.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von The Old Dead Tree
CD Review: The Old Dead Tree - The Perpetual Motion

The Old Dead Tree
The Perpetual Motion


Dark Metal, Gothic Metal, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Läuft nicht ewig, aber immer wieder!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Ihresgleichen - II

Ihresgleichen
II


Gothic Metal, Heavy Metal, Industrial Metal
4 von 7 Punkten
"Ohne Spaß kein Spaß!"
CD Review: Infinite Horizon - Dominion

Infinite Horizon
Dominion


Power Metal, Prog-Metal
4.5 von 7 Punkten
"Warum so wütend?"
CD Review: Mortemia - Misere Mortem

Mortemia
Misere Mortem


Gothic Metal
5 von 7 Punkten
"Der Versuch, eine Großtat zu reproduzieren"
CD Review: Witherscape - The Inheritance

Witherscape
The Inheritance


Heavy Metal, Melodic Death Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Starkes schwedisches Duo"
CD Review: Delain - Moonbathers

Delain
Moonbathers


Female Fronted, Gothic Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Dank der Hitdichte gerettet"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von The Old Dead Tree -- The Water Fields
Band: The Old Dead Tree Homepage The Old Dead Tree bei Facebook Metalnews nach 'The Old Dead Tree' durchsuchenThe Old Dead Tree
Album:The Water Fields
Genre:Prog-Metal
Label:Season Of Mist
Bewertung:7 von 7
Releasedatum:17.09.07
CD kaufen:'The Old Dead Tree - The Water Fields' bei amazon.de kaufen
Share:

"So aufregend wie das Leben"

THE OLD DEAD TREE waren niemals nur eine ganz normale Metal-Band. Irgendwie ANATHEMA-mäßig, dann aber wieder genau wie OPETH und zwischendrin doch erneut ganz anders, klangen die Franzosen auf ihren beiden ersten Alben - und legten dort erste, eindrucksvolle Duftmarken. Mit Output Nummer 3, das auf den Namen „The Water Fields“ lauscht, startet man nun in Richtung Musik-Olymp durch.

Das Album greift vom ersten Ton an nach der Seele des Hörers. Man ist wie in Trance, drückt immer wieder die Repeat-Taste, schwelgt zwischen klagenden Gesängen, heftigsten Death Metal-Weisen und präzise ausgeklügelten Melodien für die Ewigkeit. Das macht THE OLD DEAD TREE härter als ANATHEMA, eingängiger als OPETH – ohne deren Tiefsinnigkeit zu verspielen - und lässt zudem einen gigantischen Schuss SUEDE-Rock und ON THORNS I LAY-Gothic in die Stücke einfließen, die allesamt Klassiker-Niveau besitzen. Welchen Einzeltrack soll man nur bei einer solch perfekten Arbeit hervorheben? Vielleicht die Killer-Hookline von „What’s Done Is Done“? Das Stimmungs-Wechselbad in „Is Your Soul For Sale“? Oder dann doch eher den Groove von „Regarding Kate“? Schwer zu sagen, denn kaum ein Stück bleibt dem einmal eingeschlagenen Weg bis zum Ende treu. Trotzdem klingt alles natürlich und schlichtweg richtig, Songwritingklasse, die ansonsten nur Bands wie QUEEN besitzen. Grundsätzlich ist lediglich festzuhalten, dass man sich in gemäßigtem Tempo vorwärts bewegt, doch Doom kann man das Ergebnis dennoch nicht nennen. Schwermut mit Hoffnungsfunken ist angesagt.

Wer den meisten Spielarten metallischer Musizierkunst einigermaßen aufgeschlossen gegenübersteht und keine Angst vor einer melancholischen Grundstimmung hat, muss „The Water Fields“ haben – es macht mit zunehmender Dauer süchtig.

Trackliste:
01. Start The Fire
02. Don't Wake Me Up (Those Who Never Wear White)
03. Dive
04. What's Done Is Done
05. The Water Fields
06. Is Your Soul For Sale?
07. A Distant Light Was Shining
08. Regarding Kate
09. Rise To The Occasion
10. Hey
11. This Is Now Farewell
Spielzeit: 00:47:06

Line-Up:
Manuel Munoz - Guitar, Vocals
Gilles Moinet - Guitar
Vincent Danhier - Bass
Foued Moukid - Drums
Marcus Italiani [Mattaru]
22.09.2007 | 21:36
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin