.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Live-Berichte über The Last Felony
Mehr aus den Genres
CD Review: Through The Eyes Of The Dead - Skepsis

Through The Eyes Of The Dead
Skepsis


Deathcore
6.5 von 7 Punkten
"Köstlich wie Kuchen, explosiv wie eine Granate!"
CD Review: Beneath The Massacre - Dystopia

Beneath The Massacre
Dystopia


Brutal Death, Death Metal, Deathcore
5.5 von 7 Punkten
"Verkopftes Frickel-Death-Gewitter"
CD Review: Illdisposed - There Is Light [But It's Not For Me]

Illdisposed
There Is Light [But It's Not For Me]


Death Metal, Death/Thrash Metal, Electro
5 von 7 Punkten
"Ups, sie haben's schon wieder getan...!"
CD Review: Killing Spree - Choose And Decide

Killing Spree
Choose And Decide


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Manch Undergroundler wird KILLING SPREE noch unter den Namen ENSLAVED bekannt sein. Selbig... [mehr]"
CD Review: Murder Therapy - Symmetry Of Delirium

Murder Therapy
Symmetry Of Delirium


Brutal Death
6 von 7 Punkten
"Urteil: Kaufen"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von The Last Felony -- Too Many Humans
Band: The Last Felony Homepage The Last Felony bei Facebook Metalnews nach 'The Last Felony' durchsuchenThe Last Felony
Album:Too Many Humans
Genre:Brutal Death, Death Metal, Deathcore
Label:Lifeforce Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:23.07.10
CD kaufen:'The Last Felony - Too Many Humans' bei amazon.de kaufen
Share:

"Zu viele Menschen - zu viel Deathcore!"

Dieser Tage beehrt uns das renommierte Lifeforce-Label mit einer neuen Veröffentlichung von den [dem einen oder anderen Szenekenner nicht unbekannten] THE LAST FELONY. Allein der vielsagende [wenngleich auch etwas plakative] Titel „Too Many Humans“ macht klar, was sich die Band zur Aufgabe gemacht hat: Zerhacken – alles und jeden! Deathcore-/Brutal-Death-Metal in feinster Manier. Naja, sagen wir, in „guter“ Manier.

Zehn Songs in einer halben Stunde Spielzeit (was offen gesagt etwas wenig ist – wobei länger natürlich unbedingt besser ist) machen klar, dass THE LAST FELONY nicht gerade die Tempobremse treten. Von Anfang an wird auf „Too Many Humans“ alles kurz- und kleingeprügelt. Ballernde Uptemposongs paaren sich genreüblich mit herben Deathgrunts und fiesen [wenn auch leider selten zweistimmigen] Riffs. Und ohne Frage beherrschen die Kanadier ihr Equipment versiert. Allerdings bleibt nach der halben Stunde leider wenig hängen [woran u.a. auch der relativ monotone Gesang nicht ganz unschuldig ist] und genau das ist der kritische Punkt: es mangelt an Eigenständigkeit und dem Quantum Besonderheit. Das Genre ist derzeit sehr „beliebt“ [manch einer würde auch von „Überlastung“ sprechen] und daher müssen sich THE LAST FELONY an einer hohen Meßlatte von guten Veröffentlichungen in diesem Jahr [CARNIFEX, ANNOTATIONS OF AN AUTOPSY, WHITECHAPEL] messen lassen. Und hierbei wird einfach klar, dass „Too Many Humans“ zwar auf recht hohem Niveau, aber in der zweiten Klasse spielt.

Mit mehr Mut zu Abwechslungsreichtum und Experimentierfreude liefern uns THE LAST FELONY auf ihrem nächsten Output vielleicht einen Meilenstein ab. „Too Many Humans“ bleibt jedoch nur ein Zwischenschritt zu diesem hohen Ziel. Genrefans sollten auf jeden Fall reinhören und sich ihr eigenes Urteil bilden, an dieser Stelle landet „Too Many Humans“ jedoch nur bei „durchschnittlich“.

Trackliste:
01. We Are Future Housing Developements For Maggots
02. Too Many Humans
03. No One Would Notice If You Died
04. Do Not Defend Me
05. Quandary
06. Most Unclean
07. Overrated Existence
08. Televisionary
09. Water Cooler Suicide
Spielzeit: 00:32:27

Line-Up:
Joss Fredette – Vocals
Dom Grimard – Guitar
Felix Roberge – Guitar
Vince Menard – Drums
Sébastien “Seb” Painchaud – Bass
Andy W. [trapjaw]
21.07.2010 | 03:19
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin