.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von The Rotted
CD Review: The Rotted - Get Dead Or Die Trying

The Rotted
Get Dead Or Die Trying


Death Metal, Grindcore, Punk
5.5 von 7 Punkten
"Eine Band wird erwachsen"
Live-Berichte über The Rotted
Mehr aus den Genres
CD Review: Darkthrone - Circle The Wagons

Darkthrone
Circle The Wagons


Black/Thrash Metal, Punk
1 von 7 Punkten
"Fortsetzung folgt - hoffentlich nicht"
CD Review: Maim - From The Womb To The Tomb

Maim
From The Womb To The Tomb


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Und ewig malmt der Elch..."
CD Review: Excrementory Grindfuckers - Fertigmachen, Szeneputzen

Excrementory Grindfuckers
Fertigmachen, Szeneputzen


Grindcore
6 von 7 Punkten
"Tri tra tru la la, tri tra tru la la, Excrementory Grindfuckers sind wieder da"
CD Review: By Brute Force - With Intent To Destroy

By Brute Force
With Intent To Destroy


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Kein Erbarmen"
CD Review: Hate - Solarflesh

Hate
Solarflesh


Black/Death Metal, Death Metal
5 von 7 Punkten
"Nicht nur eitel Sonnenschein"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von The Rotted -- Ad Nauseam
Band: The Rotted bei Facebook Metalnews nach 'The Rotted' durchsuchenThe Rotted
Album:Ad Nauseam
Genre:D-Beat, Death Metal, Punk
Label:Candlelight Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:28.10.11
CD kaufen:'The Rotted - Ad Nauseam' bei amazon.de kaufen
Share:

"Bis zum Erbrechen unterhaltsam!"

Mit „Get Dead Or Die Trying“ hatten sich THE ROTTED im Jahr 2008 ihres bisherigen Namens – GOREROTTED – und ihres bisherigen Stils entledigt und dafür deutlich mehr Punk-, Crust- und D-Beat-Elemente in ihre Musik aufgenommen. Drei Jahre später und mit neuem Label [Candlelight Records] im Rücken legen die Briten nun „Ad Nauseam“ vor und beschreiten diesen Weg noch konsequenter.

Album Nummer zwei zeigt sich dabei noch eine Spur vielseitiger als das Debüt, was an den Besetzungswechseln liegen dürfte, zumal Gitarrist Gian Pyres und Bassist Wilson zwischenzeitlich das Handtuch warfen und das Songwriting nun fast ausschließlich von Gitarrist Tim und Bassist Trud übernommen wird. Dabei herausgekommen sind etliche sehr geradlinige, oftmals schnörkellose Nummern mit punkig-rotzigem Charme, die aber dennoch nicht einseitig oder langweilig wirken, da THE ROTTED es verstehen, die Songs möglichst abwechslungsreich zu gestalten – auch wenn sie den nach wie vor dominierenden Death Metal in ihrem Sound damit natürlich nicht neu erfinden. Wollen sie auch gar nicht, wie sich an solchen Nummern wie „Apathy In The UK“, der Blast-Beat-Nummer „Just Add Nauseam“, der NAPALM-DEATH-Verneigung „Entering The Arena Of The Unwell“ oder auch der groovig-rockigen Hommage „Motörbastärds zeigt. Da wird geknüppelt, was das Zeug hält, dann wieder auf Groove und wuchtige Riffs gesetzt [„The Hammer Of Witches“, „Rex Oblivione“], unbeirrt den eigenen, alten musikalischen Helden gehuldigt oder mit dem abschließenden „Put Me Out Of Your Misery“ [klasse Titel!] sogar ein Ausflug in Richtung Drone-Doom gewagt – der übrigens richtig gut funktioniert! Hinzu kommen die sehr organische, druckvolle und differenzierte Produktion von Russ Russell [u.a. NAPALM DEATH] sowie das interessante und direkt die Texte widerspiegelnde Artwork von Bassist Trud, die „Ad Nauseam“ gelungen abrunden.

THE ROTTED zeigen mit ihrem zweiten Album auf, dass die Umbenennung der Band dauerhaft und wirklich sinnvoll war und dass sie ihre Musik um weitere Komponenten erweitert bzw. die Mischung dieser verschiedenen Elemente verfeinert haben. Dabei hat das Quartett anno 2011 größtenteils starkes Songmaterial vorzuweisen, das von Abwechslung, Ideenreichtum und Kompromisslosigkeit zeugt, auch wenn nach wie vor noch Platz nach oben ist und sich THE ROTTED durchaus auch noch weiter steigern könn[t]en. „Ad Nauseam“, ein starkes und kurzweiliges Album!

Trackliste:
01. Anarchogram Sun
02. Rex Oblivione
03. Surrounded By Skulls
04. Non Serviam
05. Just Add Nauseam
06. Entering The Arena Of The Unwell
07. The House Of Bedlam
08. Apathy In The UK
09. Motörbastärds
10. The Hammer Of Witches
11. Put Me Out Of Your Misery
Spielzeit: 00:39:31

Line-Up:
Ben McCrow – Vocals
Tim Carley – Guitars
Rev. Trudgill – Bass
Nate Gould – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
29.10.2011 | 18:27
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin