.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Hellsongs - Lounge [EP]

Hellsongs
Lounge [EP]


Alternative, Psychedelic
5.5 von 7 Punkten
"Träller mit mir „Orgasmatron“!"
CD Review: Sun Domingo - Songs For End Times

Sun Domingo
Songs For End Times


Prog Rock, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Nette Endzeitstimmung"
CD Review: A Poetic Yesterday - A Little South Of Zero

A Poetic Yesterday
A Little South Of Zero


Alternative, Emocore
2 von 7 Punkten
"Resteficken? Anyone?"
CD Review: Spiralarms - Freedom

Spiralarms
Freedom


Alternative, Grunge, Hard Rock
5.5 von 7 Punkten
"Große Songs im Zehnerpack"
CD Review: The Butterfly Effect - Final Conversation Of Kings

The Butterfly Effect
Final Conversation Of Kings


Alternative, Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Strömender Klangfluss aus Australien"
CD Review: Sanctuary - Inception

Sanctuary
Inception


US-Metal
Keine Wertung
"Wohl eher für Komplettisten"
CD Review: Immolation - Atonement

Immolation
Atonement


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Beängstigend erhaben"
CD Review: Bloodbound - War Of Dragons

Bloodbound
War Of Dragons


Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachen aus Zuckerwatte"
CD Review: Ex Deo - The Immortal Wars

Ex Deo
The Immortal Wars


Melodic Death Metal, Pagan Metal, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Auf dem Höhepunkt"
CD Review: Pyogenesis - A Kingdom To Disappear

Pyogenesis
A Kingdom To Disappear


Alternative, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Tödlicher PowerPop"
Cover von The Pineapple Thief -- All The Wars
Band: The Pineapple Thief Homepage The Pineapple Thief bei Facebook Metalnews nach 'The Pineapple Thief' durchsuchenThe Pineapple Thief
Album:All The Wars
Genre:Alternative, Prog Rock
Label:KScope Music
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:07.09.12
CD kaufen:'The Pineapple Thief - All The Wars' bei amazon.de kaufen
Share:

"Bereit für den großen Durchbruch"

Die britischen Alternative-Progger von THE PINEAPPLE THIEF zählen eindeutig zu den fleißigeren Vertretern ihrer Zunft, legen sie mit „All The Wars“ doch bereits das neunte Studioalbum in ihrer gerade mal dreizehn Jahre andauernden Karriere vor. Vor allen Dingen in den letzten Jahren haben sie dabei kontinuierlich an Bekanntheit zugelegt, nun scheinen sie endgültig bereit für den großen Durchbruch.

Denn „All The Wars“ ist nicht nur beim Blick auf das Cover eine schön bunte Platte geworden, auch das Songmaterial zeigt sich farbenfroh und hält eine Vielzahl unglaublich schöner Melodien bereit und bleibt dabei jederzeit zugänglich und einprägsam. Was den Songs unheimlich zu Gute kommt, ist die erstmalige Zusammenarbeit von THE PINEAPPLE THIEF mit einem 22-köpfigen Orchester, die den ohnehin schon starken Songs eine wunderbare weitere Klangfarbe hinzufügen. Speziell das wunderbare „Someone Pull Me Out“ und der Überhit der Platte, das großartige „Last Man Standing“ profitieren ungemein davon. Aber auch die anderen Songs sind allesamt mindestens erstligatauglich, sei es das starke Eröffnungsdoppel, bestehend aus „Burning Pieces“ und „Warm Seas“, der zarte Titelsong oder das tolle „Give It Back“. Stilistisch ist das Album am ehesten vergleichbar mit Bands [oder Projekten] wie DEMIANS oder VAST, es erinnert aber auch an die aktuelle Platte von FAIR TO MIDLAND, unter Beimischung eines Schusses ANATHEMAscher Melancholie.

THE PINEAPPLE THIEF scheinen mit „All The Wars“ nach jahrelanger akribischer Arbeit endlich bereit dafür zu sein, die daraus resultierenden Früchte genießen zu können. Vollkommen unbeschwert erschaffen sie neun großartige Songs zwischen Alternative und Prog Rock, die zum Träumen einladen und ein ungeheures Suchtpotenzial in sich bergen. Man kann der Band wirklich nur wünschen, dass möglichst viele Leute die neuen Stücke zu Gehör bekommen und THE PINEAPPLE THIEF die Aufmerksamkeit bescheren, die diese außergewöhnliche Truppe verdient hätte.

Trackliste:
01. Burning Pieces
02. Warm Seas
03. Last Man Standing
04. All The Wars
05. Build A World
06. Give It Back
07. Someone Pull Me Out
08. One More Step Away
09. Reaching Out
Spielzeit: 00:44:39

Line-Up:
Bruce Soord - Vocals, Guitars, Keyboards
Steve Kitch - Keyboards
John Sykes - Bass
Keith Harrison - Drums
Timo Beisel [kaamos]
24.09.2012 | 00:30
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin