.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von The Scourger
CD Review: The Scourger - Blind Date With Violence

The Scourger
Blind Date With Violence


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Der neue Stern am Thrash Himmel"
Mehr aus den Genres
CD Review: Cavalera Conspiracy - Blunt Force Trauma

Cavalera Conspiracy
Blunt Force Trauma


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Solider Nachfolger"
CD Review: NECRODEATH - Idiosyncrasy

NECRODEATH
Idiosyncrasy


Black/Thrash Metal, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Ein gutes Konzept alleine reicht nicht um zu überzeugen."
CD Review: Nevermore - This Godless Endeavor

Nevermore
This Godless Endeavor


Power Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Einfach gottlos göttlich"
CD Review: Cockroach - Temple of Mystery

Cockroach
Temple of Mystery


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Die vier Old-School-Thrasher aus dem Süden Deutschlands existieren bereits seit 1992 und s... [mehr]"
CD Review: Hammercult - Built For War

Hammercult
Built For War


Heavy Metal, Modern Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Beispiellos"
CD Review: The Cult - Hidden City

The Cult
Hidden City


Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Stark!"
CD Review: Prong - X - No Absolutes

Prong
X - No Absolutes


Hardcore, Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Reißbrett"
CD Review: Varg - Das Ende aller Lügen

Varg
Das Ende aller Lügen


Metalcore
3.5 von 7 Punkten
"Was soll die Aufregung?"
CD Review: Conrad Keely - Original Machines

Conrad Keely
Original Machines


Alternative, Rock
5 von 7 Punkten
"Conrad - Allein zu Haus"
CD Review: Antropomorphia - Necromantic Love Songs [Re-issue]

Antropomorphia
Necromantic Love Songs [Re-issue]


Death Metal
Keine Wertung
"Wurmstichige Geschichtsstunde"
Cover von The Scourger -- Dark Invitation To Armageddon
Band: The Scourger Homepage The Scourger bei Facebook Metalnews nach 'The Scourger' durchsuchenThe Scourger
Album:Dark Invitation To Armageddon
Genre:Thrash Metal
Label:Cyclone Empire
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:14.03.08
CD kaufen:'The Scourger - Dark Invitation To Armageddon' bei amazon.de kaufen
Share:

"Was sich heutzutage alles in den Charts tummelt..."

In Finnland, man kann es nur immer wieder betonen, herrscht eine Metal- Toleranz wie sie ihresgleichen sucht. Eine mainstreamfremde Band wie THE SCOURGER beispielsweise, können doch glatt schon nach nur zwei Alben auf eine Single [„Hatehead“] zurückblicken, die die finnischen Charts auf Platz 1 [!] entern konnte. Da verwundert es umso mehr, dass das Quintett eigentlich gar nicht die Art von Schwermetall fabriziert, die man eigentlich aus diesem skandinavischen Land vermuten würde!

Nix da mit dudelnden Keyboards ala CHILDREN OF BODOM oder gar Gejammer wie aus dem Hause NIGHTWISH, bei THE SCOURGER ist geradliniger Thrash Metal angesagt. Musikalisch könnte man da durchaus gewaltig an [alte] THE HAUNTED erinnert werden, etwas, dass einen im Laufe der knappen Stunde aber so richtig aufhorchen lässt, sucht man hingegen vergebens, vor allem da Sänger Jari Hurskainen auch nicht gerade mit Abwechslungsreichtum punkten kann. „Darum geht’s ja nicht, das ist Thrash Metal, Alter!“ hör ich jetzt einige rufen und solide umgesetzt sind sie ja, die elf Lieder vom Drittwerk, trotzdem wüsste ich wirklich nicht, wer auf „Dark Invitation To Armageddon“ gewartet haben soll. An Qualität bezüglich der Technik und der Produktion, sei den fünf Finnen jedoch nichts nachgesagt.

Chartstürmer hin oder her, das [zudem ausgesprochen hässliche] Cover deutet es schon an: Hier wird Metal zelebriert, wie man ihn kennt und mag, leider aber auch schon viel zu oft in dieser oder ähnlicher Form erlebt hat. Da hilft es auch nicht mehr viel, dass einer der zwei Bonustracks die Live-Version des besagten „Nummer 1“- Hits ist...

Trackliste:
01. Intro
02. No Redemption
03. In The Hour Of Ruin
04. To Tame A Life
05. Never Bury The Hatchet
06. Deformed Reality
07. Dark Invitation To Armageddon
08. Reign In Bestial Sin
09. Beyond Judas
10. Cranium Crush
11. Last Nail To The Coffin
12. Bonustracks
13. Vicious Circle [Bonustrack]
14. Hatehead - Live [Bonustrack]
Spielzeit: 00:59:55

Line-Up:
Jaska - Vocals
Timo - Guitar
Jani - Guitar
Kimmo - Bass
Seppo - Drums
Amadeus Mader [Ammosarier]
09.03.2008 | 17:47
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin