.: SUCHE
Reviews von The Safety Fire
CD Review: The Safety Fire - Grind The Ocean

The Safety Fire
Grind The Ocean


Djent, Metalcore, Progressive
4.5 von 7 Punkten
"Kleiner als die Summe seiner Teile"
Mehr aus den Genres
CD Review: Tad Morose - Revenant

Tad Morose
Revenant


Heavy Metal, Power Metal, Prog-Metal
4 von 7 Punkten
"Amtliches Comeback"
CD Review: Trivium - Vengeance Falls

Trivium
Vengeance Falls


Heavy Metal, Metalcore, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Alles bleibt gut"
CD Review: DevilInside - Volume One

DevilInside
Volume One


Metalcore
4.5 von 7 Punkten
"Joa, da gucken nu aber alle ganz erstaunt. Mal wieder Metalcore. Naja, im Prinzip resultie... [mehr]"
CD Review: Rusted Chains - In Nights Of Nemesis

Rusted Chains
In Nights Of Nemesis


Melodic Death Metal, Metalcore, Neo-Thrash
4.5 von 7 Punkten
"Kettenrasseln mit der Rachegöttin"
CD Review: Anciients - Voice Of The Void

Anciients
Voice Of The Void


Prog-Metal, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Überraschnungsarm – aber sooo gut!"
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von The Safety Fire -- Mouth Of Swords
Band: The Safety Fire Homepage The Safety Fire bei Facebook Metalnews nach 'The Safety Fire' durchsuchenThe Safety Fire
Album:Mouth Of Swords
Genre:Djent, Mathcore, Prog-Metal
Label:InsideOut
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:30.08.13
CD kaufen:'The Safety Fire - Mouth Of Swords' bei amazon.de kaufen
Share:

"Tolle Entwicklung!"

Gerade mal anderthalb Jahre ist es her, dass THE SAFETY FIRE ihr in Ansätzen interessantes, aber dennoch wirres und alles in allem etwas halbgares Debüt „Grind The Ocean“ auf die Menschheit losgelassen haben. Anderthalb Jahre, in denen sich bei den fünf Londonern etwas getan hat, wie man dem Nachfolger „Mouth Of Swords“ anmerkt.

Denn wo die Burschen auf ihrem Debüt noch nicht so recht wussten, wie sie all ihre Ideen unter einen Hut packen sollen, markieren die neun neuen Stücke einen deutlichen Schritt nach vorne. Es geht THE SAFETY FIRE nicht mehr primär darum, möglichst viele, ach so irrwitzige Ideen irgendwie zu ein paar Tracks, beziehungsweise einem Album zusammenzuschustern, vielmehr ist es ihnen dieses Mal gelungen, gute Ideen zu vernünftigen und [zumindest irgendwo] nachvollziehbaren Songs auszuformulieren. Das geht schon mit dem Opener und Titelsong los, der mit seiner Hibbeligkeit zwar unverkennbar nach THE SAFETY FIRE klingt, aber bereits deutlich schlüssiger ist, als es das komplette Debütalbum war. „Glass Crush“ wartet sogar mit einem in Punkrock- und Hardcorekreisen typischen „Woouhhooooo“-Chorus auf, der den eigentlich eher distanzierten und kalten Sound der Band für einen Moment komplett in den Hintergrund drängt. Mit dem „MESHUGGAH meets THE MARS VOLTA“-mäßigen „Yellowism“, dem groovenden „Beware The Leopard [Jagwar]“, dem fast schon besinnlichen „Wise Hands“ und der Abrissbirne „The Ghosts That Wait For Spring“ gibt es wunderbar abwechslungsreiche Kost – was ein weiterer großer Pluspunkt von THE SAFETY FIRE in 2013 ist.

Natürlich haben THE SAFETY FIRE immer noch Luft nach oben, aber mit dem Debütalbum noch im Ohr, ist es erfreulich, zu hören, wie toll sich die jungen Briten in knapp anderthalb Jahren weiterentwickelt haben. „Mouth Of Swords“ ist nicht nur ein großer Schirtt nach vorne, sondern vor allen Dingen ein wirklich überaus gelungenes, modernes Prog Metal-Album, dass sich jeder zu Gemüte führen sollte, der auf PERIPHERY, DIORAMIC, SIX GALLERY oder auch CYNIC steht!

Trackliste:
01. Mouth Of Swords
02. Glass Crush
03. Yellowism
04. Beware The Leopard [Jagwar]
05. Red Hatchet
06. Wise Hands
07. The Ghosts That Wait For Spring
08. I Am Time, The Destroyer
09. Old Souls
Spielzeit: 00:46:51

Line-Up:
Sean McWeeney - Vocals
Joaquin Ardiles - Guitar
Derya Nagle - Guitar
Lori Peri - Bass
Calvin Smith - Drums
Timo Beisel [kaamos]
01.09.2013 | 23:41
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin