.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Tombstoned - Tombstoned

Tombstoned
Tombstoned


Doom Rock, Retro Rock, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Begrabt mich in der Wüste...!"
CD Review: Sourvein - Black Fangs

Sourvein
Black Fangs


Doom Metal, Sludge
4 von 7 Punkten
"Solide und ein wenig austauschbar..."
CD Review: Lair Of The Minotaur - Evil Power

Lair Of The Minotaur
Evil Power


Punkrock, Sludge, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"'Metal-Titanen'? Diesmal nicht..."
CD Review: Planks - Funeral Mouth

Planks
Funeral Mouth


Black Metal, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Schwarz"
CD Review: Balero - After The End

Balero
After The End


Instrumental, Stoner Rock
5.5 von 7 Punkten
"Erdige Nüsse"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von The Midnight Ghost Train -- Cold Was The Ground
Band: The Midnight Ghost Train Homepage  Metalnews nach 'The Midnight Ghost Train' durchsuchenThe Midnight Ghost Train
Album:Cold Was The Ground
Genre:Sludge, Stoner Rock
Label:Napalm Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:27.02.15
CD kaufen:'The Midnight Ghost Train - Cold Was The Ground' bei amazon.de kaufen
Share:

"Lockeres Gejamme, tonnenschwere Riffs und teilweise tödliches Tempo"

Die ersten Sonnenstrahlen verirren sich durch die Wolken, der Boden wird trockener, die Temperaturen höher. Das klingt nicht nur nach Sommer, sondern auch nach der perfekten Grundlage für das neue Album des mitternächtlichen Geisterzuges.

Und tatsächlich, das Trio aus Topeka, der Hauptstadt des amerikanischen Bundesstaates Kansas, rotzt und rollt, dass es eine wahre Freude für jeden Anhänger sludgiger Töne ist. Fuzz, die inbrünstige Stimme von Frontbär Steve Moss und der lebendige Proberaumcharakter tun ihr Übriges und verschaffen den drei Musikern das nötige Gewicht. Darüber hinaus zeigen die US-Amerikaner sich vielschichtig: lockeres Gejamme, tonnenschwere Riffs und teilweise tödliches Tempo üben mächtig Druck auf den Hörer aus, ohne ihn zu sehr zu stressen. Hin und wieder dürfte der Sound des Trios zwar ein wenig abwechslungsreicher und weniger austauschbar daherkommen. Im Falle „Cold Was The Ground“ ist das aber Jammern auf hohem Niveau.

Chapeau, Kansas! THE MIDNIGHT GHOST TRAIN veröffentlichen ein überdurchschnittlich starkes Album, das es zwar nicht bis zu den höchsten Pforten des Rockolymp schaffen wird, aber dennoch einen kurzweiligen Abend mit einer Flasche Whiskey eurer Wahl garantiert.

Trackliste:
01. Along The Chasm
02. Gladstone
03. BC Trucker
04. Arvonia
05. One Last Shelter
06. The Canfield
07. Straight To The North
08. No. 227
09. The Little Sparrow
10. Twin Souls
Spielzeit: 00:39:36

Line-Up:
Steve Moss - Guitar/Vocals
Mike Boyne - Bass
Brandon Burghart - Drums
Timon Menge [sludgeworm]
17.03.2015 | 09:15
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin