.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu The Oath
Reviews von The Oath
CD Review: The Oath - The Oath

The Oath
The Oath


Doom Rock, Hard Rock, Rock
5 von 7 Punkten
"Heiße-Höllenbräute"
CD Review: The Oath - Self-Destructed

The Oath
Self-Destructed


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal
3.5 von 7 Punkten
"Grandioser Durchschnitt"
Mehr aus den Genres
CD Review: Suidakra - Crógacht

Suidakra
Crógacht


Folk Metal, Melodic Death Metal
7 von 7 Punkten
"Perfektion in R[h]einkultur!"
CD Review: Attick Demons - Let's Raise Hell

Attick Demons
Let's Raise Hell


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Nicht mehr ganz so jungfräulich"
CD Review: Eluveitie - Slania [2CD Tour Edition]

Eluveitie
Slania [2CD Tour Edition]


Folk Metal, Melodic Death Metal, Pagan Metal
Keine Wertung
"Sinnvolle Wiederveröffentlichung mit Live-CD"
CD Review: Trivium - Vengeance Falls

Trivium
Vengeance Falls


Heavy Metal, Metalcore, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Alles bleibt gut"
CD Review: In Flames - Battles

In Flames
Battles


Melodic Death Metal, Modern Metal
6 von 7 Punkten
"Wer hätte das gedacht?"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von The Oath -- 4
Band: The Oath Homepage The Oath bei Facebook Metalnews nach 'The Oath' durchsuchenThe Oath
Album:4
Genre:Black Metal, Heavy Metal, Melodic Death Metal, Thrash Metal
Label:Code666
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:02.10.08
CD kaufen:'The Oath - 4' bei amazon.de kaufen
Share:

"Groovig blackender Death Metal"

THE OATH, ein neuer Stern am Death-/Black-Metal-Himmel. Gegründet wurde die aus Lyon [Frankreich] stammende Band bereits 1999 und wie jede Band begannen sie 2000 und 2002 mit Demos. Leider blieben auch THE OATH nicht von ständig wechselnden Mitgliedern verschont und so dauerte es vier Jahre, bis 2006 ihr selbst produziertes Debüt „The End Of Times“ herauskam. Nun erscheint unter dem Label Code666 ihr zweites Album mit dem einfachen Titel „4“. Man kann gespannt sein, was die Franzosen so zu bieten haben…

Neben dem Intro bieten sie hier neun geladene Songs, die vor Kraft und Melodie nur so strotzen. Es ist in der heutigen Zeit absolut nichts Neues, Keyboard-Klänge im Death oder Black Metal unterzubringen. Allerdings schaffen es THE OATH sehr bemerkenswert, Einflüsse aus Death Metal, Black Metal, Thrash Metal und sogar Heavy Metal unter einen Hut zu bekommen. Hätten CRADLE OF FILTH sich musikalisch nach der „Principle Of Evil Made Flesh“ nicht weiterentwickelt, würden sie klingen wie das Intro „4“ und der erste Track „This Day“ von THE OATH. Alles in allem bietet der Silberling knapp 45 Minuten blackenden Death Metal mit sehr gelungenen Keyboard-Parts. Klar sind diese doch eher etwas gewöhnungsbedürftig, aber die Franzosen bekommen es doch sehr geschickt hin, vernünftige Melodien zu erschaffen. Es ist schwer, THE OATH mit anderen Bands zu vergleichen, da doch, wie oben erwähnt, sehr viele Einflüsse in ihrer Musik stecken. Müsste ich einen Vergleich ziehen, würde ich prompt nach dem ersten Hören Einflüsse aus DIMMU BORGIR, KATAKLYSM, AT THE GATES und frühe CRADLE OF FILTH raushören. Aber jedes Gehör ist bekanntlich anders.

Fazit: Nicht nur Death-Metal-Fans sollten reinhören, auch Black-, Thrash- und Heavy-Metal-Fans können es mal wagen, die Scheibe in den Player zu schieben. THE OATH sind melodisch, groovig, brutal und heavy zugleich und ich denke, wenn sie so weitermachen, werden sie ihren Weg nach oben schon schaffen.

Trackliste:
01. 4
02. This Day
03. Orgasm
04. A Question Of Faith
05. Unholy Blood
06. The Unborn
07. Lifeless Desire
08. Dead Inside
09. War
10. Godless Existence

Spielzeit: 00:45:07

Line-Up:
D444 - Vocals/Guitar
Drako - Guitar
Carcharoth - Bass
PeterPal - Keyboard
Tyrael - Drums
Sascha Beyer [Vladtepes]
26.09.2008 | 18:13
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin