.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu The Moth
Mehr aus den Genres
CD Review: Grand Magus - Iron Will

Grand Magus
Iron Will


Doom Metal, Heavy Metal
6.5 von 7 Punkten
"Männer-RocknRoll!"
CD Review: Tombstones - II

Tombstones
II


Doom Metal, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Die süße Verlockung eines tonnenschweren Grabsteines..."
CD Review: Torture Squad - Hellbound

Torture Squad
Hellbound


Death/Thrash Metal, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Bierselig"
CD Review: Tantara - Based On Evil

Tantara
Based On Evil


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Dresche mit Köpfchen"
CD Review: Soulfly - Dark Ages

Soulfly
Dark Ages


Death Metal, Death/Thrash Metal, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Dark Ages - Leuchtende Zeiten"
CD Review: Wintersun - The Forest Seasons

Wintersun
The Forest Seasons


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ja, die machen nebenher auch noch Musik."
CD Review: Rings Of Saturn - Ultu Ulla

Rings Of Saturn
Ultu Ulla


Brutal Death, Symphonic / Epic Metal, Technischer Death Metal
6 von 7 Punkten
"Aliengesindel aus Ultima Thule!"
CD Review: Accept - The Rise Of Chaos

Accept
The Rise Of Chaos


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Stärkste Riff-Macht im Heavy Metal"
CD Review: Rex Brown - Smoke On This...

Rex Brown
Smoke On This...


Blues / Bluesrock, Southern Rock
5 von 7 Punkten
"Tief einatmen!"
CD Review: Wizard - Fallen Kings

Wizard
Fallen Kings


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Zurück in der Königsklasse"
Cover von The Moth -- And Then Rise
Band: The Moth Homepage  Metalnews nach 'The Moth' durchsuchenThe Moth
Album:And Then Rise
Genre:Doom Metal, Sludge, Thrash Metal
Label:This Charming Man Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:04.04.15
CD kaufen:'The Moth - And Then Rise' bei amazon.de kaufen
Share:

"Mit Volldampf Richtung Scheinwerferlicht"

Zwei lange Jahre hat es gedauert, aber nun fliegen die Motten endlich wieder und „And Then Rise“ schält sich in aller Behäbigkeit aus seinem Kokon.

Cécile, Freden und Tiffy leben für ihre Musik, das ist nicht zu überhören. Krachender Thrash Metal, Slow Motion-Doom und zahlreiche Sludge-Anleihen, gepaart mit ungezügelter Aggression und zerbrechlicher Melancholie, verleihen dem hanseatischen Trio einen Charme, der lustvoll nach dem Herz des Hörers greift und jeden Song, jede Strophe und jedes Riff zu einem ganz besonderen Erlebnis macht. Ob nun während der nächtlichen Autobahnfahrt oder auf einer ausschweifenden Metal-Party: Mit THE MOTH dürfte jeder etwas anfangen können, der sich an den Schnittstellen zwischen Nachdenklichkeit und Hedonismus bewegt.

Dabei war zunächst Skepsis angebracht. Schließlich hatten die Hamburger mit „They Fall“ bereits ein so starkes Debüt veröffentlicht, dass die Messlatte unwahrscheinlich hoch lag. Es schlichen sich die Bedenken ein, dass die Band ihr Pulver verschossen hat. Davon ist allerdings nichts zu spüren. „And Then Rise“ klingt gleichermaßen wohldurchdacht und atmosphärisch, liebevoll arrangiert, aber nicht zu verkopft, sodass der künstlerische Anspruch zu jeder Zeit stimmt, während auch die emotionale Ebene nicht unberührt bleibt.

THE MOTH gehören zu den Bands, von denen ihr noch hören werdet – wenn nicht heute, dann morgen. Spätestens mit ihrem zweiten Album beweisen die Nordlichter, dass sie mit Volldampf Richtung Scheinwerferlicht flattern.

Trackliste:
01. Awaiting
02. Travel Light
03. Fade Away
04. Battle Is Over
05. To Rise (In Wino Veritas)
06. Last Times
07. Slowly To Die
08. Seek And Burn
09. When Summer Ends
10. Fire
Spielzeit: 00:54:38

Line-Up:
Freden - Guitar & Vocals
Cécile - Bass & Vocals
Tiffy - Drums
Timon Menge [sludgeworm]
09.04.2015 | 09:03
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin