.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Live-Berichte über The Secret
Mehr aus den Genres
CD Review: Withershin - The Hungering Void

Withershin
The Hungering Void


Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Dort oben nichts Neues"
CD Review: Cult Cinema - Iscariot [EP]

Cult Cinema
Iscariot [EP]


Noisecore, Post Hardcore, Post/Avantgarde Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Auf ins Mondkultkino!"
CD Review: Wormreich - Wormcult Revelations [EP]

Wormreich
Wormcult Revelations [EP]


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Würmer - sie werden Dich fressen!"
CD Review: Counterparts - The Current Will Carry Us

Counterparts
The Current Will Carry Us


Post Hardcore
5.5 von 7 Punkten
"Strom, Hackfleisch und Angstschweiß"
CD Review: Merrimack - The Acausal Mass

Merrimack
The Acausal Mass


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Alles Neue macht der Juni!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von The Secret -- Solve et coagula
Band: The Secret bei Facebook Metalnews nach 'The Secret' durchsuchenThe Secret
Album:Solve et coagula
Genre:Black Metal, Noisecore, Post Hardcore
Label:Southern Lord
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:05.11.10
CD kaufen:'The Secret - Solve et coagula' bei amazon.de kaufen
Share:

"Und dann wird's extra bitter..."

THE SECRET, neu im erlesenen Stall von Southern Lord, wurden 2003 im italienischen Triest gegründet und veröffentlichen nun mit "Solve et coagula" ihr drittes Album. Soviel zu den nüchternen Fakten. Spaßeshalber sei noch erwähnt, dass ich mit THE SECRET bisher nichts und mit Triest lediglich die Triester Torte verbunden habe, welche ich seit Jahren als einzig angemessene Geburtstagstorte anerkenne.

Mit "Solve et coagula" hat das allerdings äußerst wenig zu schaffen – das musikalische Erzeugnis der Italiener ist nämlich alles andere als ein krokantverziertes Freudenfest aus Schokolade. Zwölf Songs finden sich auf dem Album, und wenn man überhaupt Schokolade zum Vergleich nehmen möchte, so hat es damit allenfalls ein paar Farbnuancen gemein. THE SECRET sind pechschwarz und intensiv, sie sind extra-bitter. Das gilt für mit Drone-Elementen angereicherte, quälende Riffmonster wie "Cross Builder" und "Bell Of Urgency" ebenso wie für die Wut- und Hochgeschwindigkeitsausbrüche "Death Alive", "Double Slaughter" und "Where It Ends". Dabei schaffen THE SECRET es kurioserweise, dass man "Solve et coagula" in erster Linie als Black Metal wahrnehmen kann – obwohl Black Metal an ihrem wilden Stilgebräu einen sehr, sehr geringen Anteil hat und sich lediglich in einigen Gitarrenlinien und ansonsten den unchristlichen Texten findet.. Stattdessen lassen Songs wie "Antitalian", "Pleasure In Self Destruction" und "Eve Of The Last Day" vor dem inneren Auge das Bild entstehen, wie NASUM, UNSANE, DISCHARGE und NEUROSIS gemeinsam den Petersdom abreißen.

Wenn jemand behauptet, sein neues Album sei "(...)eine klangliche Interpretation eines totalen Verlustes an Glauben an das soziale System, die Religion, persönliche Erlösung und jegliche Institution", dann ist das zunächst einmal mit Vorsicht zu genießen. THE SECRET ist jedoch genau das geglückt. "Solve et coagula" ist ein zutiefst finsteres Album, geifernd vor Hass und rasend vor Angst, dabei aber von hoher musikalischer Klasse und Abwechslung. "Solve et coagula" ist grauenvoll – und wunderschön.

Trackliste:
01. Cross Builder
02. Death Alive
03. Double Slaughter
04. Where It Ends
05. Antialian
06. Weathermen
07. Pleasure In Self Destruction
08. Eve Of The Last Day
09. Pursuit Of Discomfor
10. Bell Of Urgency
11. War Desire
12. 1968
Spielzeit: 00:34:38

Line-Up:
Marco Coslovich - Gesang
Michael Bertoldini - Gitarre, Bass, Orgel
Christian Musich - Schlagzeug
Enrico Uliana - Bass, Orgel
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
29.10.2010 | 15:05
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin