.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von The Mystery
CD Review: The Mystery - Soulcatcher

The Mystery
Soulcatcher


Hard Rock, Melodic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Keine mysteriösen Seelenfänger"
Mehr aus den Genres
CD Review: Dream Evil - Six

Dream Evil
Six


Heavy Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Rückkehr mit Wermutstropfen"
CD Review: Thaurorod - Anteinferno

Thaurorod
Anteinferno


Power Metal
5 von 7 Punkten
"Blaupausen-Metal mit Niveau"
CD Review: Death Dealer - War Master

Death Dealer
War Master


Heavy Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"Volle Breitseite!"
CD Review: Queensryche - Mindcrime At the Moore

Queensryche
Mindcrime At the Moore


Heavy Metal, Prog-Metal
Keine Wertung
"Etwas halbgar"
CD Review: Chris Caffery - Pins And Needles

Chris Caffery
Pins And Needles


Hard Rock, Heavy Metal
2.5 von 7 Punkten
"Da hilft auch der große Name nix!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von The Mystery -- Scars
Band: The Mystery Homepage  Metalnews nach 'The Mystery' durchsuchenThe Mystery
Album:Scars
Genre:Heavy Metal, Power Metal
Label:TTS Media Music
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:14.10.05
CD kaufen:'The Mystery - Scars' bei amazon.de kaufen
Share:

"Warlocks Erben?"

Warlock war der erste Gedanke, als ich die ersten Takte von „Scars“ vernahm. Tatsächlich haben die deutschen The Mystery einiges mit der ehemaligen Band von Frontröhre Doro Pesch gemein. Da wäre vor allem Sängerin Denise Olbrich, deren charismatische, rauhe Stimme des Öfteren an die 80er-Glanztaten von Madame Pesch erinnert. Aber auch musikalisch lassen sich durchaus Gemeinsamkeiten erkennen.

Geboten wird dementsprechend traditioneller Metal mit viel Gefühl für Hooklines und ohrwurmartige Melodien, garniert mit knackigen Riffattacken. Die Songs leben dabei von Power, Leidenschaft und Dynamik, die vor allem Gitarrist Alex „Thunder“ Martin zu zelebrieren scheint. Jedoch zeigt auch die Rhythmusfunktion eine ordentliche Leistung und auch die Produktion von „Scars“ kann sich sehen lassen. Allerdings ist noch längst nicht alles Gold was glänzt und so schleichen sich vor allem zum Ende der Platte hin leichte Ermüdungserscheinungen ein. Hier könnte das Songwriting doch etwas mehr Abwechslung vertragen

Alles in Allem jedoch ist „Scars“ eine wirklich ordentliche Platte geworden, die dem jungen Quartett durchaus auf dem Weg nach oben behilflich sein kann. Höhepunkte auf dem Album sind neben dem Opener „Vengeance Is Mine“ noch die flotten „Scars“ und „Another Day In Hell“.

Trackliste:
01. Prelude
02 .Vengeance Is Mine
03 .Fading Away
04 .Scars
05 .Restless Heart
06 .Another Day In Hell
07 .1000000 Lightyears Away
08 .Revenge
09 .Hells Gate
10 .Schizophrenia
11 .Broken
12. Running From The Law
13 .Wasted Kiss


Oliver Jung [Calandryll]
18.01.2006 | 20:45
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin