.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit The Monolith Deathcult
Reviews von The Monolith Deathcult
CD Review: The Monolith Deathcult - Bloodcvlts [EP]

The Monolith Deathcult
Bloodcvlts [EP]


Brutal Death, Death Metal, Industrial
Keine Wertung
"Aus Alt mach Neu"
CD Review: The Monolith Deathcult - Tetragrammaton

The Monolith Deathcult
Tetragrammaton


Brutal Death, Death Metal, Industrial
5 von 7 Punkten
"Svpreme Avantgarde Death Metal?"
CD Review: The Monolith Deathcult - The White Crematorium 2.0 [Reissue]

The Monolith Deathcult
The White Crematorium 2.0 [Reissue]


Brutal Death, Death Metal, Industrial
Keine Wertung
"Blick zurück mit neuem Gewand"
CD Review: The Monolith Deathcult - Trivmvirate

The Monolith Deathcult
Trivmvirate


Brutal Death, Death Metal, Industrial
6 von 7 Punkten
"Härtetest erfolgreich bestanden!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Welkin - The Origin

Welkin
The Origin


Death Metal, Hardcore
5 von 7 Punkten
"Vielversprechend"
CD Review: Burial Vault - Incendium

Burial Vault
Incendium


Death Metal, Heavy Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Das Konzept geht auf"
CD Review: Dawn Of Demise - A Force Unstoppable

Dawn Of Demise
A Force Unstoppable


Brutal Death, Death Metal
4 von 7 Punkten
"Unaufhaltsam? Na ja..."
CD Review: Hackneyed - Burn After Reaping

Hackneyed
Burn After Reaping


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Keine Eintagsfliege"
CD Review: Architects - Ruin

Architects
Ruin


Death Metal, Metalcore, Progressive
5 von 7 Punkten
"Wundertüte mit Knalleffekt"
CD Review: Me And That man - Songs Of Love And Death

Me And That man
Songs Of Love And Death


Country Rock, Retro Rock
4 von 7 Punkten
"Nergal auf Experimentierkurs"
CD Review: Invidia - As The Sun Sleeps

Invidia
As The Sun Sleeps


Alternative, Hard Rock, Modern Metal
3.5 von 7 Punkten
"Eine Supergroup macht automatisch kein super Album"
CD Review: Iced Earth - Incorruptible

Iced Earth
Incorruptible


Power Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Gewohnt und doch ganz anders"
CD Review: Antichrist - Sinful Birth

Antichrist
Sinful Birth


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Räudig, ranzig, rabiat"
CD Review: Primal Fear - Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]

Primal Fear
Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]


Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Heimspiel mit Stolpersteinen"
Cover von The Monolith Deathcult -- Versus 1
Band: The Monolith Deathcult Homepage The Monolith Deathcult bei Facebook Metalnews nach 'The Monolith Deathcult' durchsuchenThe Monolith Deathcult
Album:Versus 1
Genre:Brutal Death, Death Metal, Industrial
Label:Hammerheart Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:19.05.17
Share:

"Motto: Immer schön anecken"

Die niederländischen Cyber- bzw. Industrial/Brutal Deather THE MONOLITH DEATHCULT haben immer schon gerne provoziert und angeeckt – so auch auf ihrer neuen Full Length, „Versus 1“ betitelt, dem ersten Teil einer ambitionierten Trilogie.

Dabei haben die Tulpen-Deather schon immer vor allem geschichtlich belastete Themen in Angriff genommen und mit teils etwas grenzwertigem Humor umgesetzt, ohne allerdings Geschehnisse oder irgendeine der beteiligten Parteien zu verherrlichen. Auf „Versus 1“ beschäftigen sich die Jungs nun mit dem Thema „Okkultismus im Nationalsozialismus“ – ja, kann man machen, aber so wahnsinnig originell ist das nun auch wieder nicht und wirkt ein bisschen bemüht. Musikalisch geht es bei TMDC natürlich wie gehabt weiter, wobei rasender, technischer und anspruchsvoller Death Metal mit zahlreichen elektronischen Versatzstücken und Samples kombiniert wird. So zum Beispiel bei dem sehr doomig-epischen „Die Glocke“ oder auch bei dem vorab vorgestellten „This Inhuman Place Makes Human Monsters“, bei denen TMDC am meisten glänzen können. Dennoch fehlen die wirklich großen Überraschungen, die das Songmaterial an die Klasse von „Trivmvirate“, ihrem bislang ausgereiftesten und vielschichtigsten Werk, heranreichen lässt. Klar, TMDC beherrschen ihre Instrumente tadellos, die Formel ist weitgehend bekannt, die Musik ist brutal, vielschichtig und gleichzeitig eingängig genug [in der Promo-Info ist von einer Mischung aus NILE, FLESHGOD APOCALYPSE und MINISTRY die Rede, was gar nicht mal so abwegig ist] – aber dennoch sorgt „Versus 1“ nicht für die ganz großen Begeisterungsstürme [auch ein Problem des letzten Albums „Tetragrammatron“]. Vielleicht weil TMDC diese Formel eben schon besser umgesetzt haben, die Dinge manchmal etwas überfrachten oder die Grenzen eben schon ausgelotet wurden? Wer weiß...

Wer mit TMCD schon immer etwas anfangen konnte und auf experimentellen Death Metal steht, d.h. auch elektronischen Elementen keineswegs abgeneigt ist, kann sich „Versus 1“ beruhigt auf die Einkaufsliste setzen. Alle anderen sollten einfach mal und möglichst mit Blick über den Tellerrand reinhören. Trotz allem Jammern auf hohem Niveau ein insgesamt gutklassiges Album, das noch Luft nach oben für die beiden nachfolgenden Kapitel bietet.

Trackliste:
01. Hal Sinden's Radio Dramas
02. The Furious Gods
03. Die Glocke
04. Seven Months Of Mysticum
05. The Uchronian March
06. This Inhuman Place Makes Human Monsters
07. From The Stalinic Perspective
Spielzeit: 00:47:23

Line-Up:
Michiel Dekker – Vocals, Guitars
Robin Kok – Vocals, Bass
Carsten Altena – Keyboards, Samples, Guitars
Frank Schilperoort – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
13.05.2017 | 14:40
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin