.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu The Mercury Arc
Live-Berichte über The Mercury Arc
Mehr aus den Genres
CD Review: The Destiny Program - Gathas

The Destiny Program
Gathas


Experimental, Metalcore
5 von 7 Punkten
"Sicherheit der Veränderung"
CD Review: Full Blown Chaos - Heavy Lies The Crown

Full Blown Chaos
Heavy Lies The Crown


Hardcore, Metalcore, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Stumpfer Putschversuch!"
CD Review: Trivium - Silence In The Snow

Trivium
Silence In The Snow


Heavy Metal, Metalcore, Modern Metal
3.5 von 7 Punkten
"Es hätte besser kommen können"
CD Review: Digitus In Recto - Switch!!!

Digitus In Recto
Switch!!!


Crossover, Nu Metal
2 von 7 Punkten
"........Ich ringe mal kurz nach Luft........"
CD Review: A Day To Remember - Common Courtesy

A Day To Remember
Common Courtesy


Metalcore, Pop-Punk, Post Hardcore
4.5 von 7 Punkten
"Etwas zu freundlich!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von The Mercury Arc -- Paint The Sun Black
Band: The Mercury Arc bei Facebook Metalnews nach 'The Mercury Arc' durchsuchenThe Mercury Arc
Album:Paint The Sun Black
Genre:Crossover, Metalcore, Nu Metal
Label:Hellfest Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:27.11.09
CD kaufen:'The Mercury Arc - Paint The Sun Black' bei amazon.de kaufen
Share:

"Da kommt was zusammen"

Benny Richter kennt man als Produzenten von CALIBAN oder EMIL BULLS. Dass der Gute aber auch selbst als Keyboarder in einer Truppe zockt, ist weniger bekannt. THE MECURY ARC [früher BUTTERFLY COMA - als MACHINEMADE GOD-Gitarrist Sky Hoff noch Teil der Band war] brauchen sich also um die Produktion schon mal keine Sorgen machen. Der Benny wird's schon richten. Und das hat er auch: "Paint The Sun Black" knallt soundtechnisch wirklich ziemlich rein. Leider können THE MECURY ARC musikalisch da nicht so ganz mithalten.

THE MERCURY ARC klauben sich Elemente aus ziemlich vielen Stilen zusammen, die gerade modern sind oder mal waren und klatschen das Ganze zu einer Suppe zusammen, die dem wahren Wortsinn von "Crossover" ziemlich nahe kommt. Da gibt es viel Metalcore samt Breakdowns, normalen Tough Guy-Hardcore, Nu Metal, den guten altmodischen Crossover, Alternative-Parts, Scratches und sogar den ein oder anderen Abstecher in Richtung melodischer Death Metal. Alles so weit komprimiert, dass es halbwegs homogen wirkt. Da man mit Benny und Thomas Helten gleich zwei Leute im Line-Up hat, die sich um die elektronischen Spielchen kümmern, kommen diese auf "Paint The Sun Black" natürlich nicht zu kurz. Hier wäre etwas weniger vielleicht doch mehr gewesen: Teilweise klingt das Gedudel nach reinen Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, da viele Parts die Songs nicht wirklich weiter bringen. Generell eine Schwäche der Scheibe: Das Songwriting. THE MERCURY ARC jonglieren zwar leichtfüßig mit den Stilen, klatschen fette Riffs aneinander, vergessen aber immer wieder den Song an sich. Auch nach zahlreichen Durchgängen wollen die meisten Stücke der Scheibe einfach nicht in den Schädel - dafür sind viele Refrains, wie z.B. der von "The Illusion Of Balance", einfach zu flach. Das es auch anders geht zeigen die coolen "Arm The Hopeless" und "Purest Grey", die stellenweise entfernt an Sachen von DEVIN TOWNSEND erinnern. Bei diesen Songs wird einem auch die Stärke der Band bewusst: Sänger Dennis Diehl hat ein sehr variables Stimmorgan hat und kann auch wunderprächtig damit umgehen. Es fällt ihm hörbar leicht die zahlreichen musikalischen Stilbrüche zu tragen und dabei eine gute Figur zu machen.

Einen wirklichen Vorwurf, abgesehen vom angesprochenen Songwriting, kann man THE MERCURY ARC nicht machen. "Paint The Sun Black" wirkt von vorne bis hinten sehr professionell und erweckt den Anschein, als ob eine Menge Herzblut bei der Entstehung geflossen ist, aber irgendwie will das Teil nicht restlos begeistern. Was nicht ist, kann durchaus noch werden. Schließlich war das erst das Debüt der Jungs.

Trackliste:
01. Collision Course
02. Evil Echo
03. Paint The Sun Black
04. Kings Of Kingdom Come
05. The Illusion Of Balance
06. Arm The Hopeless
07. Purest Grey
08. Heaven Gone Wrong
09. Ghost Ship
10. Silence Is A Blessing
11. Jonestown
12. My Silent Call [Bonustrack]
Spielzeit: 00:48:40

Line-Up:
Dennis Diehl - Vocals
Andy Posdziech - Guitar
Dominic Paraskevopoulos - Bass
Benny Richter - Keyboard
Thomas Helten - Turntables, Samples
Andy Latzko - Drums
Michael Siegl [nnnon]
03.02.2010 | 19:04
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin