.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Winger - Better Days Comin'

Winger
Better Days Comin'


AOR, Hard Rock
4 von 7 Punkten
"Für Kuschelrocker"
CD Review: Lordi - To Beast Or Not To Beast

Lordi
To Beast Or Not To Beast


Hard Rock, Heavy Metal, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Allemal partytauglich"
CD Review: Icarus Witch - Songs For The Lost

Icarus Witch
Songs For The Lost


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Definitiv keine Songs für Verlorene"
CD Review: Riot Horse - This Is Who We Are

Riot Horse
This Is Who We Are


Hard Rock, Retro Rock
4.5 von 7 Punkten
"Lässt für die Zukunft hoffen"
CD Review: Dio - The Last In Line [Re-Release]

Dio
The Last In Line [Re-Release]


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Der Nachhall"
CD Review: Revocation - Deathless

Revocation
Deathless


Technischer Death Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Süßes und Saures"
CD Review: Monomyth - Further

Monomyth
Further


Instrumental, Psychedelic, Space Rock
3.5 von 7 Punkten
"Abgespacte Fahrstuhlmusik"
CD Review: Earthship - Withered

Earthship
Withered


Doom Metal, Sludge
5 von 7 Punkten
"Kein Leistungseinbruch"
CD Review: Lonewolf - Cult Of Steel

Lonewolf
Cult Of Steel


Heavy Metal, True Metal
5 von 7 Punkten
"Stählerner Kult"
CD Review: Riot V - Unleash The Fire

Riot V
Unleash The Fire


Heavy Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"Feuer frei!"
Cover von The Last Vegas -- Bad Decisions
Band: The Last Vegas Homepage The Last Vegas bei MySpace.com Metalnews nach 'The Last Vegas' durchsuchenThe Last Vegas
Album:Bad Decisions
Genre:Hard Rock, Sleaze Rock
Label:AFM Records
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:16.11.12
CD kaufen:'The Last Vegas - Bad Decisions' bei amazon.de kaufen
Share:

"Zahnloses Abziehbild ihrer Idole"

In den Vereinigten Staaten hatten THE LAST VEGAS [man beachte das "einfallsreiche" Wortspiel], die eigentlich gar nicht aus der sündigen Stadt sondern aus Chicago stammen, schon einige nennenswerte Erfolge zu verbuchen. In einem Bandwettbewerb um einen Plattendeal und einen Platz auf der 2009er MÖTLEY CRÜE Tour setzte man sich gegen rund 8000 weitere Bewerber durch. Auf der Tour wurde das Quintett dann von MÖTLEY CRÜE Bassist Nikki Sixx unter dessen Fittiche genommen, der daraufhin weitere Aufnahmen mit THE LAST VEGAS produzierte. Mit ihrem vierten Langspieler "Bad Decisions" versuchen die Sleaze-Rocker jetzt auch diesseits des großen Teichs Fuß zu fassen.

Doch was verbirgt sich hinter dem auffälligen Plattencover, dem kleinen Jungen mit der Heckenschere in Ami-Flaggen-Shorts? Wenn man sich die Promofotos der Band so ansieht könnte man glatt meinen, dass die Jungs von GUNS'N'ROSES oder AEROSMITH noch mal in ihren Zwanzigern sind. Vor allem Sänger Chad Cherry sieht auf dem ein oder anderen Bild schon ein wenig wie ein junger Steven Tyler aus, auch wenn er die Klappe vielleicht nicht ganz so weit aufreißen kann. Und – wer hätte es gedacht – genau da sind THE LAST VEGAS auch musikalisch zu Hause, im Hard- bzw. Sleaze-Rock der 70er und 80er Jahre. Aber genau da liegt dann auch schon der Hund begraben. Vieles ist nur ein seelenloser Abklatsch der Klischees und immergleichen Muster, die einen schon bei den populären Bands des Genres irgendwann zwangsläufig angefangen haben einfach zu langweilen. Leider tritt dieses Problem im Besonderen bereits bei den ersten Titeln auf, sodass man schon ein bisschen die Lust verliert bevor die CD im Player richtig warmgelaufen ist. Lichte Momente gibt es aber natürlich auch, denn Songs wie "Evil Eyes" oder "Other Side" sind schon ganz gute Stampfer die unweigerlich direkt in die Bein- und Nackenmuskulatur gehen und auch das Potenzial dazu haben einen Ohrwurm im Gehörgan zu platzieren.

Am Ende des Tages ist jedoch viel zu viel belanglos und austauschbar oder schlicht eine zweitklassige Kopie großer Sleaze-Rock-Legenden. Erschwerend hinzu kommt, dass THE LAST VEGAS insgesamt einfach viel zu brav rüberkommen. Anstatt den lieben Schwiegersohn zu mimen dürften die Jungs schon das ein oder andere mal öfter den rebellischen Rockstar mit ein bisschen Drecksack-Attitüde raushängen lassen. Auf den beiden zuvor erwähnten Titeln ["Evil Eyes", "Other Side"] gelingt Frontmann Chad Cherry das ja auch ganz gut. Bis zum echten, eigenen Rockstar-Image ist es aber wohl noch ein langer und steiniger Weg für THE LAST VEGAS. Vorerst bleiben sie wohl nur ein harmloses Abziehbild ihrer Idole.

[Nachtrag: Tim hat gut aufgepasst und mir ist zu Nachtschlafender Zeit da wohl tatsächlich ein kleiner Fehler unterlaufen... Obwohl die Aussage an sich ja dennoch nicht falsch ist. Trotzdem schön zu wissen, dass das hier auch aufmerksam gelesen wird. Vielen Dank.]

Trackliste:
01. Beat To Hell
02. Other Side
03. Bad Decisions
04. Evil Eyes
05. Don't Take It So Hard
06. She's My Confusion
07. It Ain't Easy
08. My Way Forever
09. Leonida
10. Devil In You
11. You Are The One
12. Good Night
Spielzeit: 00:45:47

Line-Up:
Chad Cherry – Gesang
Adam Arling – Gitarre
Johnny Wator – Gitarre
Danny Smash – Bass
Nate Arling – Schlagzeug
Michael Klimczak [Sm62]
04.12.2012 | 02:03
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin