.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Rising - To Solemn Ash

Rising
To Solemn Ash


Hard Rock, Heavy Metal, Sludge
6 von 7 Punkten
"Aufsteigender Ast!"
CD Review: Groan - The Divine Right Of Kings

Groan
The Divine Right Of Kings


Doom Metal, Hard Rock, Stoner Rock
3.5 von 7 Punkten
"Nicht gerade wunderstöhn..."
CD Review: Eyehategod - Eyehategod

Eyehategod
Eyehategod


Doom Metal, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Die Kaputtniks sind wieder da"
CD Review: Gorilla Monsoon - Firegod-Feeding The Beast

Gorilla Monsoon
Firegod-Feeding The Beast


Sludge, Stoner Rock
4.5 von 7 Punkten
"1A-Monsterriffs, schleppender Groove und eingängige Hooklines"
CD Review: Witch Mountain - Mobile Of Angels

Witch Mountain
Mobile Of Angels


Doom Metal, Sludge, Stoner Rock
4.5 von 7 Punkten
"Tanzende Engel auf dem Blocksberg"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
Cover von The Midnight Ghost Train -- Cold Was The Ground
Band: The Midnight Ghost Train Homepage  Metalnews nach 'The Midnight Ghost Train' durchsuchenThe Midnight Ghost Train
Album:Cold Was The Ground
Genre:Sludge, Stoner Rock
Label:Napalm Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:27.02.15
CD kaufen:'The Midnight Ghost Train - Cold Was The Ground' bei amazon.de kaufen
Share:

"Lockeres Gejamme, tonnenschwere Riffs und teilweise tödliches Tempo"

Die ersten Sonnenstrahlen verirren sich durch die Wolken, der Boden wird trockener, die Temperaturen höher. Das klingt nicht nur nach Sommer, sondern auch nach der perfekten Grundlage für das neue Album des mitternächtlichen Geisterzuges.

Und tatsächlich, das Trio aus Topeka, der Hauptstadt des amerikanischen Bundesstaates Kansas, rotzt und rollt, dass es eine wahre Freude für jeden Anhänger sludgiger Töne ist. Fuzz, die inbrünstige Stimme von Frontbär Steve Moss und der lebendige Proberaumcharakter tun ihr Übriges und verschaffen den drei Musikern das nötige Gewicht. Darüber hinaus zeigen die US-Amerikaner sich vielschichtig: lockeres Gejamme, tonnenschwere Riffs und teilweise tödliches Tempo üben mächtig Druck auf den Hörer aus, ohne ihn zu sehr zu stressen. Hin und wieder dürfte der Sound des Trios zwar ein wenig abwechslungsreicher und weniger austauschbar daherkommen. Im Falle „Cold Was The Ground“ ist das aber Jammern auf hohem Niveau.

Chapeau, Kansas! THE MIDNIGHT GHOST TRAIN veröffentlichen ein überdurchschnittlich starkes Album, das es zwar nicht bis zu den höchsten Pforten des Rockolymp schaffen wird, aber dennoch einen kurzweiligen Abend mit einer Flasche Whiskey eurer Wahl garantiert.

Trackliste:
01. Along The Chasm
02. Gladstone
03. BC Trucker
04. Arvonia
05. One Last Shelter
06. The Canfield
07. Straight To The North
08. No. 227
09. The Little Sparrow
10. Twin Souls
Spielzeit: 00:39:36

Line-Up:
Steve Moss - Guitar/Vocals
Mike Boyne - Bass
Brandon Burghart - Drums
Timon Menge [sludgeworm]
17.03.2015 | 09:15
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin