blood Of My Enemies

Attika 7
Blood Of My Enemies


Classic Rock, Hardcore, US-Metal
7 von 7 Punkten
"Motorräder, USA und Metal"
CD Review: Fireball Ministry - Their Rock Is Not Our Rock

Fireball Ministry
Their Rock Is Not Our Rock


Hard Rock, Rock
2.5 von 7 Punkten
"Schade, schade, schade…"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von The Jokers -- Rock'n'Roll Is Alive
Band: The Jokers Homepage  Metalnews nach 'The Jokers' durchsuchenThe Jokers
Album:Rock'n'Roll Is Alive
Genre:Classic Rock, Rock
Label:Steamhammer
Bewertung:2.5 von 7
Releasedatum:30.08.13
CD kaufen:'The Jokers - Rock'n'Roll Is Alive' bei amazon.de kaufen
Share:

"Manchmal ist eben auch Unkraut dabei"

Tja, liebe JOKERS. Die Sparte Retro Rock floriert momentan zwar wie ein botanischer Garten im Frühling, aber manchmal ist eben auch Unkraut dabei. "Rock'n'Roll Is Alive" ist zwar nicht so schlimm, dass man sich permanent übergeben möchte, aber hier und da muss man schon ganz schön viel Tee trinken, um den Magen ruhig zu halten. Nicht, weil die Band handwerklich so schlecht ist, sondern ganz im Gegenteil: Die Briten biedern sich dem Rock der vergangenen Jahrzehnte so sehr an, dass man nicht anders vermag, als dahinter einen Marketing-Trick zu vermuten.

Es ist für alles gesorgt: breitbeinige Gitarrensoli, pathetische Texte und schmalzige Balladen. Die Plattenfirma von Axl Rose wäre stolz. Nur haben die JOKERS eben weder einen Axl Rose hinterm Mikro, noch ist ihr Sound durch irgendein Alleinstellungsmerkmal gekennzeichnet. 08/15-Songwriting, absolut durchschnittlicher Gitarrensound und ein Sänger, den ich selbst unter drei anderen nicht mehr heraushören könnte, geschweige denn unter vielen Tausenden. Gepaart mit einem schmierigen Nostalgie-Cover und jeder Menge Lederhosen bleibt leider nur ein armseliger Bikerband-Eindruck zurück.

Die JOKERS scheinen den Retro Rock-Zug um einige Jahre verpasst zu haben. In ausgehungerten Zeiten hätten die Jungs mit ihrer halbherzigen aber handwerklich ganz guten Musik vielleicht Erfolg gehabt, aber die Schwemme der letzten Jahre ertränkt sogar viele der großartigen Bands. Für Minderwertiges ist da wirklich kein Platz.

Trackliste:
1. Silver City
2. Rock'n'Roll Is Alive
3. Radio
4. Blood Of Ox
5. Night Driver
6. Let It Rock
7. Find My Way Home
8. Sky Line
9. N.Y.C.
10. Bring Your Love Back To Me
11. Dr. Rock Head


Line-Up:
Wane Parry - Vocals
Paul Hurst - Guitar
Simon Hurst - Bass
Chris Poole - Drums
Timon Menge [sludgeworm]
27.08.2013 | 19:04
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin