.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Moros Eros - Jealous Me Was Killed By Curiosity

Moros Eros
Jealous Me Was Killed By Curiosity


Alternative
3.5 von 7 Punkten
"Vorsicht, alternative Tentakeln!"
CD Review: Poison My Blood - The Great Northern

Poison My Blood
The Great Northern


Hardcore, Noisecore, Post Hardcore, Progressive
6 von 7 Punkten
"Hardcore mal anders"
CD Review: The Red Chord - Fed Through The Teeth Machine

The Red Chord
Fed Through The Teeth Machine


Death Metal, Deathcore, Grindcore, Noisecore
5.5 von 7 Punkten
"Futter für die Zahnfee"
CD Review: Adema - Planets

Adema
Planets


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
3 von 7 Punkten
"Moderner Rock für den Trend von gestern"
CD Review: Lair Of The Minotaur - Evil Power

Lair Of The Minotaur
Evil Power


Punkrock, Sludge, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"'Metal-Titanen'? Diesmal nicht..."
CD Review: Witherscape - The Northern Sanctuary

Witherscape
The Northern Sanctuary


Melodic Death Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Prog-Death vom Meister-Duo"
CD Review: Zodiac - Grain Of Soul

Zodiac
Grain Of Soul


Rock
5 von 7 Punkten
"Weniger Blues, mehr Rock"
CD Review: Heavenwood - The Tarot Of Bohemians – Part 1

Heavenwood
The Tarot Of Bohemians – Part 1


Dark Metal
5 von 7 Punkten
"Lange Pause – [zu] langes Album"
CD Review: Tanzwut - Schreib es mit Blut

Tanzwut
Schreib es mit Blut


Folk, Industrial, Neue Deutsche Härte
5 von 7 Punkten
"Tanz, Wut, Blut und gut"
CD Review: Baptism - V: The Devil's Fire

Baptism
V: The Devil's Fire


Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Black Metal, der auf Nummer Sicher geht"
Cover von The Melvins -- The Bride Screamed Murder
Band: The Melvins Homepage The Melvins bei Facebook Metalnews nach 'The Melvins' durchsuchenThe Melvins
Album:The Bride Screamed Murder
Genre:Alternative, Noisecore, Sludge
Label:Ipecac Recordings
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:04.06.10
CD kaufen:'The Melvins - The Bride Screamed Murder' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die Braut schrie: Mordsalbum!"

So kann es gehen – da passt man mal einen klitzekleinen Moment nicht auf und schon ist nicht nur die Milch übergekocht, das Bier umgekippt oder der Hund seinen Bedürfnissen in der Küche nachgegangen, sondern die MELVINS haben auch mal eben so ihr 20. Album veröffentlicht, ohne mir persönlich Bescheid zu sagen!

Somit ist "The Bride Screamed Murder" nun schon über ein halbes Jahr auf dem Markt und nicht mehr das, was man "tagesaktuell" nennt. Musikalisch aktuell sind die MELVINS hingegen auch nach beinahe dreißig Jahren. Weltweiter Ruhm und Reichtum sind ihnen verwehrt geblieben – leider, muss man sagen. Der Musik hat das nie geschadet, auch auf "The Bride Screamed Murder" frönen Buzz Osborne und seine Mannschaft ihrem eigenen Sport in ihrer eigenen Liga. Ob man diese nun als "Sludge Metal", "Alternative" oder sonstwie bezeichnet, ist an und für sich egal. MELVINS bleibt MELVINS, wie schon bei den ersten Klängen deutlich wird. So beginnt "The Water Glass" als typischer Kracher mit leicht verschobenen, schrulligen Riffs, mausert sich dann zu einer Noise-Collage über der doppelten Schlagzeugattacke von Dale Crover und Coady Willis und mutiert dann unversehens zu einem augenzwinkernd militaristischen "Call and Response"-Sportsong. MELVINS in Hochform also, zumal der Song den Hörer trotz der harten Gegensätze ohne Weiteres mitnehmen und einen nicht unbeträchtlichen Ohrwurmcharakter entwickeln kann. Hierin offenbart sich auch eine der größten Stärken von "The Bride Screamed Murder" gegenüber dem Vorgänger "Nude With Boots": Auf dem dritten Album mit der Schlagzeug-Doppelspitze finden sich einfach die besseren Songs.

Damit sind nicht nur die sich windenden, nach wie vor in der Rockwelt einzigartigen Riffs und die wie ein Güterzug ratternden Schlagzeugsalven von Songs wie "Evil New War God" oder die ausgesprochen ohrwurmgefährlich wandernde Basslinie in "Electric Flower" gemeint. Auch die herrlich zerdehnte, zähe und verfremdete THE WHO-Coverversion "My Generation" oder das aus A Capella-Gesängen und melodischem Drone-Folk im Stil von HARVESTMAN zusammengesetzte "P.G. x 3" [ürsprünglich übrigens ein traditionelles kanadisches Volkslied] dürften Rocker mit Sinn fürs Ungewöhnliche überzeugen. Die MELVINS haben ihr Pulver noch lange nicht verschossen!

Trackliste:
01. The Water Glass
02. Evil New War God
03. Pig House
04. I'll Finish You Off
05. Electric Flower
06. Hospital Up
07. Inhumanity And Death
08. My Generation
09. P.G. x 3
Spielzeit: 00:45:41

Line-Up:
Buzz Osborne - Gitarre, Gesang
Jared Warren - Bass, Gesang
Dale Crover - Schlagzeug, Gesang
Coady Willis - Schlagzeug, Gesang
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
04.04.2011 | 13:10
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin